Mittwoch, 19. Dezember 2012

Unagi no Yanagawafû Donburi うなぎの柳川風丼


Das Gericht gehört zu den Donburi-Gerichten, bei denen gekochter Reis in einer großen Schüssel serviert wird, auf den dann die Zutaten mit einer Sauce kommen.
Die Zutaten sind in diesem Fall gegrillter Aal (unagi) und, nach Yanagawa-Art (Yanagawa-fû), Gobô (Klettenwurzel, burdock roots) und Ei.

Dieses Donburi Gericht mit Aal ist nicht ganz so bekannt wie Unadon (gegrillter Aal mit süßlicher Soße auf Reis), aber ebenso lecker, weswegen ich es euch im Rahmen meines Überblicks über japanische Reisgerichte gerne vorstellen möchte.
Durch die Zugabe von Brokkoliröschen wird das Gericht geschmacklich und vor allem optisch aufgewertet.

Wer jetzt auf meinem Bild den Aal sucht, dem gebe ich einen Hinweis: Diese viereckigen Stücke mit der schwarzen Seite sind meine Aalstücke.
Sieht nicht wie Aal aus? Haha, gut erkannt, denn tatsächlich handelt es sich hierbei um ein veganes Aal-Imitat.

Der für das Rezept benötigte Aal (Unagi no kabayaki) gibt es fertig gegrillt und gewürzt oft gefroren in Asia-Supermärkten, weil er auch mittlerweile gerne auf Nigirizushi Verwendung findet.
Gobô gibt es manchmal auch in Asia-Supermärkten zu kaufen. Notfalls kann man ihn durch Schwarzwurzel ersetzen. Lässt man ihn jedoch weg, kann das Gericht nicht mehr Yanagawa-Art genannt werden.
Ich habe schon fertig gestiftelten Gobô (TK-Ware mit etwas Möhren drin) gekauft, der gleich so verwendet werden kann .











Zutaten für 4 Personen

300 g Reis (Rohgewicht)
3 Filets Unagi no kabayaki
80 g Gobô
600 ml Wasser
1 EL Essig
100 g Brokkoli-Röschen
270 ml Dashi
1 EL Zucker
1 EL Sake (japanischer Reiswein)
1 EL Mirin
3 EL Sojasoße
4 Eier
Konazansho (Sansho no kona, japanische Pfeffersorte)

Zubereitung

Den Reis wie gewohnt kochen.

Den Aal in 2 cm breite Stücke schneiden.
Die Schale des Gobô abbürsten. Mit einem langen Schrägschnitt feine Stifte abschneiden (sasagaki).
Wie das genau geht, ist bei Justhungry gut beschrieben.
Die Gobô-Späne 5 - 6 min in Essigwasser (600 ml Wasser und 1 EL Essig) legen. Dann abseihen.
Die Brokkoliröschen blanchieren, so dass sie bissfest vorgegart sind.
Eier leicht verquirlen.

In eine tiefe Pfanne Dashi, Zucker, Sake, Mirin, Sojasoße und den abgetropften Gobô geben, zum Kochen bringen und 3 min köcheln lassen.
Aalstücke und Brokkoli hinzufügen, wieder zum Kochen bringen.
Eier darübergießen, Deckel aufsetzen und nach 15 sek die Hitzezufuhr abstellen.
Nun lässt man das Ei bei geschlossenem Deckel in der Resthitze stocken.

Den fertig gekochten Reis auf vier Schüsseln verteilen.
Die Eiermasse in der Pfanne vierteln und je ein Viertel über den Reis geben.
Mit Sansho no kona bestreuen.

Anm. Meiner Erfahrung nach mögen die Deutschen ihre Eier nicht so flüssig. Dann am besten die Eier eine gute Minute mitkochen lassen, bevor man die Hitze abstellt, bzw, statt die Hitze abzustellen, die Eier bei schwacher Hitze fest stocken lassen.


Thema: Japanische Reisgerichte

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Das weiß ich gar nicht. Ich schau das nächste Mal, wie es heißt bzw mach ein Foto von.

      Löschen
  2. Klingt ja interessant, hast du das Imitat ausm Veganz? Oder ausm Asiamarkt? Glaub hab in beidem mal soetwas gesehen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aus dem Veganz. Gab es das auch beim Asia in der Kant?

      Löschen