Dienstag, 5. November 2013

Felders Lektion 38: Maronencreme


Hier kommt nun Felders Maronencreme, bei dem Kaffee zum Einsatz kommt.
Da ich mittlerweile kein Vertrauen mehr in seine Rezepte habe, habe ich von vornherein, das Rezept leicht abgewandelt. Vielleicht hat es mir deshalb so gut geschmeckt. ^_-
Da dies eine Felder-Auswertung ist, gehe ich näher auf sein Rezept ein.

Zutaten für drei Mokkatassen

50 g Maronenpüree
50 g Maronencreme
1/2 EL brauner Rum

20 ml abgekühlten Espresso

100 g Schlagsahne
1/2 EL Zucker
1/2 TL Instantkaffeepulver
1/2 (Espresso-)Tasse starker Espresso

3 EL Hagebuttenkonfitüre (wer mag)

Zubereitung

Verwirrend finde ich gleich Felders ersten Satz.
"Die Sahne in eine Schüssel gießen und in den Kühlschrank stellen."
Na ja ...

Maronenpüree mit Maronencreme und Rum glattrühren und durch ein Sieb streichen.
Diese Mischung auf drei Mokkatassen verteilen.
Mit je 1 TL Espresso übergießen.

Instantkaffeepulver mit dem starken Espresso glattrühren, abkühlen lassen.
Sahne mit Zucker weich-cremig schlagen, Espresso einfließen lassen und Sahne weiter aufschlagen, bis sie cremig-steif ist.

Als Nicht-Kaffeetrinker ist mir Felders Mokkasahne zu stark. Ich habe daher etwas lösliches Kaffeepulver in etwas Sahne glattgerührt, zur restlichen Sahne gegeben und mit etwas mehr Zucker (ja tatsächlich nehme ich mal mehr Zucker) und paar Tropfen Vanilleextrakt aufgeschlagen.

Die Sahne bis zum Rand in die Tassen füllen. Oberfläche soll glatt sein.

Da ich eine Teetasse verwendet habe, habe ich diese natürlich nicht randvoll gefüllt.

Die Maronencreme für 1 - 2 h in den Kühlschrank stellen.

Wer mag, kann noch Hagebuttenkonfitüre glatt rühren und auf der Sahne verteilen.
Zum einen gibt das eine schöne Farbe, aber auch geschmacklich harmoniert die Konfitüre sehr schön zur Creme.


Das getestete Rezept stammt aus dem Buch "Die hohe Schule der Patisserie" von Christophe Felder.
Die Buchvorstellung findet ihr HIER.

1 Kommentar:

  1. Wie bist du bloß fleißig! Ich verfolge interessiert die Rezepte von Christophe Felder, da ich das Buch auch habe. Deine Begeisterung hält sich aber ja in Grenzen. Ich habe bisher eher Teige aus dem Buch verarbeitet. Bin gespannt wie's bei dir weitergeht.
    Liebe Grüße
    MaLu

    AntwortenLöschen