Montag, 8. Juni 2015

Wochenrückblick 1.6.–7.6.

Montag, der 1. Juni 2015

Ich bin guter Dinge, als ich aufstehe. Doch meine Stimmung ändert sich schlagartig, als meine Versuche, eine Spritzschokolade herzustellen, nicht gelingen.
Erst der vierte Versuch mit der guten Valrhona führt zum Erfolg. Inzwischen ist es schon spät geworden und meine Nerven liegen blank. Ich muss Kazu noch fertig machen, Vesper für ihn zubereiten, ihn in den Kindergarten bringen ...
Wie soll ich das alles schaffen?
"Ist es okay, wenn du heute zu Hause bleibst?" frage ich Kazu.
"Ja, Mama. Schon gut." Kazu drückt mich ganz lieb, weil er spürt, dass ich das gerade dringend brauche.
Danke, mein Schatz. <3

Nachdem der Stress diesbezüglich von mir genommen ist, kann ich mich ganz auf die Torte konzentrieren.

Ich stelle das Marzipanschild fertig. Dann hole ich die Torte aus dem Froster, entferne den Metallring, was bis auf einen Zentimeter oben ganz einfach geht, da ich Tortenrandfolie verwendet habe, stelle die Torte aufs Kuchengitter und glasiere sie.
Dann wird die Torte noch mit den karamellisierten Mandeln gerändert und ausgarniert.


Uff. Geschafft. Die Matcha-Azukibohnen-Torte ist fertig. Jetzt ein Tee zur Entspannung. Bis zur Abholzeit sind noch drei Stunden Zeit.

Kazu und ich nutzen die Zeit, um ein Erdbeer-Sahneeis herzustellen. Das R ezept für das Eis habe ich hier (http://www.eis-machen.de/2015/05/eis-rezept-das-schnellste-erdbeereis-der-welt/) gefunden.


Das Eis scheckt ganz wunderbar nach Erdbeer und ist sehr sahnig. Mein Mann und Kazu lieben es, mir persönlich ist es mal wieder zu sahnig.

Nachmittags gehen Kazu und ich zusammen zum Frischeparadies. Ich brauche mal wieder Nachschub in Sachen Fruchtpürees.
Natürlich darf sich Kazu auch etwas für sich aussuchen, wie fast immer, wenn wir zusammen ausgehen.
Er entscheidet sich für eine Dose Litschinektar.
"Mama, ich wollte schon immer mal aus einer Dose trinken."
Vor dem Laden suchen wir uns eine nette Stelle und Kazu darf probieren.
Er strahlt vor Glück und schmecken tut es ihm auch.
"Mama, das können wir öfter kaufen." :-D

Abends bekomme ich endlich den Anschnitt der Torte zu sehen. Mein Chef war so lieb und hat Fotos gemacht. Danke!



Die Torte ist super angekommen und hat allen fantastisch geschmeckt.
Mir fällt ein Stein vom Herzen.

Dienstag, der 2. Juni 2015

Heute bringe ich Kazu wie gehabt in den Kindergarten.
Am schwarzen Brett springt mir ein Aushang zur Bärengruppe entgegen.

"Am 2.6. gehen wir um 8:00 Uhr in die Schule."

Der muss gestern hingehängt worden sein. Schade. Es ist bereits nach neun und Kazus Gruppe ist schon weg.
Ich schaue auf den Kalender, der die Aktionen der Bären aufzeigt.

"1. Juni: Legoland"

Oh nein! Das habe ich völlig vergessen. Gestern fand ja das große Ereignis statt! Der Besuch des Legoland Discovery Centre Berlins!
Mir wird ganz elend zumute. Armer Kazu.
Weil ich nur meine Torte im Kopf hatte, habe ich seinen Ausflug total vergessen.

Ich beichte Kazu den Patzer, der das gelassen nimmt.
"Mama, dafür fahren wir ins echte Legoland, ja?"
"Ja, mein Schatz." Das hatte ich ihm nämlich schon seit längerem zugesagt, denn auch ich war mal als Kind im Legoland Billund.

Auf zur Arbeit.
Dort erfahre ich, dass ich mir noch einen weiteren Patzer geleistet habe. :-(
Oh je.
Ahnt ihr es?

Mein Chef erzählt mir, dass die Torte, die als Geschenk an das Hotel Myer's überreicht wurde,  gut Eindruck gemacht hat.
Der Hoteldirektor nimmt also ein Messer, um die Torte anzuschneiden. Alle stehen mit gezückten Kameras um ihn herum. Er schneidet – doch die Torte lässt sich nicht schneiden.
Nanu?
Ist die Gelatine zu fest, fragt er.
Zum Glück hat mein Chef den Geistesblitz und rettet die Situation.
Ach ja, da ist eine Folie drum, die muss noch entfernt werden.
Souverän entfernt er meine vergessene Tortenrandfolie.

Mann ist das peinlich. Da habe ich im Stress die Folie vergessen abzuziehen. Und ich habe mich noch gewundert, warum sich der Rand so schlecht überziehen lässt und die Mandeln so schlecht halten.

Die Torte wird verkostet und das Anschneideproblem gerät dabei schnell in Vergessenheit. Die Torte kommt an.
Ich brauche mir also keinen Kopf machen, beruhigt mich mein Chef.

Peinlich, peinlich.

Nach der Arbeit geht es wieder zum Kindergarten, Kazu abholen. Dann geht es gleich weiter nach Steglitz zu meinem Bruder und seiner Frau, die heute Geburtstag hat. Ganze 90 min sind wir unterwegs.

Es gibt Eis und Obst, dann einen Spaziergang mit Halt auf dem Spielplatz und schließlich wird noch gemeinsam zu Abend gegessen. Es gibt Spargel, Kartoffeln und Salat. Mmh, genau meine Geschmackswelt. Lecker, lecker.

Es wird spät und wir sind erst kurz nach 22:00 Uhr wieder zu Hause und somit erst gegen halb elf im Bett. Gähn. Ob Kazu morgen aus dem Bett kommt?

Mittwoch, der 3. Juni 2015

Kazu schafft es tatsächlich in den Kindergarten. Zum Glück findet dort heute das gemeinsame Frühstück statt, denn er war heute so müde, dass er morgens keinen Appetit hatte.

Ich habe heute frei, schreibe Wochenrückblick und teste Kinako Mushipan in zwei Variationen. Glutenfrei und einmal mit viel Flüssigkeit. Aber beide Versionen sagen mir nicht zu. Meine bisherige Variante schmeckt mir doch noch am besten. Auch wenn ich sie zwar als gut, aber nicht als top bezeichnen würde.
Ich werde weiter suchen. Ich finde schon noch ein wirklich richtig gutes Rezept für Kinako Mushipan.


Nachmittags kommt der Opa.

Donnerstag, der 4. Juni 2015

Die Nacht war kurz. Ich habe nur 4 h Schlaf gehabt, weil mich mal wieder mein Blähbauch vom Schlafen abgehalten hat. Das ist echt nervend. Ich muss endlich mal meine Therapie bei unserer Heilpraktikerin beginnen.

Ich nutze die Zeit, um Shortbread nach einem Rezept aus der Heftreihe "Cake&Dessert" zu backen.


Das Shortbread schmeckt gut, aber ich habe das Shortbread von Heinemann besser in Erinnerung.

Heute ist Einkaufen angesagt.
Direkt vom Kindergarten fahre ich zu VinhLoi. Reis, Yudeazuki, Kinako, Red Lotus Mehl und Calpis werden besorgt.
Dann geht es weiter zu dm und LPG, dann Einkauf nach Hause bringen, etwas essen und gleich wieder los zu Kaufland, die restlichen Dinge besorgen. Puh.

Keine Zeit zum Ausruhen, denn ich muss schon wieder los zum Kindergarten, um Kazu abzuholen.
Zurück, Tasche packen und ab zum Judo.

Freitag, der 5. Juni 2015

Während Kazu im Kindergarten ist, backe ich Plätzchen. Bei schönstem Sommerwetter. :-P
Ich wurde nämlich gebeten, für morgen eine große Menge Plätzchen zu backen. Und zwar Matcha Plätzchen.
Nach einem Probelauf entscheide ich mich für Matcha Balls


und eine vegane Version der Frankenstein Cookies.


Samstag, der 6. Juni 2015

Mittags packe ich die 620 Plätzchen ein und mache mich auf den Weg zum Hotel Myer's, das heute Tag der offenen Tür hat und wo matchashop heute eine Verkostung durchführt.



Kazu verbringt den heißen Tag mit seinem Cousin am See bei den Großeltern.

Sonntag, der 7. Juni 2015

Heute bin ich mit Lisa von Lisa Cuisine verabredet. Wir gehen zusammen auf den Naschmarkt.
Ich freue mich riesig, denn die letzten beiden Male war ich ja nicht da, weil ich niemanden hatte, der mich begleitet und ich es alleine doch etwas öde finde.

Es ist kurz vor 12:00 Uhr, doch der Naschmarkt hat bereits geöffnet.

Gleich am Eingang um die Ecke ist schon unser erster Stopp. Es ist der Stand von Fruleé, der mich innehalten lässt. Rohkost-Fruchtaufstrich klingt spannend. Ich finde es ja immer so schade, dass man das schöne Obst mit so viel Zucker versehen muss und einkochen muss, um eine feine Konfitüre zu bekommen.
Das Schöne am Naschmarkt ist, dass man kosten kann. Und das tun wir, während wir uns angeregt mit dem netten Herrn hinter dem Stand unterhalten.

Mmh, die Fruchtaufstriche sind richtig gut. Schließlich nehmen wir uns beiden einen mit. Ich den Aplii aus Moosbeeren, Datteln, Zitrone, Aprikose und Rosinen. Lisa den Dalii aus schwarzen Johannisbeeren, Datteln, Aprikosen und Rosinen.


Unser nächster Halt ist der Stand von Ofenkatze. Patricia ist eine sympathische junge Frau, die sich mit dem Verkauf von kleinen Mini-Gugls, genannt Leckerhupfs, einen Traum erfüllt hat.


Wir unterhalten uns nett und dürfen die Zitronen-Rosmarin-Leckerhupfs probieren. Saftig und gut.
Patricia hat sich auch an Matcha Mini-Gugls versucht. Da ihre doch sehr dunkel (bräunlich) sind, kann ich nicht an mich halten und gebe ihr paar Tipps zum Umgang mit Matcha. ^^;;

Dann kommen wir zu Princess Cheesecake.
Was sehe ich denn da? Schaut mal links unten in die Ecke! Noppenfolie lässt grüßen!


Lisa  testet ein Erdbeertörtchen. Ich probiere natürlich mit. Schmeckt. :-)
Das, was ich von Princess Cheesecake bislang getestet hatte, hatte stets gut geschmeckt. Respekt.

Vom nächsten Stand weiß ich den Namen nicht. Egal. Ich kaufe ein Cannelé zum Testen. Die Frau ist so nett und halbiert uns das Stück.
Gut, aber das Cannelé von LeBonheur ist eindeutig besser.


Nun kommen wir zum Stand, auf den ich mich am meisten gefreut habe. Es ist der Stand von kame.berlin.
Wir kaufen groß ein.
Melon Pan, Cream Pan, Matcha Korone, Ichigo Daifuku und Matcha Fruits Roll.



Am besten hat mir das Cream Pan (Vanilla Pan) geschmeckt. Typisch japanisch und richtig klasse!


Aber auch das Melon Pan ist gut (wobei mein Mann sagt, er fände meine besser <3).
Die anderen Sachen waren zwar auch gut, konnten mich aber nicht so begeistern wie das Cream Pan.
Vor allem die Matcha Rolle fand ich geschmacklich enttäuschend. Das bekomme ich besser hin. :-P

Das nächste Mal kaufe ich auf jeden Fall ganz viele Cream Pan. :-D

Die Hanflinge sind unser nächster Halt. Rohkostkugeln mit Hanf gibt es hier.
Ich bin neugierig und lasse mir zwei einpacken: Den süßen Roten und eine Kugel Gehirnfutter.
Das Gehirnfutter gefällt mir besser als die roten.


Aber am besten haben mir bisher noch die Matcha-Energiekugeln geschmeckt.^^

Es ist 14:00 Uhr. Lisa und ich sitzen im Naschlabor, wo es nun eine Verkostung von Eiscreme in Kombination mit Cookies gibt.

Jones Ice Cream macht den Anfang. Der Cookie ist angenehm dünn und knsuprig, mir aber viel zu süß. Das Eis wird auf die Cookies gegeben.
Die Eiscreme gefällt mir recht gut. Schön cremig und vanillig. Zusammen schmeckt es gut (ich mag eh Cookies & Cream), aber ich mag es mit mehr Eis und weniger Cookies.


Dann servieren die Zwei Dicken Bären ihr Eiscreme-Sandwich.
Zwei dicke chewy Cookies werden mit Eiscreme gefüllt und zusammen eingepackt. Dadurch ist der Cookie sehr hart. Das Eis muss also möglichst kalt und fest gegessen werden, sonst flutscht es beim Zusammendrücken aus den Cookies heraus.


Die Cookies schmecken mir nicht sonderlich und mein Eis ist schon sehr weich. Das Eiscreme-Sandwich kann mich so gar nicht überzeugen.

Die Verkostung ist zu Ende und wir setzen unseren Rundgang über den Naschmarkt fort.
Der Stand von tartatata lässt uns verharren. Französische Tartes in verschiedenen Größen und interessanten Geschmacksrichtungen werden hier angeboten.

Ich kaufe uns drei Mini-Tartes zum Probieren.
Crème Mousseline, Limette und Klatschmohngelee auf einem Zimt-Butter-Tartelette.
Fazit: Sehr lecker.
Heidelbeeren auf Tonkabohnencreme: Lecker, aber das Tartelette schmeckt nicht. Zu fest, zu dick.
Erdbeere aus Verbenencreme: Schmeckt, aber auch hier ist das (die?) Tartelette zu fest und trocken. Es kommt keine Harmonie auf zwischen Belag und Boden.


Die Tartelettes sind auf jeden Fall sehr inspirierend, wenn es um die Entdeckung neuer Geschmackskompositionen geht.

Nun brauchen wir aber eine Stärkung. Nicht Süßes. Und so kaufen wir uns jeder ein Ciabbatini-Brötchen von Sironi. Mmh, das tut gut und schmeckt.

Mit dem Brötchen im Bauch ist der Magen wieder bereit für unsere letzte süße Sünde.
Dem Eis bzw Eiz von Wohlfarth auf Reismilchbasis. Ich teste Beerenmix mit Gurke.
Lisa entscheidet sich für Sauerkirschen mit salzigen Erdnüssen.

Ach ja, Lisa hatte zwischendurch schon mal ein veganes Oliveneis probiert, von dem sie meinte, dass es richtig gut geschmeckt hätte.
Ich habe nicht probiert, weil das Eis Johannisbrotkernmehl enthält.
Wie jedes Eis, dass ich probieren wollte. Es gab nämlich auch Matcha Eis und schwarzes Sesam Eis.

Auch das Eis von Jones Icecream und den dicken Bären muss Johannisbrotkernmehl (= E 410 Locust Bean Gum) enthalten haben, denn nach dem Verzehr hatte ich leichte Blähbauchprobleme.

Leider enthält auch das Reismilcheis E410. Aber da ich unbedingt ein Eis essen wollte, und das Eis unsere letzte Süßspeise sein sollte, habe ich meine Vorsicht über Bord geworfen und eins genossen. Das Eis ist nämlich wirklich köstlich. Aber ich bekam gleich einen richtig dicken Blähbauch. :-(
Seufz.

Wie dem auch sei, es war ein toller Tag und ein erlebnisreiches Wochenende.

Das einzige, was ich vermisst habe, war, Torte zu backen. *g*


Rezepte von diesem Wochenrückblick, die ich gerne posten pöchte:

Vegane Matchaplätzchen

Rezepte aus den letzten Wochenrückblicken, die ich gerne noch posten pöchte:

Spaghetti mit Rindfleisch in Knoblauchsoße
einige Getränke
gestreifte Rouladentorte
Chicken Doria
Eier-Bratenreis
Rehrücken, italienisch
Erdbeertorte Mari
Traubenmousse
Opéra Marron
Yeast Doughnuts
Pudding mit Vanillesoße und Schneeeiern
Apfel-Birnen-Tartelettes

Kommentare:

  1. wow dein Samstag klingt so lecker!
    das ist ja schade das Kazu den Tag im Legoland verpasst hat, aber wie erwachsen er damit umgeht! Meine Schwester hätte bestimmt geweint haha
    Übrigens finde ich ja dass du eine wirklich tolle Figur hast!! Wenn man immer so liest wie viele Naschereien du bäckst und bestimmt auch isst würde man das gar nicht erwarten :O
    Was ist dein Geheimnis? *Q*

    AntwortenLöschen
  2. :-D, ich nasche gerne, das stimmt. Aber in der Regel nur kleine Mengen. Und das meiste, was ich backe, ist ja nicht so schwer (kein Frischkäse, Mascarpone, Peanut Butter oder Buttercreme, wie man oft bei den amerikanischen Rezepten hat).
    Ansonsten achte ich halt auf den gesunden Ausgleich. Viel Salat, Obst und Gemüse. Und täglich meinen Matcha. :-D
    Mehr Sport müsste ich noch betreiben. Da mangelt es noch. Und meinen Schokoladenkonsum finde ich auch etwas zu hoch. :-P
    Seit ich aus Japan zurück bin, habe ich wieder zugenommen. Kann es zum Glück noch kaschieren. *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du schreibst täglich deinen Matcha; ich wollte auch gerade fragen, nachdem ich auf deinem Blog immer wieder auf Matcha stolpere, ob du einen besonderen Bezug dazu hast. Bzw. was macht es für dich, dass du offenbar so begeistert davon bist? Ich habe es selbst noch nicht probiert, und es würde mich interessieren, welche Wirkungen du davon spürst. Auf jeden Fall sehr kreativ, was man alles damit machen kann...

      Löschen
    2. Ich habe schon früher gerne grünen Tee getrunken und auch Matcha schmeckt mir sehr gut.
      Wenn ich den Tag mit einer Schale Matcha beginne, habe ich das Gefühl, dass er mir Energie gibt und Kraft für den Tag. Ich vertrage Koffein schlecht, aber mit dem Koffein im Matcha habe ich keine Probleme. Ich habe eher das Gefühl, dass der Matcha meinem Magen gut tut.
      Matcha wirkt durch seinen hohen L-Theanin-Gehalt beruhigend und stressreduzierend. Gleichzeitig enthält Matcha sehr viel Koffein, was anregend wirkt. Im Gegensatz zum Koffein des Kaffees wirkt das Koffein des Matchas jedoch nicht aufpuschend, da es nicht im Magen, sondern erst im Darm nach und nach freigesetzt wird, was bewirkt, dass die energetisierende Wirkung von Matcha 3–6 Stunden anhalten kann.
      Durch das Zusammenspiel von L-Theanin und Koffein verbessert sich die Konzentration.
      Das sind nur einige Aspekte, wozu Matcha alles gut ist.
      Allerdings nur, wenn man Matcha nicht überhitzt (max. 80°C). In Gebäck verpufft die gesundheitsfördernde Wirkung. Bei Backwaren etc geht es nur um den Geschmack und die Farbe.

      Löschen
    3. Hier gibt es eine schöne Aufzählung der Vorzüge von Matcha:
      http://www.sofeminine.co.uk/diets/superfood-of-the-earth-10-amazing-benefits-of-matcha-green-tea-s1297489.html

      Löschen
  3. Ja, der Naschmarkt war wirklich toll, zumal es für mich ja das erste Mal war. Hat mir total viel Spaß gemacht, mit Dir die ganzen Leckereien zu verkosten :-))

    Deine Matcha-Torte sieht ja wieder, oder sollte ich besser sagen, "wie immer" fantastisch aus !
    Einfach zum anbeissen ;-)

    Vielen Dank für´s verlinken und ganz herzliche Grüße, sendet Dir
    Lisa


    AntwortenLöschen
  4. Hey ! Ich verfolge deinen Blog jetzt auch schon eine ganze Weile, hab aber bis jetzt noch nichts kommentiert ... auf dem Naschmarkt war ich auch und hab mich erstmal am Stand 'Kame' eingedeckt :3

    Was sich auch noch lohnt ist der 'Streetfood Thursday' ebenfalls in der markthalle 9. Der geht von 17- 22.00 uhr und da gibts viele feine und leckere herzhafte gerichte :3
    Habe dort das erste mal in meinem Leben Takoyaki probiert.... ich dachte, ich seh nicht recht, als ich diesen Stand erblickt habe *--* dann gabs da noch gedämpfte brötchen (steamed buns) Ramen burger, herzhaftes von Kame ... ooooh ~ ich war im Himmel!
    Kann ich nur empfehlen!
    P.S.: ich werde eine Abwandlung von deinem Sesam-Sandgebäck wohl in meiner Abschlussprüfung zur Konditorin jetzt im August verwenden :D

    AntwortenLöschen