Sonntag, 4. August 2013

Banana Chiffon Cake (aus Home Made Sweets) バナナシフォンケーキ


Bei mir geht es nun weiter mit den nächsten Chiffon-Rezepten von Rumi Kojima aus meinem japanischen Backbuch はじめての手作りお菓子 Home made sweets  (Link geht zu meiner Buchvorstellung mit der Rezepteübersicht).
Nach ersten Schwierigkeiten mit Rumi Kojimas Rezepten habe ich endlich den Dreh raus und ich bin froh, dass mir die Chiffons nun beim ersten Mal gelingen. Denn eigentlich wollte ich im Juli schon mit dem Chiffon Kapitel durch sein.

Hier nun der Banana Chiffon. Der Chiffon selbst wurde schön flauschig und war gleichzeitig sehr saftig.
Jedoch hatte ich Schwierigkeiten mit der Dekoration. Aber dazu gleich mehr.

Zutaten für eine 17er Chiffon Cake Form

45 g Eigelb
39 g Zucker A
28 g geschmacksneutrales Pflanzenöl
34 g heißes Wasser
84 g Banane (ohne Schale)
6 g Zitronensaft A
65 g Mehl
1 TL Backpulver (eher weniger)
90 g Eiweiß
28 g Zucker B
1/4 TL Zitronensaft

Füllung
200 ml Schlagsahne
11 g Zucker
1 Banane

Vorbereitung

Eier trennen.
Eiweiße abwiegen und in eine große Schüssel geben. Die Schüsel mit dem Eiweiß für 15 - 20 min in den Gefrierschrank stellen, so dass das Eiweiß am Rand leicht anfriert.
Passt die große Schüssel nicht ins Gefrierfach, nimmt man für das Eiweiß eine kleine Schüssel. Die große Schüssel kühlt man dann im Kühlschrank.
Eigelbe in eine mittelgroße Schüssel geben.

Öl in eine mittelgroße Schüssel geben.
Mehl mit Backpulver gut vermischen und sieben.
Zitrone auspressen, Saft sieben.
Zucker A und B abwiegen.
Chiffonform bereitstellen.

Ofen auf 180°C vorheizen.

Zubereitung

Eigelb verrühren, Zucker A hinzufügen und sofort mit dem Schneebesen vermischen.
Es reicht, wenn beides nur verrührt wird. Das Eigelb soll nicht weiß-schaumig aufgeschlagen werden.

Das heiße Wasser zum Öl geben und verrühren. Diesen Mix in die Eigelbmasse rühren, aber nicht aufschlagen.
Anm.: Durch die Wärme löst sich der Zucker besser.

Banane mit der Gabel zerdrücken und mit Zitronensaft A vermengen.
Zur Eigelbmasse geben.

Das Mehlgemisch einrühren.

Zum angefrorenen Eiweiß etwa 1 TL von Zucker B zugeben.
Mit den Quirlen des Handrührgeräts bei langsamer Geschwindigkeit zerschlagen.
Dann auf hohe Geschwindigkeit schalten, den Zitronensaft hinzufügen und 2 - 3 min weiterschlagen.
Die Hälfte des Zuckers B zugeben. Etwa 1 min weiterschlagen.
Den restlichen Zucker hinzufügen und etwa 1 min weiterschlagen.
Den Eischnee steif schlagen, so dass er schön satt glänzt. (Insgesamt sollte man so 4 - 5 min aufschlagen.)
Anm. Fotos gibt es beim Vanilla Chiffon.

1/3 vom Eischnee mit dem Schneebesen in die Eigelbmasse behutsam einrühren.
Das zweite Drittel unterheben. Der Schneebesen sollte möglischt groß sein. Oder man arbeitet mit Schaber.
Durch langes Stehen verfestigt sich der Eischnee. Am besten man rührt ihn kurz glatt, bevor man ihn zur Eigelbmasse gibt.
Das letzte Drittel am besten mit Schaber unterheben. Darauf achten, dass sich keine Schneenester bilden.

Die Masse in die ungefettete Form füllen.

Im vorgeheizten Ofen bei 180°C O/U-Hitze etwa 25 min backen.

Den Kuchen nach dem Backen sofort erhöht verkehrtherum vollständig abkühlen lassen.

Dann aus der Form lösen. Dazu einen Holzspieß oder eine Palette zwischen Kuchenform und Kuchen hineinstecken und langsam mit einer hoch und runter Bewegung den Kuchen vom Rand lösen.
Äußere Form durch Herausdrücken entfernen. Dann den Kuchen auf die gleiche Weise vom Boden lösen.
Einmal in der Mitte waagerecht durchschneiden.


Für die Füllung die Sahne mit dem Zucker zu 70% aufschlagen.

Ich habe leider zu lange aufgeschlagen.


Den unteren Boden mit Sahne bestreichen.


Banane in Scheiben schneiden und darauf verteilen.


Mit Sahne abdecken.


Oberen Boden auflegen.


Nun soll der Kuchen laut Buch mit der Sahne übergossen werden, doch meine Sahne war nicht mehr fließfähig und ich wollte nicht extra neu Sahne aufschlagen.
Also habe ich ihn komplett eingestrichen und den unteren Rand, wo die Sahne knapp wurde, mit Kokosraspeln gerändert.
Dann habe ich den Kuchen mit Obst belegt. Dummerweise hatte ich nur noch zwei Bananenscheiben übrig.
(Wird der Kuchen nur übergossen, sind die eingelegten Bananenscheiben gut zu erkennen, so dass man weiß, dass es sich um einen Banana Chiffon Cake handelt.)



Mit dem Obst habe ich es wohl zu gut gemeint. Der Kuchen ist etwas überladen. Die Obststücke sind auch zu groß, so dass die Harmonie fehlt.
Nun, Testkuchen dienen dazu, solche Fehlerquellen ausfindig zu machen. 
--> Auf genaues Timing beim Sahne schlagen achten. Weniger und kleineres Obst nehmen.

ABER!!!

Wie serviert man diesen Kuchen? Damit der Kuchen stehend serviert werden kann, muss man ziemlich große Stücke schneiden. Außerdem stört das Obst, vor allem, wenn es so dicht beieinander liegt.


Nein, das geht ja mal gar nicht. Und  sobald man den Kuchen ansticht, landet er mit einem Platsch auf dem Teller. Meiner Meinung nach sollte Kuchen (oder auch Desserts) auch beim Essen einen noch optisch ansprechen.

Also versuche ich, den Kuchen liegend zu servieren. Doch auch das klappt nicht. Der Kuchen fällt mir sofort auseinander und das Obst herunter.

Letztendlich komme ich zum Ergebnis, dass man den Kuchen nur mit wenig Obst ausgarnieren sollte und dann beim Servieren, das Obst dazulegen sollte.


Wobei ich der Meinung bin, dass es für das Geschmackserlebnis gar kein weiteres Obst bedarf. Der Kokosrand harmoniert dagegen sehr schön mit dem Bananengeschmack.

--> Füllung ja, große Obst-Deko auf dem Kuchen nein. Beim nächsten Mal werde ich nur mit Sahne und Bananenscheiben dekorieren.
Eventuell etwas Obst und/ oder Kräuter für die Farbtupfer.
Ob man den Servierteller noch mit Obst versieht, ist eine andere Frage.

Das Rezept stammt aus dem Buch "はじめての手作りお菓子 Home made sweets", das ich im Einleitungspost (Buchvorstellung) zu dieser Reihe vorgestellt habe.

Motto: Backen wie in Japan.^^

Kommentare:

  1. Woah, der sieht sehr lecker aus! Ja die Obstücke sind viel zu groß

    Schade, dass der für mich flach fällt... *seufz*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch enthält elf Chiffon Cake Rezepte und statt Banane kann man auch jedes andere Obstpüree nehmen. Da findest du schon was.^^

      Löschen
  2. Oh, oh, ich denke hier haben wir eine Geschmacksrichtung, die für meine Familie mal eine Alternative zum üblichen Banane-Schoko-Kuchen sein könnte. Die Chiffon-Konsistenz finden sie ja gut! Ich denke, ich würde da auch am Obst sparen und lieber auf den Tipp mit dem Kokos zurückgreifen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alternative zu Banane-Schoko? Wie wäre es dann mit dem Choco-banana Chiffon?
      http://mari-to-kazuo.blogspot.de/2012/01/choco-banana-chiffon-cake.html
      *g*
      Ist schon eine leckere Kombi.

      Löschen