Dienstag, 9. Juni 2015

Spaghetti mit Knoblauchsoße und Rindfleischstreifen


Dieses Rezept ist eine Abwandlung des Gerichts "Rindersteak mit Knoblauchsoße" (牛ステーキガーリックソース). Wir haben das Rindersteak schon mit Reis und einmal mit Kartoffeln gehabt. Da ich aber Schwierigkeiten habe, ein Steak richtig zu braten, bin ich dazu übergegangen, das Fleisch in feine Streifen oder in dünne Scheiben zu schneiden und zu marinieren. So bleibt es auch bei einem ungeübten Fleischkoch wie mir schön saftig. :-)
Die Kombination mit Spaghetti hat uns allen (auch meinem Sohn) am besten geschmeckt, daher werde ich das Rezept in dieser Abwandlung posten.


Zutaten

200 g Rinderhüftsteak
1 EL Sojasoße zum Marinieren
1 EL Sake zum Marinieren

250 g Spagehtti (Semola No.5 von Rapunzel)
1/2–1 EL Salz für das Nudelkochwasser

1/2 El Olivenöl zum Braten des Fleischs
Salz, Pfeffer

2 Schalotten
2 Knoblauchzehen
1/2 El Olivenöl

2 EL Sojasoße
1 EL Zitronensaft
3 EL Weißwein
2 EL Butter


Zubereitung

200 g Rinderhüftsteak in dünne Scheiben schneiden.Mit Sojasoße und Sake marinieren.

Spaghetti in Salzwasser al dente kochen.

Fleisch in einer großen Pfanne in 1/2 EL Olivenöl anbraten, herausnehmen, dann salzen und pfeffern.
Mit Alufolie abdecken. Den Sud in der Pfanne aufheben.

2 Schalotten in dünne Scheiben schneiden.
2 Knoblauchzehen in dünne Scheiben schneiden.
Schalotten und Knoblauch in einer zweiten Pfanne in 1/2 EL Öl golden rösten.

In den Fleischsud 2 EL Sojasoße, 1 EL Zitronensaft, 3 EL Weißwein und 2 EL Butter geben.
Zum Kochen bringen.

Knoblauch und Schalotten zum Sud hinzufügen und kurz mitköcheln lassen.

Nudeln hinzufügen und gut durchmengen, so dass die Spaghetti das Aroma aufnehmen.
Fleisch zufügen, nach Belieben noch etwas gar ziehen lassen.

Dazu grünen Salat reichen.

Inspirationsquelle: 定番料理の味付けBOOK (Buch über das Würzen von Standardgerichten),  Seibido Verlag 2008

Anm.: Das obige Rezept basiert auf dem Gericht "Rindersteak mit Knoblauchsoße".

Kommentare:

  1. Auf dem Foto sieht das Fleisch aber nicht unbedingt scharf angebraten aus. Aber lecker hört sich das Rezept trotzdem an, werde es auf jeden Fall ausprobieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha :-D Wenn ich etwas nicht kann, dann Fleisch braten. Ich streich das "scharf" einfach durch, dass passt es. :-P
      Werde oben noch einfügen, auf welchem in Japan beliebten Standardgericht das Rezept basiert.
      Danke schön fürs Feedback.

      Löschen