Montag, 20. Juli 2015

Wochenrückblick 13.7.–19.7.

Montag, der 13. Juli 2015

Heute beginnt Kazus letzte Kindergartenwoche. Und nachmittags geht es vom Kindergarten direkt zur Geburtstagsfeier von L, der mit seiner Geburtstagsrunde zum Bowling geht.
Da L.s Eltern Kazu vom Kindergarten abholen und ihn mir sogar abends zurückbringen werden, habe ich heute einen schönen ruhigen Tag.
Genau das, was ich brauche nach dem actionreichen Wochenende.^^

Einen Termin habe ich dennoch. Ich muss zu meiner Allgemeinärztin, um den Befund zu besprechen und mich körperlich für den Gesundheits-Check-up untersuchen zu lassen.
Werte sind alle okay, Schultern sind sehr verspannt, Blutdruck mit 90 zu 50 etwas niedrig.

Also lockere ich zu Hause meine Schultern, bringe meinen Kreislauf in Schwung und backe. :-D

Ich habe ein Bild von einer Biskuitrolle im Kopf, das ich gerne umsetzen möchte.
Versuch 1 misslingt. Das Kokosnusscremepulver ist einfach zu fettig für Eischnee. Das herausgesuchte Biskuitrezept auch nicht so geeignet.
Anderes Rezept, neuer Versuch mit anderem Mischungsverhältnis. Schon besser, aber nur befriedigend.
Versuch 3. Wieder anderes Grundrezept, in das die gemachten Erfahrungen einfließen. Und voilà, spitze. :-)
Nur meine Creme für die Füllung ist etwas knapp geworden und reicht gerade so.

Ich präsentiere Maris Matcha-Biskuitrolle mit Maracujacremefüllung. ^__^


Hm, wo habe ich eigentlich meine ganzen Zettel hingelegt für das Rezept? *such* T_T
Manchmal bin ich echt chaotisch.
Nun ja, die Testesser freuen sich bestimmt darüber, dass ich die Rolle noch einmal zwecks genauer Mengenbestimmung zubereiten muss. :-P

Dienstag, der 14. Juli 2015

Zum Frühstück darf Kazu die Matcha-Biskuitrolle probieren und ich bekomme "zwei Daumen hoch". :-D
Ein Stück nehme ich meinem Chef auf Arbeit mit.
Heute ist viel zu tun und ich bin nur am Rotieren.
Kazu abholen, nach Hause, Judo-Tasche packen und wieder los. Das letzte Mal Judo heute ... dachte ich. Doch als wir fast da sind, kommen uns F. mit seinem Papa entgegen. Heute kein Judo mehr heißt es und letzte Woche Donnerstag sei auch Judo ausgefallen. F.s Papa lädt uns kurzerhand zu sich nach Hause ein, wo die Kinder noch ein wenig spielen können.
Wenigstens hat Kazu dann nicht so viel verpasst, da er doch letzte Woche bei den Großeltern war.

Mittwoch, der 15. Juli 2015

So hektisch es gestern auf Arbeit war, so ruhig ist es heute und ich kann früher Schluss machen. Einkaufen, Haushalt, Kind, Blog.
Ich möchte endlich alle noch ausstehenden Rezepte aus meiner Patisserie-Heftreihe gepostet bekommen.

Donnerstag, der 16. Juli 2015

Einkauf, Haushalt, Kind, Opa am Nachmittag

Freitag, der 17. Juli 2015, Kazus letzter Tag im Kindergarten

Es ist so weit. Wir haben einen Termin zur Wohnungsbesichtigung. Da Kazu unbedingt mitkommen möchte, frage ich im Kindergarten nach, ob ich ihn heute an seinem letzten Kindergartentag später bringen kann. Die Erzieherin stellt sich etwas an, aber letztendlich bekomme ich ein OK.

Das Gebäude von 1961 hat drei Aufgänge und vier Wohngeschosse und hat ein Gerüst außen rum, denn das Gebäude wird gerade saniert. Wir würden also in ein fertig saniertes Haus einziehen und bräuchten keine Bauarbeiten mehr zu fürchten.
Ich hoffe, der Flur ist Teil der Sanierungsmaßnahmen, denn dieser sieht echt schäbig aus.
Dafür ist die Wohnung schön geschnitten und wenn wir wirklich bei der Modernisierung der Räume Mitsprache haben (z.B. wo wir welche Türen haben wollen, wo welche Anschlüsse hin sollen, welche Wand weg soll, welche Fliesenfarbe, etc), ist das schon eine verlockende Sache.

Auch die Gegend sagt uns zu. Keine Hauptstraße, Bahnhof ist zu Fuß erreichbar, Kazus Schule ist zu Fuß erreichbar, viel Grün.
Minuspunkt: Das Vorbeifahren des Zugs ist zu hören. Hält sich aber in Grenzen, wie ich finde. (Hoffentlich auch nachts.)

Auch Kazu ist voll begeistert von seinem zukünftigen großen Kinderzimmer.

Jetzt heißt es, einmal drüber schlafen, alles sacken lassen und gut überdenken.

Kazu wird in den Kindergarten gebracht, mein Mann geht zur Arbeit und ich bereite die Fischspieße für das Abschlussfest zu. (Und schaue mir im Internet Möbel an. *g*)

Heute Nachmittag findet ein gruppeninternes Abschlussfest der Bären (also Kazus Kindergartengruppe) und der Eltern statt und es soll gegrillt werden.

Nach der Ansprache der Erzieherinnen, führen die Bären ein Theaterstück auf. Wir Eltern sind schwer beeindruckt, wie gut die Kinder ihre teilweise sehr langen Texte auswendig können und gekonnt aufsagen. Auch Kazu meistert seinen Text. Hach, so süß! :-)

Dann bekommt jedes Kind von den Erzieherinnen ein Abschiedsgeschenk.


Und die Erzieherinnen bekommen von der Elternvertreterin die Rezepthefte (für die wir Eltern mit den Kindern zusammen die Seiten gebastelt haben) überreicht, die wirklich richtig schön geworden sind.

Nun können die Kinder draußen spielen, die Eltern sich unterhalten und abends stellen sich die Männer reihum an den Grill und grillen alles, was so mitgebracht wurde. Auch meine Fischspieße. ^^

Gegen 20:00 Uhr brechen wir auf und ich verabschiede mich von den Müttern (die noch da sind), mit denen ich hin und wieder geplaudert habe.
Als Kazu und ich an der Bushaltestelle stehen, kommen plötzlich Kazus Erzieherinnen angerannt. Hm? Was ist passiert?
Die eine bringt uns das Kissen, das ich vergessen hatte und außerdem möchten sie sich doch noch verabschieden, sagen sie.
Ups. Ich habe ganz vergessen, mich bei den Erzieherinnen zu verabschieden. Peinlich. ^^;;

Und so geht Kazus letzter Tag im Kindergarten zu Ende.
Ein ereignisreicher und schöner Tag.

Samstag, der 18. Juli 2015

Regenwetter. Wir verbringen den Tag gemütlich zu Hause. Kazu darf wieder auf der Tanzmatte tanzen und ich backe Apfeltartelettes mit Pie-Teig.


Sonntag, der 19. Juli 2015

Es regnet wieder.
Mein Mann und ich haben uns besprochen und entschieden, dass wir die Wohnung nehmen werden.
Und dann wollen wir auch erst einmal nicht mehr umziehen. ... Nun ja, so zumindest ist der Vorsatz. :-P

Kazu ist eifrig dabei, sein Zimmer auszumisten. Auch ihn beflügelt offensichtlich der Gedanke auf sein neues Zimmer. :-D

Heute gibt es u.a. eine Mini-Version des Desserts vom 10. April (Pudding mit Vanillesoße und Schneeeiern und ganz vielen Früchten).

vom 10. April 2015

Ich hatte eigentlich vor, das Rezept zu posten, werde aber nun davon absehen, da der Pudding einfach nicht ganz bleibt und ich die Schneeeier zwar lustig aber viel zu süß finde.

Damit bin ich nun auch mit dem Posten der Rezepte aus meiner Patisserie-Heftreihe "Mit Pâtissiers Cake & Dessert herstellen", die mir gefallen haben, durch. :-)

Rezepte, die jetzt noch ausstehen, wären meine Matcha-Rezepte. Mal sehen, welches ich von denen poste.

Die Sommerferien haben in Berlin begonnen. Ich wünsche allen eine schöne Sommerzeit!

Kommentare:

  1. Das war ja mal eine entspannte Woche bei Dir. Deine Biskuitrolle finde ich ja echt traumhaft. Ich glaube, wenn Du das Rezept veröffentlichst, würde ich mich auch mal drantrauen obwohl mit Biskuit stehe ich genauso auf Kriegsfuss wie mit Mürbteig aber den habe ich ja auch keinbekommen *lach* Ein Versuch wäre es auf jeden Fall mal wert. Na dann kann ich Dir ja nur noch vielen Spaß beim Umzug wünschen, so dem letzten *gg*
    Liebe Grüße und Dir eine schöne Woche Danii

    AntwortenLöschen
  2. Die Biskuitrolle sieht ja super aus. Wie hast du nur die verschiedenen Stränge hinbekommen?
    Viele Grüße und dir auch schöne Sommerferien.
    Ilse

    AntwortenLöschen
  3. Oh, deine Biskuitrolle sieht ja ganz toll aus, so richtig fluffig! Maracuja mit Matcha zu kombinieren finde ich sehr interessant, aber so richtig vorstellen kann ich mir den Geschmack nicht. Das müsste ich dann wohl mal probieren ;-)
    Und herzlichen Glückwunsch zur neuen Wohnung! Wir suchen nun auch schon bald ein halbes Jahr nach einer neuen Bleibe, aber bisher haben wir leider kein Glück gehabt...
    Viele Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
  4. Deine Biskuitroulade sieht toll aus! ich nehme an, die Rolle ist nicht zu süß, was uns entgegenkommen würde :) aber ich hab leider gar keine zeit was neues auszuprobieren ich muss die woche mal den ganzen eischnee wegbekommen, der sich durch die tarteherstellung angesammelt hat, also gibts bei uns in wien kokosbusserl + pavlova mit früchten,

    Liebe Grüße Christine

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen Mari!
    Die Biskuitrolle sieht toll aus, aber zunächst stehen noch deine Apfeltarteletts auf dem Nachbackzettel. Kannst du bitte kurz deine Fischspieße erklären? Bei uns steht Besuch am Wochenende an und ich suche noch Alternativen zu Fleisch...
    Tausend Dank, Johanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin ja so froh, dass die Biskuitrolle so gut ankommt.
      Fischspieße:
      Fischfilet säubern und mit Zitronensaft säuern. In große Würfel schneiden.
      Sojaöl mit Salz, weißem Pfeffer, Paprika edelsüß, Zwiebelpulver und Knoblauchpulver sowie gehackten Kräuter (ich hatte Kräuter der Provence) kräftig abschmecken. Die Fischstücke darin 1 h marinieren.
      Ich habe die Fischstücke mit grünen Paprikastücken, Champignons und magerem Speck abwechselnd aufgespießt.
      Beim Grillen immer wieder mal mit Würzöl bestreichen.
      Auf dem Elektrogrill dauert es etwa 10 min, bis sie gar sind.

      Löschen
  6. Also die Matcha-Biskuitrolle mit Maracujacremefüllung ist ja echt der Hammer ;-) Sieht ja schon toll aus und schmecken tut sie bestimmt auch super...hmmm..
    Gefällt mir ja fast noch besser, als die kleinen Matcha-Kokos-Gugl mit Maracujacreme.

    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
  7. Hey Du..

    .. das war ja wieder eine ereignisreiche Woche bei euch. Hier haben die Ferien heute begonnen und mein Kind ist doch sehr froh darüber. :D
    Deine Rezepte sehen wieder so lecker aus, dass ich sie am liebsten alle probieren möchte. Die Rolle ist wirklich toll und gerade das letzte Gericht hat es mir angetan.
    Nicht zuletzt wegen der Erdbeeren. xD
    Wünsch euch ganz tolle Sommerferien.

    Mela

    AntwortenLöschen
  8. Die Erzieherinnen, die das Kind lange Zeit betreut haben, werden von der Mutter (und dem Vater?) nicht verabschiedet. Das ist sehr respektlos. Die Menschen, die anderer Leute Kinder behüten sollen, werden zwar laufend kritisiert, aber fast nie aufrichtig gelobt und bedacht.
    Wären die Erzieher so überempfindlich und würden jedes Wort und jedes Geschehen nachklingen lassen, dürften sie auch mal eine Therapie machen, oder? Total traurig.

    AntwortenLöschen