Dienstag, 27. Dezember 2011

Ein schönes Weihnachtsfest

Sonntag, den 25.12.2011

Die beiden Männer schliefen sich heute aus, während ich früh morgens die Zeit nutzte, um aufzuräumen.
Als Kazu wach wurde, war es bereits nach 10:00 Uhr. Keine Chance mehr, in die Kirche zu kommen (Gottesdienst beginnt um 10:00 Uhr).
Machen wir uns halt einen gemütlichen Tag. Einfach mal ausspannen und wieder zu Kräften kommen, um meiner Erkältung keine Chance zu geben, mich ganz zu überrollen. Daher verzichteten wir darauf, zum Weihnachtssingen zu gehen.
Fabian und ich wechselten uns bei Kazu ab und ich nutzte die gewonnene Zeit zum Tagebuch schreiben.
So verging der Tag recht ruhig.
Da fällt mir ein: Das erste, was Kazu morgens sagte, war: "Wo ist meine Karte?" Dann lief er den ganzen Vormittag stolz mit seiner Karte rum, bis er sie ablegte, um mit seiner Eisenbahn zu spielen. Bzw. ich musste die Eisenbahn schieben und er schob den Autotransporter.^^

Sonntag, den 26.12.2011

Ich war dermaßen gelassen, dass ich vollkommen vergaß, dass ich ja eigentlich einen Kuchen backen wollte. Den Hefekuchen für meine Mutter. Egal, ich kann ihn ja noch wie abgesprochen am 27.12. backen.
Nach einem schönen gemeinsamen Frühstück, packten Kazu und ich zusammen die Geschenke ein, spielten eine Runde und schließlich war es Zeit, sich fertig zu machen.

Etwa eine Stunde brauchen wir zu meinem Vater.
Die Bahn kommt, wir wollen einsteigen, aber Kazu will nicht. Natürlich wird er von uns hineingehoben, was zu einem Schreianfall führt. Es dauert eine Weile, bis wir ihn beruhigen können.
Die restliche Fahrt verlief dafür problemlos.

Meine Mutter hat schon einige tolle Sachen vorbereitet. So schön. Und ich Trottel habe die Kamera vergessen. :-(  Fabian hat daher mit seinem Handy fotografiert und auch mein Bruder war fleissig am Knipsen, allerdings dauert es nun, bis ich die Bilder präsentieren kann.

Zum Mittagessen gab es Tôfunabe mit vielen frischen japanischen Zutaten. *_*
Dazu Shûmai und Frühlingsrollen u.a. gefüllt mit einem Shisoblatt. Luxus pur!
Und als Dessert gab es Mandarinengelee,

veganes Sojamilchgelee (geliert mit Yoshino Kuzu) mit frischer Erdbeersoße

und Crème Brûlée.

Danach haben wir uns viel unterhalten und immer fand sich jemand, der mit Kazu spielte, so dass ich wirklich entspannen konnte. Na ja, Fabian und ich mussten nur darauf achten, dass Kazus Großeltern (also meine Eltern) ihn nicht zu sehr mit Süßem verwöhnten. Nichtsdestotrotz hat er bestimmt noch nie so viel Süßes an einem Tag gegessen wie heute. Haha, Weihnachten wird ihm süß in Erinnerung bleiben.

Zum Kaffee hatte meine Schwester Kuchen mitgebracht und meine Mutter servierte uns allen den aus Japan mitgebrachten Kasutera. Dazu gab es meine restlichen Plätzchen und Plätzchen von meiner Schwägerin.
Zu Beginn der Kaffeerunde verlas mein Vater noch eine Geschichte zu Weihnachten.
Nach dem Kaffee gingen wir zur Bescherung über. Bei uns werden zu Anfang alle Geschenke unter den Weihnachtsbaum gelegt und dann nach und nach von irgendwem (wer gerade kein Geschenk auspackt) verteilt, so dass man möglichst mitbekommt, was der andere geschenkt bekommen hat und auch Zeit hat, das Geschenk des anderen zu bestaunen. Dauert zwar immer sehr lange, aber uns macht es Spaß. ^_^ Auch Kazu hat fleissig Geschenke verteilt und auch fleissig welche ausgepackt.

Danach gab es noch für die, die wollten, Abendessen. Ich genoss noch einmal die Brühe des Tôfu-nabe und nahm mir zwei Mandarinengelees und das Sojamilchgelee. ^^;;

Die vielen Eindrücke und der fehlende Mittagsschlaf machten sich bei Kazu langsam bemerkbar und so brachen wir auf.
Es war mal wieder ein schönes Weihnachtsfest mit guten Gesprächen, gutem Essen und tollen Geschenken.

Kommentare:

  1. Deine Mutter ihre Kochkünste würd ich auch mal gern testen hi, hi. Das klingt toll! Yummi!Weißt du schon was du mit der frischen Yuzu machsr?

    AntwortenLöschen
  2. schön, dass die tage für dich wieder ruhiger waren.
    von deiner mutti bewirtet zu werden muss auch total toll sein.
    mit dem geschenke-auspacken machen wir es genauso, einer nach dem anderen kommt an die reihe und es wird immer eins ausgepackt^^

    AntwortenLöschen
  3. Ich werde die Yuzu für die Yuzutörtchen verwenden, die ich anlässlich meines Geburtstags noch einmal machen möchte.^^

    @fryda: Schön, dass ihr es mit den Geschenken auch so macht.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.