Freitag, 4. Januar 2013

Sieferts Kürbiskern-Buchweizenecken


Knusprig und kräftig aromatisch sind sie und sie halten sich gut. Auch wenn sie "Ecken heißen", so zeigt die Abbildung im Buch Rechtecke (etwa doppelt so breit wie meine). Ich habe daraus diese Schnittchen geschnitten, die sich viel schöner wegknabbern lassen.

Geschmacklich dominiert bei diesem Gebäck der Honig. Es wird passend zum Buchweizenmehl Buchweizenhonig verwendet, der ein kraftvolles Aroma mit leichter Karamellnote besitzt.
Da ich nicht dazu gekommen bin, welchen zu besorgen, musste ersatzweise mein Kastanienhonig herhalten.
Kastanienhonig ist kräftig-würzig mit einer bitteren Note. Diese bittere Note passt zwar gut zu den Kürbiskernen, ist aber nicht jedermanns Sache. Ein malziger Waldhonig wäre wohl doch ein besserer Ersatz gewesen.

Ein schönes Knabbergebäck.


Das getestete Rezept stammt aus dem Buch "Weihnachtsbäckerei, Meine Backrezepte für die Weihnachtszeit" von Bernd Siefert vom Tre Torri Verlag.

Kommentare: