Samstag, 5. Januar 2013

Sanshoku Soboro Donburi 三色そぼろ丼


Sanshoku Soboro Donburi ist ein sehr verbreitetes und beliebtes Donburi Gericht, da es sehr schnell zubereitet und Obentô (Lunchbox) geeignet ist, da es nicht so saftet.
Darum darf dieses Gericht keinesfalls in meiner Vorstellung über Japanische Reisgerichte fehlen.

Sanshoku  三色 bedeutet "drei Farben", weswegen stets drei Farben vorhanden sein sollten. Aber nicht irgendwelche. Zwei Zutaten gehören traditionell zu diesem Donburi. Und zwar Ei und Hühnchenhack.
Die dritte Farbe ist immer grün. welches Gemüse man dafür nimmt, ist jedoch nicht festgelegt. Ganz klassisch jedoch sind Zuckerschoten oder Erbsen.

Soboro そぼろ deutet auf die Zubereitung hin. Bei Fleisch wird Gehacktes damit gemeint, bei Fisch bedeutet es, dass dieser gekocht wird und anschließend zerkrümelt wird, bei Ei bedeutet es, dass man verquirltes Ei in der Pfanne so lange verrührt, bis keine Flüssigkeit mehr da ist und das Rührei ganz krümelig wird. Kurzum es weist auf einen krümeligen Zustand hin.

Hier mal der Bilder-Link zu Sanshoku Soboro Donburi.

Ich habe natürlich wieder das Hühnchenhackfleisch durch die entsprechende Menge Tôfu ersetzt, den ich zerkrümelt habe. Frischer Okara wäre sicher auch noch ein guter Ersatz.
Tôfu wie auch Okara sollte man gut abtropfen lassen und/oder vorbraten, da sie sonst zu feucht sind.
Mein Tôfu war letztendlich noch etwas zu feucht, weswegen er nicht ganz so krümelig geworden ist.
Auch mein Ei habe ich nicht ganz so krümelig gebraten, wie es eigentlich für Soboro erforderlich ist.

Zutaten für vier Personen

300 g Reis (Rohgewicht)

300 g Hühnchenhackfleisch
1 EL Zucker
1 EL Mirin
3 EL Sojasoße
etwas Ingwersaft oder geriebener Ingwer

8 Eier
1/2 TL Salz
2 EL Zucker
1 TL Essig

70 g Zuckerschoten
100 ml Dashi
1 TL Zucker
2/5 TL Salz
1/2 TL Sojasoße

etwas rot eingelegter Ingwer für die Deko falls gewünscht

Zubereitung

Den Reis wie gewohnt kochen.

Das Hähnchenhack mit Zucker, Mirin, Sojasoße und Ingwer vermengen und in einer Pfanne krümelig braten.

Die Eier mit Salz, Zucker und Essig verrühren und in einer Pfanne unter ständigem Rühren stocken lassen.
Zum Ende hin bei geringer Hitze, sonst trocknet das Ei zu sehr aus. Es soll zwar krümelig werden, aber nicht trocken.

Die Zuckerschoten in Salzwasser knackig blanchieren. Kalt abschrecken.
Dashi mit Zucker, Salz und Sojasoße zum Kochen bringen, Zuckerschoten einlegen und kurz darin garen lassen.
Dann in feine Streifen schneiden.

Den fertig gekochten Reis auf vier Schüsseln verteilen.
Die drei Zutaten auf dem Reis verteilen.
Klassisch werden die Zutaten wie auf meinem Foto in Segmenten aufgetan,


aber auch in Streifen, wie bei meinem Chûkafû Niku Miso Donburi,ist es üblich.








Mit rotem Ingwer garnieren.

Falls man das Gericht für Obentô verwenden möchte, sollten die Zutaten so lange bröselig gegart werden, bis keine Flüssigkeit mehr austritt.

Thema: Japanische Reisgerichte

Kommentare:

  1. Oh die Rezepte klingen alle so fein, die merk ich mir gleich. Mag Tofu sehr gerne, der so gewürzt ist! *.*

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Mari, bin gerade dabei, das Rezept auszuprobieren. Melde mich, wenn alles aufgegessen ist :)
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ich sehe gerade, dass die Fotos überarbeitet werden müssen. Aber das Rezept sollte stimmig sein. Freut mich, dass du es ausprobiert hast. Das Gericht ist ein echter japanischer Klassiker.

      Löschen