Montag, 19. Dezember 2011

Advent, Advent, viermal Kerzenschein ...

... heute werden wir mal Gäste sein.^^

Freitag, den 16. Dezember 2011

Kazu war sehr anhänglich heute. Trotzdem lief das Abgeben wie am Schnürchen und er winkte mir noch lange nach.
Das Wetter war so eklig, dass ich keine Lust hatte, wegzugehen. Außerdem wollte ich Fabian noch sein Obentô zubereiten und ein Paket sollte heute auch noch kommen.

Haha, ^^;; meine Bento sind immer schlicht
Als ich Kazu abholte, wurde mir gesagt, dass Kazu den ganzen Tag nicht gut drauf gewesen sei und auch wenig geschlafen hätte. Oh je, er wird doch nicht etwa krank werden. Andererseits war er ja bereits die letzten Tage schon ein wenig appetitlos und er klagte über Bauchschmerzen und auch der Stuhl war ziemlich dünn. Auf jeden Fall wurde mir geraten, ihm ganz viel Zuwendung zukommen zu lassen und lieber nicht in die Kinderkirche zu gehen. Und tatsächlich, als ich Kazu fragte, wollte er nach Hause. Sehr ungewöhnlich.
So machten wir uns beide einen kuscheligen Abend zu Hause, lasen ein schönes Buch zusammen und gingen früh ins Bett. Und ich vergaß doch glatt, ihm eine Nachtwindel anzulegen.

"Was riecht denn hier so?" dachte ich mitten in der Nacht. ^^;;

Samstag, den 17. Dezember 2011

Tja, aber nicht nur, dass ich mitten in der Nacht (wobei es eigentlich schon eher früher Morgen war)
 Kazu Windeln anziehen musste, nein, plötzlich stürmte mein Mann auf die Toilette, weil ihm schlecht war. Oh je. Am nächsten Morgen war mir ebenfalls übel. So was Dummes. Ich überlegte, woher das kommen könnte. Und mir kam nur die Mayonaise in den Sinn, die ich in den Nudelsalat getan hatte. :-((( Ich sollte demnächst wohl drauf schreiben, wann ich eine Packung aufmache. Vielleicht war sie überlagert. Aaaah, voll unangenehm. Dabei hatte sie ganz normal geschmeckt.
Jedenfalls hat es uns beide richtig umgehauen. Kamillentee, Magentee und Zwieback standen auf dem Programm. Zum Glück war Kazu brav, nur hin und wieder quengelte er, weil er nicht verstand, dass wir beide zu schwach waren, um ihn auf den Arm zu nehmen.

Am späten Nachmittag legte sich Fabian mit Kazu hin, bzw. Fabian legte sich hin und Kazu schlüpfte einfach zu ihm ins Bett^^, und beide schliefen eine Runde, so dass ich die Zeit nutzen konnte, um schnell noch einkaufen zu gehen, denn mir fehlten noch ein paar Zutaten für meine Mitbringsel für morgen.
Am Adventssonntag sind wir nämlich bei Josi und ihrer Familie zum Kaffee eingeladen. Ich habe lange überlegt, was ich denn mitbringen könnte. Da wir zum Kaffee (und Kuchen) eingeladen waren, wäre es unhöflich, Törtchen oder so mitzubringen. Und trotzdem wollte ich etwas typisch "Mari-mäßiges" mitbringen. So entschied ich mich für einen Matcha-Chiffon-Cake, der theoretisch eine Woche hält und ein Tomatenbrot. Beides typisch japanische Vertreter für fluffiges weiches Gebäck.
zuerst dachte ich, nur jeweils die Hälfte einzupacken, so als Probe, weil mir jeweils ein ganzes Brot und ein ganzer Kuchen zu aufdringlich erschien, aber andererseits sollte es ja für die ganze Familie sein, und als ich Fabian nach seiner Meinung fragte, meinte er, dass er es nicht als für zu viel empfindet.
Als ich nun gerade anfangen wollte, den Chiffon Cake zu backen, wachte Kazu auf.
Also erst einmal eine Runde spielen (zum Wach werden) und dann durfte er den Kuchen backen. Natürlich mit mir zusammen, denn den Handmixer kann er noch nicht alleine halten. Die Zutaten hatte ich alle schon abgewogen, so dass er sie nur noch zum richtigen Zeitpunkt reinschütten brauchte. Nur als er beherzt nach einem Ei griff, wurde mir Angst und Bange. ^^;;

Sonntag, den 18. Dezember 2011

Heute wurde ich gegen 5:00 Uhr wach. Mein Bauch grummelte nicht mehr und mir war auch nicht mehr übel. Freu. Etwas schwach fühlte ich mich zwar noch, aber so wie es aussieht, werde ich den Besuch bei Josi nicht absagen müssen.
Nachdem ich Kazus Chiffon Cake aus der Form gelöst habe, bereitete ich das Tomatenbrot zu. Während der Teig seine erste Gare hatte, buk ich einen zweiten Chiffon Cake. Dann kam das Brot in den Ofen. Allerdings wollte der Ofen mal wieder nicht so wie ich wollte, und hatte plötzlich über 200°C, obwohl ich nur 180 - 190° eingestellt hatte. Dementsprechend wurde die obere Kruste etwas dunkel. :-(
Na ja, ich habe dann halt ein zweites Brot gebacken. :-P

Währenddessen wurde Kazu wach, sah den Chiffon Cake Nr.1 und stürzte sich auf den Kuchen. Kazu liebt meinen Chiffon Cake. Ich setzte mich mit einer Tasse Tee zu ihm und so naschten wir zum Frühstück Kuchen und ich Tomatenbrot Nr. 1.


Während Brot Nr.2 seine erste Gare hatte, ging ich unter die Dusche und Kazu spielte für sich bei mir im Bad. Als ich ihm mal wieder zeigte, wie ich mir die Haare wasche, sagte er: "Ich bin schon groß. Ich kann auch alleine Haare waschen."
Wie jetzt? Sonst hieß es "Aber Haare nicht". Haare waschen war für ihn immer die Tortur schlechthin. Na, da bin ich ja gespannt. Montag geht es ins Bad. Mal sehen, ob er sich daran erinnern kann, was er heute sagte. *g*

Zum Mittagessen gab es dann Reis mit Misosuppe. Leicht und bekömmlich und vor allem kräftigend. Mein Magen vertrug es gut, und ich fühlte mich schon wesentlich besser.
Nach einem kleinen Mittagsschlaf ging es dann los zu Josi.

Kazu war von den Meerschweinchen und dem Kater begeistert und taute sehr schnell auf. Das lag wohl auch daran, dass Josis Eltern sehr gut mit Kindern umgehen können.
Wir verbrachten einen schönen Adventsnachmittag zusammen. Und ich bekam zum Abschied sogar eine ganz persönliche Bachblütenmischung mit und etwas für den Weihnachtsbaum (zum Darunterlegen.) Aaaah, eine Woche Folter. ^_- Kazu wollte es am liebsten auch gleich auspacken, daher habe ich das Geschenk doch lieber oben ins Regal gepackt.

Am Abend bekam Kazu einen Wutanfall, weil er seinen Schlafanzug anziehen sollte, aber nicht wollte. Fabian und ich waren jedoch ganz gelassen, weil wir wussten, dass er mal wieder nur übermüdet war.
Wir zogen ihn um (mit Windel) und verfrachteten ihn ins Bett, wo Fabian ihm seine Teddies gab, die Kazu gleich mit hohem Bogen von sich schleuderte. Also schnappte ich mir den strampelnden Kazu hielt ihn einfach fest, und fing an zu erzählen. Von Teddies, die zum Mond geflogen sind, und dort den Mondhasen treffen. Kurz daraufhin wurde Kazu ruhig und lauschte meiner Geschichte. ^^
Und ich war glücklich, dass meine Beruhigungstaktik mal wieder funktionierte und es da einen kleinen Jungen gibt (oh Verzeihung, ich meine natürlich einen großen Jungen *g*), der meine ausgedachten Geschichten spannend findet. ^___^

Kommentare:

  1. "einfach ein zweites brot gebacken" ;P ach mari^^
    eine woche hält der chiffon-cake definitiv nicht! nacher ist er aufgegessen^^
    gut dass du nicht die hälfte eingepackt hast, es schmeckt doch soo gut!^^
    danke auch nochmal für euren besuch, es war wirklich sehr schön! =)

    AntwortenLöschen
  2. also dein Sohn ist so süß, den muss man einfach gern haben. So einen wünsche ich mir später oder bald als Enkelsohn. :-)
    Auf jeden Fall hat der Nachmittag viel Spaß gemacht und das Brot war super lecker und ganz schnell verdrückt.
    Vielleicht bis bald-würde mich freuen.

    AntwortenLöschen