Donnerstag, 15. November 2012

Mai - Juli 1980

Wir waren mal wieder im Affenpark. Das erste Mal waren wir im November 1978 da.
Doch wann genau der Besuch stattfand, kann ich nicht sagen.


Ein weiteres Foto in diesem Sommer 1980 entstand im Hause meiner japanischen Großeltern.


Auch hier gibt es kein genaues Datum. Höchstens eines auf der Zeitung, aber ich kann da nichts erkennen.

Ansonsten gibt es erst wieder Fotos aus dem Sommerurlaub im Juli.
Anders als in Deutschland fährt man in Japan nicht für längere Zeit weg, sondern meist nur für 2-3 Tage.
Wir waren am 14. und 15. Juli am Meer.

P.S. Schaut euch auch die Landschaft im Hintergrund an. Die ist wirklich fantastisch!

14. Juli 1980

Der Urlaub began mit einer Autopanne.



15. Juli 1980






21. Juli 1980

Eine Woche später ging es zum Arakawa, ein reißender Gerbirgsfluss, an den ich sehr viele Erinnerungen habe:
An manchen Stellen gab es Tiefen, so dass man da schwimmen konnte. Viele Stellen waren jedoch flach, so dass man sich reinsetzen konnte und das Wasser an einem vorbeirauschte.
Am Flussrand sah man oft Netze, in denen die Leute ihre Getränke und Wassermelonen kühlten. Denn das Wasser war erfrischend kalt.
Da der Boden sehr steinig war, musste man unbedingt etwas an den Füßen tragen. Einmal habe ich eine Sandale verloren, die die Strömung gleich mit sich fortgerissen hat. Ich konnte sie nicht einholen.
Ob es da heute immer noch so schön ist? Ich habe da so meine Zweifel.





Nun folgen noch ein paar weitere Bilder aus dem Juli-Stapel, die jedoch nicht näher datiert sind.

Im Sommer veranstaltet jeder Bezirk eine Art Kinderfest, bei dem Spiele veranstaltet werden und es ein kleines Feuerwerk gibt. Mit von der Partie sind daher Polizei und Feuerwehr.
Ein sehr beliebtes Spiel im Sommer ist das Wassermelonen-Zerschlagen mit verbunden Augen. (Wie hierzulande das Topf schlagen.)



Ansonsten ließen wir Kinder uns es gut gehen.^^


Leider gab es auch Unerfreuliches im Juli.
Mein japanischer Opa erkrankte.



Auf dem oberen Bild sieht man im Hintergrund Handwerksarbeiten. Eine Makramee-Arbeit und eine Stickerei (das blaue lange Band mit den roten Schleifchen). Die sind von mir.
Meine japanische Oma hat sie ganz offen ins Zimmer gehängt, was mich ganz stolz gemacht hat.
Von meiner Mutter habe ich so eine Erinnerung leider nicht.
Das einzige, an das ich mich diesbezüglich erinnern kann, ist, als ich meiner Mutter mal etwas Selbstgemachtes von mir überreichte und sie es im Schlafzimmer hinter dem Vorhang aufhing. Das war bitter.
Ich hoffe, dass diese Erfahrung mich lehrt, die Sachen meines Sohnes besser zu schätzen.

Kommentare:

  1. Das mit Deiner Mutter ist schon traurig, da kann Dein Sohn froh sein, dass ihm solche Erfahrungen erspart bleiben. Wenn ich an die Basteleien meines Sohnes denke, da hatten schon mal buntbeklebte Klopapierinnenrollen einen Ehrenplatz im Wohnzimmer und ich habe die erst entsorgt als mein mittlerweile "großes" Kind mich darum gebeten hat aber ich habe die immer noch im Schrank, um sie rauszuholen, wenn dann mal Enkel da sind ;)
    Aber bei den Eltern unserer Generation war das schon mal, dass sie zwar solz auf ihre Kinder waren und das auch woanders gesagt haben aber das "Kind" hat es nicht erfahren. Mir ging es so mit meinem Vater so, der hat mir bei meinem schulischen Leistungen immer erklärt, da geht noch was. Und viele Jahre später habe ich dann von Verwanden erfahren, Ihnen gegenüber hat er immer mit seiner schlauen Tochter angegeben "so gut in Mathe wie ein Junge" wenn das nicht mal ein Kompliment ist. Also Kopf hoch und mache es besser.
    Lieben Gruß Danii

    AntwortenLöschen
  2. Hmm man könnte sich fragen warum deine Mama so ist wie sie ist, denn deine Oma scheint ja irgendwie doch anders gewesen zu sein...aber ich glaube Kazu kann sich später mal nicht beschweren je zu wenig aufmerksamkeit von dir bekommen zu haben^^ Hallo er hat ja praktisch nen eigenen Blog ;)
    Das Bild mit dem blauen Badeanzug gefällt mir gut. Fast schon eine seeehr hübsche Anfänger-3.Position, Oberkörperhaltung gefällt mir auch gut ;). Aus dir hätte was werden können...deine Körperproportionen waren/sind gut^^

    AntwortenLöschen
  3. auch wenn das verhältnis von dir und deiner mum nicht das beste ist, man kann erst schätzen was man hatte wenn es nicht mehr da ist, das hab ich sehr schmerzhaft lernen müssen.

    wenn ich so über dich und kazu lese dann merke ich das du eine tolle engagiert mutter :)

    was mir aufgefallen ist das dein bruder auf dem ersten bild kazu sehr ähnlich sieht :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.