Dienstag, 1. Januar 2013

Die letzten Tage des Jahres 2012

27. Dezember 2012

Heute gönnen wir uns einen ruhigen Tag, wobei mit wir nur Kazu und ich gemeint sind, denn mein Mann muss heute und morgen noch arbeiten gehen.

Aufräumen, bloggen, Geschenke fotografieren, Maulwurfspiel spielen, etc, etc.
Außerdem erstelle ich einen Plan für meine Geburtstagsfeier am Mittwoch.
Ich will das nächste Kapitel "Neue Kreationen" des Buchs "Weihnachtsbäckerei" durchbacken und die Plätzchen dann am 2.1. servieren.
Desweiteren soll es eine weitere Roulade aus meinem japanischen Backbuch "Home Made Sweets" geben.
Und eine Mangotorte aus meinem Buch über Crème bavarois. Das ist dann das erste Rezept aus dem Buch, das ich backe.
Damit begehe ich einen ganz neuen Schritt. Ich habe bisher noch nie (jedenfalls so weit ich mich erinnern kann) zu meinem Geburtstag etwas gebacken, das ich noch nicht getestet hatte.
Da alles so perfekt wie möglich sein sollte (nur wenn ich die Beste war, gab es Lob von meiner Mutter), konnte es natürlich nur Sachen geben, die erprobt waren.
Und jetzt breche ich aus. Und ich bin stolz drauf. Die vielen Törtchen-Testessen und wahrscheinlich auch das Bloggen und eure lieben Kommentare haben mir tatsächlich geholfen, lockerer zu werden. Und sie haben mein Selbstvertrauen gestärkt. Dafür danke ich euch.
Ich traue mich, Sachen zu zeigen, die misslungen sind. Das wäre vor paar Jahren undenkbar gewesen.

Aber es wird auch Erprobtes geben. Zum einen die Spekulatius-Glühweinschnitten, da diese so lecker waren und ich mich schon die ganze Zeit darauf gefreut habe, sie wieder zu backen, und zum anderen die Pecan-Pie mit Ahornsirup, weil ich die auch so lecker fand.

Was es sonst noch geben wird, werde ich dann noch sehen.
Zum Abendessen überlege ich, Donburi anzubieten.

28. Dezember 2012

Heute ist Einkaufen angesagt und Kazu und ich fahren mit der Bahn los. Wir sind sage und schreibe vier Stunden unterwegs (drei Läden und jede Menge Wartezeit auf den Bahnhöfen) und Kazu hat wirklich gut durchgehalten.

Abends kommt der Paketbote und bringt uns eine Überraschung. Dani vom Blog "Lecker Bentos und mehr"
hat mir ihre selbst angefertigten Pralinen geschickt. Oh, sind die toll!
Im Austausch dazu bekommt sie von mir demnächst ein Paket mit japanischen Sachen (u.a. Chiffons).
Zusätzlich zu der Packung hat Dani auch an Kazu gedacht und noch extra Pralinen ohne Alkohol mit dazu gelegt. So lieb. Vielen lieben Dank, Danii.


Natürlich haben wir beide gleich eine genascht. Sehr lecker. Ganz ausgewogen und samtig auf der Zunge.
Und auch Kazu hat's geschmeckt.^^

Zum Abendessen gab es dann mal wieder Okonomiyaki, da ich noch einen Rest Kohl da hatte.


Mmh, immer wieder gern.

29. Dezember 2012

Ich beginne den Tag mit Backen. Die Florentiner Berge entstehen. Dann kommen die Mohnmakronen dran, doch die misslingen.

Kazu wird wach und wir spielen eine Runde.



Die Bahn hat er ganz alleine aufgebaut. ich bin begeistert! ^^

Nach dem Mittagessen und einer Runde Spielen überlasse ich Kazu der Obhut meines Mannes und gehe bei uns hier einkaufen. Eigentlich habe ich um diese Zeit mit langen Warteschlangen an den Kassen gerechnet, aber erstaunlicherweise sind die fast leer.

Wieder zurück geht es weiter mit Backen: Die Schokoladen Chili-Stäbchen

und die Latte Macchiato Kekse entstehen.

Desweiteren noch Kürbiskern-Buchweizenecken, bevor es ins Bett geht.

30. Dezember 2012

Den Tag beginne ich mit Kuvertüre temperieren. Denn die Gebäcke von gestern bekommen alle noch eine Ausgarnierung.




Nun wird es Zeit fürs Mittagessen. Es gibt mal wieder Donburi und zwar heute nach Kijiyaki-Art.


Nachmittags treffe ich mich mit Josi im Chay Viet zum Plaudern. Es tut gut, mal aus der Küche herauszukommen und die Seele baumeln zu lassen.
Ganz überraschend bekomme ich von Josi noch ein Weihnachtsgeschenk, bzw sogar zwei.

Zum einen den Comic "Avatar - Der Herr der Elemente, Das Versprechen, Bd.1"
und einen Tee von Kusmi!

Danke schön, liebe Josi! *freu*

Zum Abendessen gibt es Crêpes nach diesem Rezept von nekobento. Ich verwende gerne dieses Rezept, weil es milchfrei ist und uns auch gut schmeckt.

31. Dezember 2012

Der letzte Tag des Jahres ist da.
In der Früh stehen wieder Plätzchen an.
Earl Grey Sterne (klingt das nicht lecker?) und Thymiankekse.
Allerdings sind beide nicht so meine Welt. Oder sie sind mir misslungen. Kann ja auch sein.

Während ich so in der Küche werkle, leuchtet die Batterieanzeige an meiner Waage auf. Ach du Schreck. Aber irgendwo hatte ich doch noch eine. Such, kram, doch ich finde keine. Zum Glück haben die Läden heute offen und so flitze ich schnell zu Kaufland. Batterien eingepackt, gleich noch Eier und Toastbrot dazu und ab zur Kasse. Tja, und da sind sie. Die langen Schlangen an den Kassen. Doch glücklicherweise hielt sich die Wartezeit in Grenzen.

Zum Mittagessen gibt es vegetarisches Schnitzel nach Tonkatsu-Art


Dazu Salat mit Algen allerlei und japanischem Dressing


 und Misosuppe.

Während Kazu in seinem Zimmer spielt, bereite ich die  Pecan-Pie mit Ahornsirup zu und die Spekulatius-Glühweinschnitten.

Ehe ich mich versehe, ist schon wieder Abendbrotzeit.

Es gibt Toshikoshi Soba 年越しそば . Das sind Soba, die man in Japan traditionell am letzten Tag des Jahres isst, und die einem langes Leben geben sollen. (Was man obendrauf tut, ist einem selbst überlassen. Tomaten sind allerdings unüblich, aber ich wollte etwas Farbe haben. *g*)


nach dem Abendessen geht es raus auf den Balkon und wir zünden Wunderkerzen an. Letztes Jahr waren sie ihm noch suspekt und er mochte sie nicht selbst in die Hand nehmen. Doch dieses Mal will er gar nicht mehr aufhören.


Danach geht es ins Bett. Um Mitternacht will uns mein Mann wecken, um Kazu das Feuerwerk zu zeigen.
Aber wecken braucht er uns gar nicht, denn die Knallerei sorgt schon von selbst dafür, dass wir wach werden. Ich bleibe liegen, während mein Mann Kazu hochnimmt. Ein, zwei Minuten bestaunen beide den bunten Himmel, dann will Kazu wieder zurück ins Bett und weiterschlafen.

Es dauert lange, bis ich wieder in den Schlaf finde. Es ist einfach zu laut. Aber es hört sich trotzdem gut an und ich lausche der Knallerei mit positivem Gefühl.

Alle Menschen (die meisten zumindest) sind positiv drauf, fassen gute Vorsätze, blicken mit Optimismus auf die Zukunft.

Ich natürlich auch. Meine Vorsätze sind im Gunde die gleichen wie letztes Jahr, wobei ich die ja schon ansatzweise umgesetzt habe.

Ansonsten möchte ich lockerer werden und mein Leben genießen und viel mehr Zeit mit meinen Freunden und meiner Familie verbringen.
Und Kazu soll in einen Sportverein (Judo). Mal sehen, ob es ihm gefällt.

Im Laufe der Woche habe ich sogar schon eine Neujahrskarte bekommen. Und zwar eine richtige japanische. Nicht aus Japan, aber von Cori aus Stuttgart.


Ich finde die total schön. Liebe Cori, herzlichen Dank!


Ja, das waren also unsere letzten Tage des Jahres. Meinen Neujahrsgruß habe ich ja bereits verfasst (mein 1.1.2013 begann heute um 3:30 Uhr :-P).
Ich werd dann mal wieder in die Küche tapern und meinen Mohn verarbeiten. :-D

Auf ein gutes Miteinander weiterhin!

Kommentare:

  1. Das hast du schön geschrieben. :)

    Und deine Mahlzeiten sehen wieder so köstlich aus! Hmmm....

    Wie klappt es denn mit schlafen bei Kazu? Sehe ihn in seinem Bett liegen, hat er es also angenommen?

    Schön, dass du solche Vorsätze hast... Ich glaub ich hab gar keine. Oder doch? Hmm eine Sache wär natürlich wichtig...

    AntwortenLöschen
  2. Die Pralinen von Danii sehen aus wie gekauft ( Kompliment ) *__*. Oh und sie bekommt von dir auch ein Naschpaket...zu beneiden... so ein mist das ich immer noch nicht wirklich backen kann... nix mit tauschen...schaaaadeeee... xD Das neue Jahr wird unsere Jahr Schatz! <3 <3 <3 Ich hoffe das Geburtstagsgeschenk wird dir gut überreicht. *winker* Alles weitere dann per Mail heute Abend! Lieb dich! Cori

    AntwortenLöschen
  3. Es freut mich, dass die Pralinen heil angekommen und dass sie Euch schmecken.
    Lieben Gruß Danii

    AntwortenLöschen
  4. Hoert sich doch nett an, ich habe aber immer noch keinen Schimmer, wie du so viel backen kannst, ohne dass sich die Kekse bis zur Decke stapeln... Den Avatar Band den du geschenkt bekommen hast, ist der gut? Mein Bruder ueberlegt sich ihn zu kaufen. Liebe Gruesse

    AntwortenLöschen