Mittwoch, 18. Februar 2015

Wochenrückblick 11.2.–14.2.

Mittwoch, der 11. Februar 2015

Heute wird im Kindergarten Kazus Geburtstag nachgefeiert. Kazu hatte sich das unbedingt gewünscht. Ich hatte ja gehofft, dass ich davon verschont bleibe, für den Kindergarten zu backen. Ja, man mag es nicht glauben, aber ich backe nicht gerne für den Kindergarten.
Nach dem Desaster bei seiner letzten Geburtstagsfeier im Kindergarten (wer nachlesen mag: KLICK)
habe ich einfach keine Lust mehr.

Nun ja, da muss ich jetzt durch. Um das Beste daraus zu machen, beschließe ich, die Schokoladenmuffins aus dem aktuellen Oyatsu-Buch zu backen.
22 Minimuffins mit Zuckerglasur und bunten Zuckerperlen sollten für 16 Kinder und Erzieher reichen. Alles gleich groß in einer ausreichenden Menge. Bunt und schokig, da sollte es keinen Mäkler und keinen Ärger geben.

Aus dem übrigen Teig backe ich noch zwei größere Muffins, die ich zum Testen und Fotografieren zu Hause behalte. Natürlich ohne die süße Deko. :-P

 Die Arigatou Chocolat Muffins sind sehr schokoladig. Sie kommen mir aber sehr fest vor. Und so richtig können sie mich nicht überzeugen. Mal sehen, wie sie im Kindergarten ankommen.


Nachdem ich Kazu samt Muffins im Kindergarten abgegeben habe, mache ich es mir zu Hause gemütlich.
"Gemütlich" ist natürlich Auslegungssache. Bei mir heißt es, Wohnung aufräumen und putzen und in der Küche wirbeln. :-D

Heute backe ich Kasutera. Der steht schon seit Ewigkeiten auf meiner To-do-Liste. Das Rezept ist aus einem meiner neuen Bücher (nicht aus dem Oyatsu-Buch).


Mmh, der gefällt mir. Nach Foto und Teststück wickle ich den Kuchen wieder fest in Folie, denn Kasutera muss einen Tag eingepackt ruhen.

Nun probiere ich erneut die Gâteau Basque aus. Dieses Mal nach einem Rezept der Curleys. Den Alkohol lasse ich weg und ich gebe noch Konfitüre zur Vanillecreme hinzu. Auch die baskischen Törtchen müssen erst einmal etwas ruhen. So werde ich sie morgen erst testen.


Nun wende ich mich einem zweiten Anlauf für die Apfel-Minzetörtchen zu. Ich war nämlich nicht ganz zufrieden mit meiner Minzecreme und dem Zusammensetzen. Schokoladenboden sowie Apfelmoussekerne sind noch ausreichend da. Der Apfelkompott ist schnell gekocht und gelingt dieses Mal sogar noch besser. :-) Auch die Minzecreme wird gut. Dieses Mal passiere ich die Creme, so dass keine grünen Pünktchen zu sehen sind. Zusammensetzen (auch besser) und einfrieren.

Nach lauter Kuchen, die man nicht gleich essen darf, wird es Zeit, meine Naschlust zu befriedigen.
Und so gibt es als Oyatsu heute für mich ein Eiscreme-Millefeuille.


Als Teigblätter werden Tortillaplatten verwendet. Laut Rezept werden diese fritiert. Ich habe sie stattdessen mit etwas Butter bestrichen, leicht gezuckert und im Ofen knusprig gebacken.

Zwischen die Blätter kommt Eiscreme (Sorte nach Belieben) und zu guter Letzt wird das Dessert noch mit Karamellsoße besprenkelt.
Ein wirklich simples, aber optisch und geschmacklich schönes Dessert.

Ich hole Kazu ab.
"Mama, ich habe keinen Schokomuffin bekommen! Die waren schon alle." jammert Kazu. Ich verstehe überhaupt nichts. Wie jetzt?
"Die Frösche haben die aufgegessen und wir haben den Kuchen von denen bekommen. Der hat aber nicht so gut geschmeckt." werde ich von ihm aufgeklärt.

Schließlich kommt eine Erzieherin zu mir und entschuldigt sich. Es gab heute zwei Geburtstagsfeiern. Einmal in der Froschgruppe und dann die für Kazu. Die Kuchenboxen standen unbeschriftet in der Küche und die Erzieherin der Froschgruppe hat sich einfach eine Box genommen. Und es wurden alle Muffins von mir aufgefuttert. Als dann die Erzieherin der Bärengruppe (also Kazus Gruppe) die Muffins holen wollte, waren die schon aufgefuttert, so dass sie eben den anderen Kuchen genommen hat.
Wenigstens war genug Kuchen da, so dass jeder etwas abbekam.

Armer Kazu. Immer geht etwas schief zu seiner Geburtstagsfeier und er bekommt seinen Geburtstagskuchen nicht.
Zum Glück hatte ich zwei große ja übrigbehalten.
Zu Hause durfte er dann gleich einen naschen.

Nachmittags kommt der Opa zum Spielen.

Donnerstag, der 12. Februar 2015

Ich bin mal wieder früh auf und stürze mich gleich ins Backvergnügen. :-D

French Toast aus Baguette und mit karamelisierter Oberfläche. Aber ich war wohl bei der Zuckermenge zu geizig, denn das Karamelisieren klappt nicht so recht, die Oberfläche wird nicht wirklich knusprig. :-(


Dann bereite ich die Rusk aus dem Oyatsu-Buch zu. Mit Rusk wird in Japan süßer Zwieback bezeichnet.
Diese Rusk aus Bagutte sind mir definitiv zu süß (dabei habe ich schon viel weniger Zucker genommen).


Nun bin ich gespannt auf die baskischen Küchlein von William Curley.
Ich habe noch etwas Teig und Creme übrig und einen Rest Apfelkompott. So wandert noch schnell ein kleines Gâteau basque mit Apfelkompott auf der Vanillecreme in den Ofen.^^


Der Teig schmeckt, die Füllung schmeckt, beides zusammen schmeckt. :-)
Nur an der Optik muss ich noch arbeiten. Ich habe zu viel Füllung genommen und die Decke zu dünn ausgerollt, so dass diese beim Backen eingerissen ist.

Aber so ein Küchlein backe ich gerne wieder. Muss nur überlegen, zu welcher Gelegenheit.^^

Nanu? Wieso ist es denn draußen plötzlich so weiß? Es war doch heute gar nicht so neblig?
Und Nebel zur Mittagszeit ist eh ungewöhnlich. Draußen vor dem Wohnzimmerfenster ist alles weiß.
Ich werde neugierig und gehe näher ans Fenster. Gerade kommt etwas Wind auf und der weiße Rauch verzieht sich etwas.

Ach du Schreck! Ein Bus steht in Flammen. Insassen sind keine mehr drin. Die Polizei ist bereits vor Ort. Nur die Feuerwehr ist noch nicht zu sehen.


Ein paar Minuten später kommt sie angerückt.


Zum Glück weht der Wind die Straße entlang, so dass die Rauchwolken nicht zu uns geweht werden.
Auch wenn es draußen (ich war ganz kurz mal auf dem Balkon) mächtig verqualmt riecht, so dringt dennoch kein Qualmgeruch in die Wohnung. Puh.

Ich widme mich wieder meinem Oyatsu-Buch. Zwei Oyatsu-Eis-Rezepte stehen noch aus.
Ich teste den Frozen Mochaccino. <3


Mmh, köstlich. So etwas mag ich ja. Schokoladen- und Kaffeeeiscreme (je 40 ml) werden mit Milch (135 ml) und starkem Kaffee (1 EL) gemixt. Fertig.
Als Garnitur kann man noch ein Sahnehäubchen und Zimtpulver draufgeben. Mmh.
Dummerweise vertrage ich kein Koffein. Lecker ist es trotzdem. :-P
Ich werde mir mal koffeinfreien Kaffee besorgen müssen.^^

Als nächstes gibt es noch, verrückt wie ich bin, das Eis-Cassata. *g*
Dafür verrührt man eine beliebige Eiscreme (ich habe Stracciatella gewählt) mit beliebigen Trockenfrüchten (bei mir kandierte Orangen- und Zitronenschalen, Sultaninen und Gojibeeren) und Nüssen (bei mir Cashew)  sowie Schokoladenstückchen und lässt diese erst einmal wieder etwas im Froster fest werden. Dann servieren.


Gar nicht mal so schlecht. Mal was anderes.

Interessant schmecken auch die vollwertigen Okara Cookies. Ich nasche sie gerne alle auf (nach und nach versteht sich), aber noch einmal werde ich sie nicht backen. Da gibt es bestimmt noch bessere Rezepte.


Ich hole Kazu vom Kindergarten ab.
Kazu hustet, jammert über Bauchschmerzen und ist auch sonst sehr wehleidig. Er wird mir doch nicht krank werden?
Überraschen würde mich das nicht. Denn regelmäßig zum Fasching zieht er sich eine Erkältung zu.
Ich gestatte ihm, heute zu Hause zu bleiben (und das Judo-Training zu schwänzen).

Abends gibt es einen Schokoladenpudding mit Seidentôfu.


Schokoladig, den Tôfu schmeckt man nicht heraus, aber sehr fest.
Mich erinnert er an den typisch deutschen Schokoladenpudding.
Doch Kazu schmeckt er nicht, und so darf mein Mann den Pudding alleine aufessen, was er zum Glück auch gerne tut. :)

Freitag, der 13. Februar 2015

Heute vormittag habe ich wieder Physiotherapie. Der Therapeut übt mit mir Treppen steigen. Rauf und runter. Beidseitig ohne abstützen. Vorsichtig versuche ich es. Runter geht es ganz gut, aber aufwärts ist schwierig und schmerzt leicht am Knie.
"Schneller!" treibt mich der Therapeut an. Immer wieder muss ich die Treppe im Treppenhaus rauf und runter gehen. Immer schneller und immer stärker aufstampfen soll ich. Dann immer mehr mit dem Hintern runtergehen und so gehockt die Treppenstufen nehmen.
Irgendwann streikt mein Knie und ich kann die Schmerzen nicht mehr ignorieren.

Ab nach Hause und Bein kühlen, heißt es.
Allerdings steht bei mir noch Einkaufen auf den Plan. Den kann ich nicht einfach sausen lassen. Also tapse ich mich behutsam vorwärts. Das Knie schmerzt, das Tragen der Lasten ist nicht gerade das Wahre.

Zu Hause bin ich völlig erledigt. Ich schaffe es gerade mal, den Brotauflauf mit Orangen aus meinem Oyatsu-Buch zu testen. *Kopf schüttel*. Nein danke, da hatte ich schon bessere.


Ich muss wieder los, Kazu vom Kindergarten abholen. Jeder Schritt schmerzt.
Wieder zu Hause komme ich endlich dazu, mein Bein hochzulegen.
Die Schmerzen sind mittlerweile so schlimm geworden, dass sie mir die Tränen in die Augen treiben.
Kazu versucht mich zu trösten. Voll süß. Wenn nur die Schmerzen nicht so intensiv wären.
Mir kommen Zweifel an der Therapie. Treppensteigen jetzt schon? Dazu noch stampfend die Treppen rauf und runter rennen? Das hatte mir der Arzt doch untersagt.
Habe ich jetzt mein Knie endgültig ruiniert? Angst macht sich breit. Wieder ein Tränenschub.
Am besten ich gehe nicht mehr zu dem Therapeuten, denke ich bei mir.

Endlich kommt mein Mann nach Hause. Ich schleppe mich ins Bett und schlafe irgendwann mit Kühlkissen auf dem Knie ein.

Samstag, der 14. Februar 2015

Ob es heute besser ist? Ich muss zumindest nicht mehr vor Schmerzen weinen. Stehen geht am besten, Laufen und Sitzen schmerzt und auch das Liegen ist unangenehm.
Am schlimmsten sind aber die Ängste.

Und nicht nur die Angst um mein Knie belastet mich.
Ende Januar haben wir von der evangelischen Schule den Schulvertrag zugesandt bekommen. Dieser hätte bis zum 13. Februar 2015 unterschrieben abgegeben werden müssen. Da diese Schule nur unsere zweite Wahl ist und wir von der Montessori noch keine Zusage haben, sitzen wir nun ganz schön in der Klemme.
Hätten wir den Vertrag unterschrieben, müssen wir auf jeden Fall für ein Jahr das Schulgeld zahlen. Doppeltes Schulgeld ist finanziell einfach nicht drin.
Dazu kommt, dass der Vertrag selbst dermaßen schlecht geschrieben ist (auch andere sagen das), dass man alleine schon deswegen gar nicht unterschreiben mag.

Also bleibt uns nichts anderes übrig als abzusagen.
Wenn er nun keine Zusage von der anderen Schule erhält (die haben mehr Bewerbungen als Plätze), muss er auf die zuständige öffentliche Schule gehen. Und das kommt für mich einfach nicht in Frage.
Die Schule hat einen dermaßen schlechten Ruf. Fehlendes Engagement der Lehrer, Lehrer sind von der alten Schule, viele Problemschüler, Tabakkonsum bereits im Grundschulalter, Raufereien, etc.

Um mich von den Problemen abzulenken, stürze ich mich wieder ins Backen.
Wenigstens das macht mein Knie brav mit.

Ich backe Basler Leckerli nach einem Rezept aus der Heft-Reihe "Cake&Dessert mit Patissiers zubereiten".


Die schmecken richtig gut! Ich bin zufrieden.^^

Dann teste ich den Easy peasy Mont Blanc. <3


So einfach er auch ist, schmecken tut er wirklich schön. Ein wenig Zeit zum Durchziehen sollte man ihm aber geben.


Als Boden kommt der am Mittwoch gebackene Kasutera zum Einsatz.
Darauf kommt ein Klecks geschlagene ungesüßte Schlagsahne. Dann wieder Boden und Sahne kuppelförmig aufschichten.
Maronencreme und geschlagene Sahne werden vermengt und mit einer Spaghettitülle aufdressiert.
Durchziehen lassen. Fertig.^^

Eine weitere schöne Knabberei sind diese knusprigen Würfel aus Toastbrotrinde. <3


In einer weiten Pfanne etwa 1 EL Margarine zum Schmelzen bringen und Brotwürfel zugeben.
Bei mittlerer Hitze (und hin und wieder wenden) die Würfel mit Margarine ummanteln und knusprig rösten.
Ca. 1/2 EL Zucker (wer es süßer mag, nimmt mehr) darüberstreuen. Die Würfel weiter rösten lassen. Der Zucker beginnt zu schmelzen und karamellisert leicht. Immer weiter die Würfel durchrühren.
Wenn die Würfel schön knusprig braun sind, sind sie fertig.

Die Würfel knabbern sich schnell auf. Vorsicht! :-D

Zum Nachtisch (nach dem Mittagessen) reiche ich den Caramel Coconuts Pan (=Brot) Pudding


Der angenehm dezente Kokosgeschmack gefällt mir, aber die Brotstücke und die Rosinen stören mich. Auch die Konsistenz ist sehr fest. Der Pudding ist schnittfest. Keiner außer ich mag ihn essen. :-(

Da ich mit meinem Knie bestimmte Sportarten nicht mehr betreiben darf, habe ich Kazu meine Inline Skates überlassen. Natürlich sind sie ihm noch viel zu groß,. Aber Kazu ist ganz stolz drauf.
Totoro darf schon mal eine Proberunde drehen.


Nachmittags backe ich noch Plätzchen.
Haferflockenplätzchen mit Schokoladenstück (Kazu liebt sie, mein Mann und ich finden sie mittelmäßig/ etwas zu fest und trocken).
Choco Balls (wir fanden sie zu kompakt und trocken.)


Knusper Cookies (die Herzen (Herzform für das Valentine's Day Feeling^^) mit Mandeln haben uns alle überzeugt),
Kinako Cookies pur und mit Sesam (ebenfalls sehr gut)
und Azuki Soft Cookies (vor allem warm genial).


Die Rezepte für die letzten drei Plätzchensorten poste ich extra.
Über die letzten Tage zu berichten, schaffe ich heute nicht mehr. Aber ich kann euch schon verraten, dass alles gut ausgeht. :-)

Ich wünsche euch eine schöne restliche Woche. :-)

Kommentare:

  1. Das mit deinem Knie hört sich nicht sehr gut an :( ich find es auch etwas fragwürdig mit dem treppen steigen... vll fragst du mal einen arzt ob das so auch in Ordnung ist?
    Hoffentlich wirdwird es bald wieder!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir.
      Heute habe ich einen Kontrolltermin beim Arzt. Da rede ich mit ihm.
      Ein Knie heilt sehr langsam. 1/2 Jahr sagt man, braucht es, bis es sich wieder stabilisiert hat.
      Geduld ist also angesagt. Aber so lange ich backen kann ... :-D

      Löschen
  2. Wenn du kein Koffein verträgst, dann probier doch einmal Landkaffee ( Im Nu oder Caro landkaffee).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Früher habe ich gerne Caro zum Frühstück getrunken. Jetzt habe ich das Gefühl, dass ich keinen mehr vertrage. Mal die Tage wieder antesten. ^^

      Löschen
  3. Oh, wieder so einen Haufen leckerer Sachen gebacken. Mont blanc - hmmmm. Und dann auch noch easy-peasy... hach, wann ich das ales nachbacken soll...
    Wünsche dir Gute Besserung für dein Knie!
    Viele Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir.
      Du bäckst dann, wenn dich die Backlust überkommt. Ganz einfach- :-D

      Löschen
    2. Höhöhö, na, und wenn ich die ganzen "exotischen" Zutaten beisammen bekomme ;-)))

      Löschen
  4. Jetzt muss ich doch auch mal wieder bei Dir etwas schreiben. Ist ja schon längst überfällig.
    Deine Reiseberichte habe ich mit regem Interesse gelesen und vor lauter Begeisterung doch glatt vergessen etwas dazu zu schreiben ;-) Ich werde mich bessern..

    Dein Gebäck sieht (wie immer) super aus. Am besten gefallen mir aber trotzdem die baskischen Küchlein. Da würde ich am liebsten gleich reinbeissen ;-)

    Bin mal auf die Cookie Rezepte gespannt.. Der Kinako Cookie (hoffentlich habe ich das jetzt richtig geschrieben ?) mit Sesam interessiert mich besonders.

    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin schon mächtig am Überlegen, was ich für Montag backe.
      Auf dem Plan steht die Burgtheater Linzertorte (http://kyukyoku-no-sweets.net/%E6%9C%AA%E5%88%86%E9%A1%9E/1468/), wohl eine Wiener Spezialität.
      Aber die baskischen Küchlein wollte ich auch noch einmal backen. ...Hm Grübel, grübel :-P

      Löschen
  5. Gute Besserung für dein Knie!
    Ich bin auf das Rezpt für die Knusper Cookies gespannt.
    Viele Grüße,
    Alica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir, Alica. Oh ja, die Herzen hätte ich hintereinanderweg aufnaschen können.^^

      Löschen
  6. Das die Basler Leckerli sehr lecker sind kann ich auch wieder nur bestätigen. Sie sind so richtig schön saftig und einfach nur köstlich.... Hmmm.. die werde ich mir gut einteilen ;-)

    Liebe Grüße
    LisaCuisine

    AntwortenLöschen