Dienstag, 9. April 2013

Fragen vom Blog "Der Kuchenbäcker"

Tobi (nicht Kazu^^) vom Blog "Der Kuchenbäcker" hat mich getagged und auch dieses Mal möchte ich zumindest die Fragen beantworten.

Tobis Fragen:

1. Was fehlt Dir noch in Deiner Küche, bzw. gibt es etwas, was Du unbedingt gern hättest?

A: Spontan würde ich sagen: Mehr Platz. *g*
Ich träume von einem großen Schrank, in dem ich übersichtlich all meine Backsachen unterbringen kann.
Zur Zeit sind diese in allen möglichen Ecken der Küche verteilt.

Mehr Dessertringe/ -formen in unterschiedlichen Größen und Formen und sonstige Backformen.
Eine Eismaschine *_*
Eine Küchenmaschine, die auch schwere Brotteige kneten kann.
Ein Waffeleisen für belgische Waffeln.

Etwas, was ich mir schon sehr lange gewünscht habe, habe ich zu Ostern bekommen. Und zwar eine Lampe für den Herd, also eine Lichtquelle, die über dem Herd angebracht wird, damit man sieht, was man da auch kocht. *g* Jetzt hoffe ich, dass mein Mann bald Zeit findet, diese anzubringen.

2. Was ist dein Lieblingskuchen/Torte oder Dessert?

A: Schwere Frage, da es bei mir immer lange dauert, bis ich mal wieder das Gleiche backe.
Die Matchatorte auf Creme bavaroise Basis. Ja, die war ein Traum.

Ansonsten reicht mir als Nachtisch in der Regel ein Stückchen Schokolade.









3. Wie lange planst Du deine Posts im Voraus?

A: Was heißt geplant? Ich habe einen festen Rhythmus. Mo oder Di gibt es den Wochenrückblick (aaah, den muss ich heute noch schreiben ^^;;) und in der laufenden Woche folgen die Rezepte.

Was ich plane, ist, was ich backe bzw koche. Ich habe ja in meinem Blog mehrere Projekte laufen (Vorstellung von japanischen Reisgerichten, klassische Pastaküche, Patisserie und mehrere Backbücher, die ich durchbacke (siehe Seite "Buchvorstellung").

4. Was wäre Dein Traumjob?

A: Als Teenager wollte ich unbedingt ins Weltall und Astronaut werden. Der Wunsch hielt sich bis zum Abitur und ich habe sogar meine Leistungsfächer (Mathe und Physik) danach ausgewählt und dann Luft-und Raumfahrttechnik studiert.
Ansonsten noch Hubschrauberpilot. Ja, das wär ein Traum.
Derzeit könnte ich mir noch vorstellen, mal in einem kleinen Café zu arbeiten und Törtchen zu backen.

5. Diesen Trend finde ich doof, da mach ich nicht mit:

A: Motivtorten.
Haha, jetzt habe ich mich geoutet. Ich mag meine Torten nicht verstecken. Außerdem mag ich Fondant und die Verwendung von künstlichen Lebensmittelfarben nicht, auch wenn ich sie manchmal selbst verwende.
Einer meiner Ausbilder sagte immer: Man muss einer Torte ansehen können, was drinne ist. Und dieser Meinung bin ich auch.
Nichtsdestotrotz kann ich trotzdem bei anderen den Umgang mit der Zuckerknete bewundern.

6. Ich backe für...

A: meinen Erfahrungsschatz. Jedes neue Rezept bringt mir etwas bei und ich kann dazulernen.

7. Mein Talent in der Küche habe ich von ... 

A:  Sicher bin ich durch meine Mutter stark geprägt worden. Sie kann wundervoll kochen und backen, so dass in meiner Kindheit und Jugend mein Geschmacksempfinden schon gefördert wurde. Auch was das Anrichten von Speisen angeht und das akkurate Arbeiten, das habe ich sicherlich von ihr geerbt.
Allerdings durfte ich ihr nie in der Küche helfen, da ich ihr zu tolpatschig und zu langsam war.
Vieles habe ich mir dadurch selbst beibringen müssen. Aber natürlich wollte ich ihr ebenbürtig werden, wodurch ich meine Ziele hoch stecken musste.

8. Hast Du ein Vorbild?

A: Ich wäre gerne so gut wie Herr Hidemi Sugino (googelt mal danach, es lohnt sich).

9. Apfel aus der Region oder lieber Exotisch?

A: Ganz klar: Äpfel aus der Region!

10. Was ist Dein Lieblingsfilm?

A: Star Wars, Episode IV, V, VI

11. Was wolltest Du Deinen bloggenden Kolleginnen und Kollegen immer schon mal sagen?

A:  Au weia, das klingt mir ganz nach einer Fettnäpfchenfrage. Nun gut, was soll's, dann tappe ich mal munter von einem ins nächste.
Wenn ich auf anderen Blogs unterwegs bin, kommen mir schon so einige Gedanken.
Oftmals vermisse ich die Quellenangabe.Ich persönlich finde das immer sehr interessant, woher die Rezepte stammen.
Und das Wort "perfekt" taucht sehr häufig auf. Nur dass die Bilder nicht zu dem Wort passen. ^^;;

Hm, Was ich Ihnen (mit Ihnen meine ich eher die "Kollegen", die mir nicht so nahe stehen) sonst noch sagen möchte?
Jeder freut sich über Kommentare. Aber auch die Kommentatoren, die sich Zeit nehmen zu kommentieren und sogar die lästige Sicherheitsabfrage in Kauf nehmen, wollen i.d.R. beachtet werden. (Ich habe das mal allgemein formuliert, in der Hoffnung, dass es nicht nur mir so geht.)
Allerdings lesen diese Leute ja meinen Blog nicht. ^^;;

Ich hoffe sehr, dass ich meinen Lesern, die bei mir so fleissig kommentieren, genügend Beachtung schenke.
Manchmal bin ich jedoch etwas spät dran mit meinem Feedback. Aber glaubt mir bitte, dass ich stets versuche, eure Kommentare/ Fragen zu beantworten, Gegenbesuche mache und auch bei euch Kommentare hinterlasse, damit ihr seht, dass ich da war.^^

Was ich meinen Bloggerkollegen sagen möchte, die mir nahe stehen?

Ich danke euch allen, dass ihr euch mit mir austauscht. Das ist mir sehr wichtig und eine große Bereicherung und Motivation. Ihr seid toll!


"Schreibe 11 Dinge über dich" heißt es noch. Nun, meine Seite "Wer wir sind" ist sehr ausführlich. Ich führe ein Tagebuchblog. Und auch oben stehen viele Dinge über mich.
Was könntet ihr also noch nicht wissen? ist die Frage. Nun ich versuch's.

Hier also noch 11 weitere Dinge über mich:
  • Ich bin Nichtraucher und aktiver Nicht-Passivraucher, sprich, ich gehe Rauchern aus dem Weg.
  • Ich würde gerne High Heels tragen, habe aber keine.
  • Ich würde gerne mal mit einer Freundin in den Urlaub fahren.
  • Ich würde gerne einen (alkoholhaltigen) Cocktail austrinken können (und nicht nur daran nippen). Aber mit meiner Alkoholallergie kann ich davon nur träumen.
  • Ich war schon in fast allen Medien präsent (Zeitung, Zeitschrift, Radio, Schallplatte, Fernsehen, Kinoleinwand)
  • Ich habe mal für S.Wiener gearbeitet und durch sie gelernt, wie falsch Menschen sein können.
  • Ich habe Angst, Leute anzurufen.
  • Während meiner Studienzeit war ich ein Serien-Junkie und habe hauptsächlich SF- und Mystery-Serien geschaut.
    Liebesfilme und Komödien sind nicht so meine Welt. Mit Monty Python kann ich gar nichts anfangen.
  •  Mit 200 Springern in einer Hercules C130 zu sitzen und in 5000 m Höhe von der Heckrampe zu springen ist der reine Wahnsinn!
  • Beim Geruch von Erbsen- und Linsensuppe laufe ich weg.
  • Ich liebe Schokolade, bevorzugt in der festen Form. Trinkschokolade dagegen ist nicht meine Welt.

Das war's. Wer Fragen hat, kann sie mir jederzeit gerne stellen (auch ohne mich zu taggen *g*).

Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an Tobi (dein Name ist mir sehr sympathisch^^) vom Blog "Der Kuchenbäcker" für die Nominierung. Wer sich für die Herstellung von Vanille Fudges oder Bonbons interessiert, ist bei ihm goldrichtig.




Kommentare:

  1. Ohhhh ein tagg, wie schön, ich mag taggs. Liebe mari, es hat wieder wirklich viel Freude bereitet zu lesen. so kann der Tag starten. Liebe grüße Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich. Freue mich schon darauf, dich wiederzusehen. Wenn ich nicht gerade so viel zu tun hätte, würde ich ja sagen, lass uns zusammen ins Mon Plaisir gehen. Aber vielleicht kommen wir ja später noch dazu. :-D

      Löschen
  2. Du warst schon im Kino zu sehen???, Toll was man so erfährt :)

    dennoch ich bin kein freund vom taggen, man gibt schon so genug Preis von seinem Leben.

    LG
    Froschmama

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, da stimmt wohl. Und mein Mann schimpft immer mit mir, wenn ich mal wieder viel zu naiv über Gott und die Welt im Blog schreibe.
      Heutzutage muss man ja doch sehr vorsichtig sein. Fällt mir allerdings sehr schwer.

      Löschen
  3. Wenn ich jetzte sehe, was deine Lieblingsfilme sind, wirst du mir noch sympatischer. hihi. Es sind auch meine absoluten Lieblinge! Ich könnte sie mir immer und immer wieder ansehen.

    Interessant, etwas über dich zu erfahren. Was so hinter deinen Backkünsten steckt. :) Liebste Grüße, Sini

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hehe, ich habe auch jede Menge Star Wars Bücher im Schrank.

      Löschen
  4. Hallo Mari,
    ja, ich hätte eine Frage zu dem unten stehenden Zitat von Dir:

    "Ich habe mal für S.Wiener gearbeitet und durch sie gelernt, wie falsch Menschen sein können."

    Meinst Du damit, dass S. Wiener falsch ist oder hat sie Dir die Augen über andere geöffnet? Würd mich interessieren, weil die Meinungen über S. W. ja doch sehr auseinandergehen. Ich weiss schon seit Jahren nicht wie ich sie einschätzen soll.

    Ansonsten noch mal von mir: Ich liebe Deinen Blog und Deine Rezepte und überhaupt. Ich habe mir jetzt auch das Rezept des Souffle ausgedruckt und will sehen wann ich es nachbacke. Ich liebe nämlich Käsekuchen. Und die Version kannte ich noch nicht.

    LG Nele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ersteres. Und meine Kollegen damals dachten auch so.
      Fürs Nachbacken des Souffle wünsche ich dir gute Gelingen und Danke schön für deine lieben Worte.

      Löschen
  5. Mal wieder sehr ausführlich und informativ^^
    Einige Dinge kann ich auch bei mir wiederentdecken, wie z.B. das mit dem Nicht-Raucher, ich hasse rauchen und finde es wirklich ekelhaft mich in der Nähe von Rauchern aufzuhalten, jenachdem bekomme ich dann auch leichten Druck auf die Schläfen, wenn zuviel um mich geraucht wird und ich mich dem Rauch nicht entziehen kann.
    Ich finde es auch unangenehm Leute anzurufen, nicht unbedingt meine engen Freunde, die ich öfter mal anrufe, sondern eher fremde Leute, oder irgendwo anzurufen um etwas zu erfahren.
    Aber ich bin schon besser darin geworden, andere anzurufen, was bestimmt auch daran liegt, das einige in meinem Freundeskreis gesagt haben ich solle da und da anrufen, wenn ich sie gefragt habe, ob sie das machen würden.
    Nach wie vor find ich das toll, dass du dir soviel Zeit nimmst und auch versuchst Kommentare möglichst zu beantworten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Früher hatte ich keine Probleme, Leute anzurufen. Ich habe in Japan ständig meine Freunde anrufen müssen, weil ich immer nachfragen musste, was wir an Hausaufgaben aufhaben. ^^;;
      Seit ich jedoch in Deutschland mal von jemandem am Telefon barsch abgefertigt wurde ("Passt grad nicht, keine Zeit"), habe ich nun immer Angst, wenn ich anrufe, jemanden zu stören und wieder so behandelt zu werden.
      Schon erschreckend, wie manche Erlebnisse einen prägen können.

      Löschen
    2. Ja, das ist es in der Tat.
      Aber ich denke man kann auch lernen mit solchen Problemen besser umzugehen, ist zumindest bei mir der Fall ;)

      Löschen
  6. Danke für Deine ehrliche Antwort Mari bezüglich S.W.

    Ich habe mir jetzt mal die Seite angeschaut von Hidemi Sugino. Kann mir allerdings nur die Bilder angucken, weil ich japanisch so gar nicht lesen kann. *gg* Aber die Bilder sprechen für sich. Scheint ein wirklicher Könner zu sein.

    LG Nele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber klar doch. Leider kann ich bezüglich der Frau keine Einzelheiten hier verraten. Aber es sind echt üble Dinge vorgefallen.

      Hm, wenn ich "Hidemi Sugino" eingebe, bekomme ich lauter englisch-sprachige Seiten angezeigt.
      https://www.google.de/search?q=Hidemi+Sugino&ie=utf-8&oe=utf-8&aq=t&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a

      Ich habe ein Buch von ihm. Irgendwann nehme ich das auch in Angriff. Aber noch traue ich mich nicht ran.

      Löschen
  7. Liebe Mari,

    Ich freue mich sehr, dass Du mitgemacht hast. Danke, danke, danke! Ich lese so schon gern in Deinem Blog, und jetzt lese ich ihn noch lieber!

    Ich kannte dieses "taggen" vorher gar nicht und finde so bekommt man auch mal einen anderen Blick auf den Autor eines Blogs. "Alteingesessene" Blogger lehnen das "taggen" vielleicht ab und sehen das anders, aber für mich war es eine Bereicherung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich zu lesen.
      ich freue mich auf weiteren inspirierenden Austausch.^^

      Löschen
  8. Hallo Mari!

    Ich bin eine stille Leserin deines Blogs und leider habe ich auch noch nichts von den Rezepten nachgebacken, obwohl ich einige im Auge habe. (Ich backe immer entweder spontan und muss dann das nehmen, was der Vorratsschrank so hergibt oder ich backe für andere und greife da lieber auf Bewährtes oder Einfaches zurück, weil ich sicher gehen möchte, dass es gelingt.)

    Ich habe eine Frage, die mich schon länger interessiert: Wie bist du vom Studium der Luft- und Raumfahrttechnik zur Konditorausbildung gekommen? Hast du das Studium abgeschlossen? Es interessiert mich, da ich selbst bei meiner Studien- und Berufswahl unsicher war.

    Viele Grüße

    Tinka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tinka,
      es freut mich, von dir zu lesen.
      Deine Frage kann ich nur schwer in kurzen Worten beantworten, verzeih bitte, wenn ich etwas weiter aushole.
      Ich habe das Studium begonnen, weil ich total Flugzeug-verrückt war.
      Doch schon im Grundstudium hatte ich hart zu kämpfen. Für das Fach Mechanik habe ich drei Anläufe gebraucht. Auch andere Fächer brachten mich zum Schwitzen. Konstruktionslehre musste ich ebenfalls mehrmals wiederholen, bis ich einigernaßen verstand, worum es ging. Die Assistenten machten es mir auch nicht gerade leicht. Der eine sagte sogar zu mir "Frauen hätten hier nichts zu suchen." Nun ja, die TU ist eh bekannt dafür, nicht gerade frauenfreundlich zu sein.
      Trotzdem gelang es mir, nicht zu den 50% zu gehören, die das Grundstudium nicht schaffen. Allerdings hatte ich durch die vielen Wiederholungen den Anschluss an meine Mit-Beginner verloren.
      Voller Elan begann ich dann mein Hauptstudium. Viele der Fächer waren echt Toll. Flugsimulation z.B. Doch meine Kommilitonen waren nicht so wie ich. In den Pausen sprachen sie über irgendwelche Wirtschaftszahlen von Lufthansa etc. Da konnte ich nicht mithalten. Trockene, langweilige Typen, die ihre nasen hoch trugen ohne jegliche Passion fürs Fliegen.
      Ich absolvierte Praktika und belegte verschiede Fächer. Doch bald merkte ich, dass das alles nicht meine Welt ist. Im Büro sitzen mit vielen Leuten, da kann ich mich nicht konzentrieren.
      Die technischen Fächer waren nicht mein Fall und ich musste akzeptieren, dass ich kein besonderes technisches Verständnis habe.
      Aber auch Wirtschaft und Rechnungswesen wollten partout nicht in meinen Kopf hinein.
      Während der Zeit hatte ich einen Freund. Und nach damaligem japanischen Verständnis sollte man als gute Frau kochen (und backen) können. Und ich fing an, mich damit zu beschäftigen. Während ich immer mehr Probleme mit dem Studium hatte, verbrachte ich imer mehr Zeit in der Küche, um mir auf diesem Weg das Gefühl zu holen, ich könne doch etwas leisten. Irgendwann, nachdem ich jeden Tag nur weinend am PC an meiner Diplomarbeit saß und nicht zurande kam, habe ich mir dann endlich eingestanden, was ich lange nicht wahrhaben wollte, dass aus mir nie ein guter Ingenieur wird. Ich habe dann das Studium abgebrochen und mich nach einem Ausbildungsplatz in einer Konditorei umgesehen.
      Denn mittlerweile ist das Backen zu einem richtigen Hobby von mir geworden. Ich habe zu der Zeit an die 100 Kuchen im Jahr gebacken. und ich wollte mal wieder mein Hobby zum Beruf machen.
      Ich bekam einen Ausbildungsplatz in einer der besten Konditoreien in Berlin und hatte nach 2 Jahren den Gesellenbrief in der Hand.
      Die zwei Jahre waren eine schöne Zeit.
      Später dann habe ich mal einen Uni-Test gemacht, bei dem man in etwa feststellen kann (durch Beantworten von Fragen), wozu man geeignet ist. Beim Fach Ingenieurswissenschaften hatte ich null (!!!) Punkte.
      Laut diesem Test wären wohl Sozialwissenschaften, Psychologie und ähnliches besser für mich gewesen.
      Wollen und können gehen leider nicht immer einträchtig einher.
      Ich wünsche dir, dass du die richtige Berufswahl triffst, bei der du glücklich wirst.
      Liebe Grüße,
      Mari

      Löschen
    2. Danke für deine Antwort, Mari! Es war sehr interessant! Ich finde es sehr gewagt, dass du so kurz vorm Abschluss abgebrochen hast. Ich bin eher der Typ, der probiert mit Ach und Krach durchzukommen. Aber es war ja eine richtige Entscheidung von dir, denn Backen liegt dir ja wirklich.
      Ich hoffe, dass ich für meinen Berufswunsch geeignet bin. Wenn alles gut geht, habe ich nächstes Jahr im Mai meine Abschlussprüfungen bestanden. Mein Lieblings-Plan B wäre übrigens unter anderem auch Konditorin. ;-)

      Löschen
  9. Du hast ganz Recht, manche größeren Blogger sehen es wohl als selbstverständlich an Kommentare zu erhalten und gehen nicht mal mit einem Danke drauf ein. Ich frage mich immer, ob sie überhaupt noch alle lesen, wenns immer das gleiche Blabla ist. Also wenn mir jemand 3 oder 4 mal nichts antwortet, mag ich auch nichts mehr schreiben. Du bist ja da eine Große Ausnahme! das merkt man dir wirklich an, wieviel Mühe du dir gibst beim Beantworten und genau das finde ich immer sehr informativ und konstruktiv. Das ist für mich der Sinn beim Bloggen. Austauschen und Dazulernen. Danke dafür!
    Ich glaube übrigens, die meisten Männer können nur mit einem Kopfschütteln auf das Bloggen ihrer Freundinnen/Ehefrauen reagieren. Etwas das sie einfach nicht verstehen können, warum man überhaupt was ins Internet schreibt :)
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, Marli, für deine lieben Worte.
      Ich war schon immer der Typ, der gleich sagte, "Komm, lass uns doch treffen". Aber gerade hier im Internet merke ich, dass viele lieber anonym bleiben wollen und gar nicht an einem echten Austausch interessiert sind. Daher schaue ich mir bei Blogs auch immer die Kommentare an.
      Allerdings liegt es bei mir zum großen Teil auch daran, dass ich als freie Übersetzerin von zu Hause arbeite und so nur ein kleines soziales Umfeld habe. Der Austausch mit anderen über meinen oder deren Blogs gibt mir das Gefühl, nicht allein zu sein. Ich weiß, das ist etwas traurig und ich muss dagegen etwas unternehmen. Aber derzeit ist es halt noch so.
      Um so mehr freue ich mich, jemanden wie dich kennengelernt zu haben und ich hoffe sehr, dass wir uns auch weiterhin noch viel austauschen werden. Oh weh, hoffentlich fühlst du dich durch diese Aussage nicht unter Druck gesetzt. Wieder etwas, wo mein Mann immer schimpft. Ich würde viel zu offen darüber reden, was ich fühle und dadurch nur die Leute verschrecken. Nichts liegt mir ferner als dich zu verschrecken.
      Nun, ich freue mich auf jeden Fall auf ein gutes Miteinander.

      Löschen
    2. Nein verschreckt hast du mich natürlich nicht!! Du bist wirklich sehr fleißig und man kann viel von dir und deinem blog lernen. Aber ich finde man muss schon auch aufpassen, dass einem der Blog nicht vor dem echten Leben kommt. Es ist halt Internet und da ist immer viel gestellt und oberflächlich und kann einem was vormachen, was tatsächlich garnicht so ist. Wir arbeiten auch zuhause und da kann ich dich verstehen, dass man nicht so oft rauskommt und mit Kollegen oder so zu tun hat. Aber ein Blog sollte nie zum vollständigen Ersatz werden, ehr als Ergänzung und zum Fordern des Kopfes. Es ist schön, dass du immer so ehrlich bist, bestimmt bist du das auch im echten Leben und das ist sehr angenehm, ich mag das.
      liebe grüße, Marli

      Löschen
  10. Also mir hat es Spaß gemacht deine Antworten zu lesen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich. und ich freu mich auf ein Wiedersehen.^^

      Löschen
  11. Okay, ich mag dich. Ich mag dich richtig, denn du bist eine der Wenigen, deren Artikel ich wirklich vollständig und nicht quer lese, schon nach kurzer Zeit bin ich zu einem Fan geworden, Hut ab, das schafft sonst kein Blog so schnell, danke ;)

    Ganz liebe Grüße
    die Anfängerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, dann hoffe ich, dass ich dein Interesse auch über längere Zeit fesseln kann. :-D

      Löschen
  12. Diesen Kuchen mache ich morgen :D!!
    Ich freue mich schon so <3
    Hoffentlich wird es ein gutes Ergebnis :3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich wünsche dir gutes Gelingen, auch wenn ich jetzt nicht so genau weiß, welchen Kuchen du meinst.:)

      Löschen