Samstag, 16. Mai 2015

Japanurlaub 2015, 5.1.

Montag, der 5. Januar 2015

Die Feiertage in Japan sind vorüber und der Alltag kehrt wieder ein. Auch mein Stiefvater muss heute wieder zur Arbeit.

Wir anderen dagegen können in Ruhe frühstücken. Wir testen die am Vortag gekauften Brötchen aus dem Supermarkt Piago (in Japan haben am Sonntag die Geschäfte offen).


Ich hatte mir ein Brötchen mit Reismehl (Okomepan) ausgesucht und Kazu eins mit Zucker (Age-sugar-pan).

Kazus Brötchen wurde fritiert und schmeckt so wie Kameruner (ich mag Kameruner^^).
Mein Reisbrötchen ist weich, kompakt und schmeckt mir auch richtig gut.
Wir dürfen aber nur naschen, denn wir wollen heute mit Babasan auswärts frühstücken.

Es geht ins Tendresse, ein Café, das sich im Midland Square befindet.
Doch zuvor, wie üblich :-P muss ich erst einmal auf Toilette.

Auf den Damentoiletten findet man Changing Boards, die man herunterklappen kann, um eine Plattform zu haben, um sich darauf umzuziehen.


Gibt es so etwas auch in Deutschland? Ich glaube nicht, oder?

Vielleicht fragt sich der ein oder andere "Warum umziehen?"
Nun, zum einen kann man so gleich die neu gekauften Kleidungsstücke anziehen, zum anderen dient es auch vielen Schulmädchen nach Schulschluss dazu, von der Schuluniform in Freizeitkleidung zu wechseln.

In den meisten Cafés wird morgens ein Morning Set angeboten, das recht günstig ist. Nagoya ist übrigens berühmt für seine Cafés mit Morning Sets. Nirgendwo in Japan soll es so viele günstige Frühstücksangebote wie hier geben.

Auch das Tendresse hat Morning Sets im Angebot, die vor dem Geschäft als Plastikattrappen präsentiert werden.

 
Ein Kaffee kostet normalerweise 402 Yen. Bestellt man das Morning Toast Set Menu zahlt man für Kaffee + Toast + Ei + Grünbeilage 526 Yen.


Wir gehen hinein.


Hier sieht man einen der Bäcker mit Mütze und Mundschutz, die aus hygienischen Gründen bei der Arbeit getragen werden.


Die Wahl fällt schwer. Schließlich wählt Kazu ein Brötchen mit Würstchen drin und ich ein Melonpan.



Aber wir sind beide nicht besonders glücklich mit unserer Wahl.
Kazus Würstchen ist völlig anders als er es von Deutschland kennt und sagt ihm nicht sonderlich zu.


Von meinem Melonpan bin ich auch enttäuscht. Ich finde die Kruste zu dünn und den Teig zu langweilig.


Trotzdem war es schön.^^
Da ich neugierig bin, nehme ich mir noch ein Komepan (ein Brötchen aus Reismehl) mit.

Als wir gehen, stehen statt der Morning Sets nun die Lunch Sets auf dem Tischchen.


Nach dem Frühstück trennen sich unsere Wege.
Meine Mutter hat einen Friseurtermin bei Shiseido Biyôshitsu und Kazu und ich gehen währenddessen auf Einkaufstour.
Wir möchten uns beide gerne einen Wecker kaufen.
Nachher wollen wir uns wieder treffen.

Zuerst gehen Kazu und ich zu Bic Camera in die Uhrenabteilung.
Und, was dabei?

"Mama, den will ich haben!"
Ich bin kein Spontankäufer und möchte mir auch noch das Warenangebot woanders anschauen.
So beschließen wir, Fotos von "unseren" Weckern zu machen.
Das verhindert auch ein Quengeln von Kazu. :-P


Dann gehen wir noch in zwei Kaufhäuser, aber schönere Wecker finden wir nicht. Die gleichen gibt es zwar in dem einen, allerdings teurer.
Damit ist es klar. Ich werde die beiden Wecker bei Bic Camera besorgen.

In dem einen Kaufhaus (ich weiß nicht mehr, welches) gibt es eine Rilakkuma Ausstellung.
Wir schauen sie uns an. Voll süß. :-)


Vor der Ausstellung gibt es allerlei mit diesen Charakteren zu kaufen. Wir kaufen uns zwei Rilakkuma-Untersetzer.


Danach gehe ich mit Kazu hinunter in die Food Floors.

Die Cupcakes sind mittlerweile auch nach Japan geschwappt, aber eher noch seltren anzutreffen und wenn, dann natürlich japanisiert, also klein und fein.^^


Japaner bzw Japanerinnen haben ein Faible für niedliche Dinge. Das schlägt sich auch in den Kuchen nieder.
Kawaii!


Mir gefällt vor allem ja das Querschnittsbild, da ich so die Möglichkeit bekomme, die süßen Küchlein nachzubacken. :-)

Nach drei Stunden fahren wir mit dem Fahrstuhl ganz nach oben zum Friseursalon. Dann fahren wir gemeinsam runter in eine der vielen Etagen für Damenbekleidung, wo es ein Café (eine Filiale von Keith Manhattan) gibt, in das Babasan oft nach dem Shoppen hingeht.

Babasan lädt uns ein und wir dürfen uns etwas aussuchen.


Was nehme ich bloß?
Den Caramel Apple Pie?


Den Kürbiskuchen?


Oder doch lieber den Matcha-Kuchen?


Oder nehme ich wie immer ein Mont Blanc?
Wobei der Maronen Mille Crêpe auch fantastisch aussieht.


Sich zu entscheiden ist ganz schön schwer. Welchen würdet ihr nehmen?

Nachdem wir an der Reihe sind (zur Kaffeezeit muss man hier immer anstehen) und einen Tisch zugewiesen bekommen, bestellen wir.
Ich habe mich für den Mille Crêpe und den Matchakuchen entschieden, Kazu nimmt wie gehabt den Ichigo (Erdbeere) Short Cake und meine Mutter die Erdbeertarte.


Die Kuchen schmecken sehr köstlich und ich kann nur hoffen, dass wir es schaffen, noch einmal hierherzukommen.

Zu guter Letzt gehen wir gemeinsam noch zu Bic Camera, wo ich für mich und meinen Sohn die ausgewählten Wecker kaufe.



Der Tag endet mit einem schönen Abendessen zu Hause mit Korokke (die japanische Version von Kroketten) und viel Gemüse, das wir nach dem vielen Süßen heute massenweise verputzen. :-D



Liebe Babasan, vielen Dank für den schönen Tag heute.

Ach ja, das Komepan von Tendresse hat noch viel besser geschmeckt als das von Piago.
Ich brauche ein gutes Rezept! :-P

Kommentare:

  1. Ich glaub, jetzt hab ich Hunger auf Kuchen. oô
    Bei der Auswahl fällt es einem echt schwer, sich zu entscheiden.
    Das kenne ich von den Bäckereien hier bei uns gar nicht.

    Melanie

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe in Japan auch einmal Kuchen gegessen und es war wirklich schwer sich zu entscheiden.
    Den Kuchen habe ich auch besonders genossen, da ich zu dem Zeitpunkt seit über 4 Wochen keinen Kuchen mehr hatte. Bei uns zuhause (da hab ich noch bei meinen Eltern gewohnt) gab es doch recht regelmäßig selbst gebackenen Kuchen.
    Der Wecker, den Kazu sich ausgesucht hat, würde mir auch gut gefallen :D
    Auch wenn ich vlt schon ein bisschen aus dem Alter raus bin.

    Hm...deine Reiseberichte, wecken in mir das Reisefieber.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. omg der Kuchen sieht so gut aus! Da hätte ich mich auch nicht entscheiden können!

    AntwortenLöschen