Montag, 22. Oktober 2012

Schokoladiges Törtchen-Testessen im Oktober

Samstag, der 20. Oktober 2012

Da ich am Freitag nicht zum Backen gekommen bin, ist heute großes Backen angesagt. Vor lauter Tatendrang kann ich nicht schlafen und stehe schließlich um 2:00 Uhr auf.

Mandelbiskuit und Schokobiskuit werden gebacken. Zwei Mürbteige geknetet, Haselnüsse, Pekannüsse und Walnüsse werden geröstet, drei verschiedene Schokomousse entstehen, ein Chiffon wird gebacken, Cremes und Glasuren zubereitet.

Vormittags gibt es eine kleine Spieleinlage mit meinem Sohn, dann gehen mein Mann und Kazu außer Haus, damit ich in Ruhe werkeln kann. Das ist eine große Hilfe. Nachmittags gönne ich mir eine Mütze Schlaf und abends flitze ich nochmals los, um die Zutaten fürs Abendessen zu besorgen.

Sonntag, der 21. Oktober 2012

Der große Tag ist da. Die Törtchen werden ausgarniert. Zwei Törtchen müssen noch gebacken werden. Das Abendessen wird vorbereitet, der Chiffon geschnitten und festgestellt, dass er 5 min zu lange im Ofen war, die Wohnung wird aufgeräumt, etc, etc.
Da mein Mann sich wieder um Kazu kümmert und mit ihm weggeht, habe ich freie Bahn.
Trotzdem hänge ich meinem Zeitplan um eine halbe Stunde hinterher und als um halb vier die ersten Gäste eintrudeln, ist noch nichts angerichtet.
Aber schließlich ist der Tisch gedeckt und so sah er aus.


Als Testesser stellten sich zur Verfügung: Meine Freundinnen Miri und Akiko und die zwei vom Charlottenblog, die zum ersten Mal dabei waren (und hoffentlich nicht zum letzten Mal^^).
Zwei Leute haben abgesagt und Akiko musste leider schon vor dem Abendessen wieder gehen.

Ich fand unsere Runde richtig schön, die Unterhaltung floss nur so dahin, ich habe viel Interessantes erfahren und auch sonst war ich sehr entspannt. Ich denke, das lag vor allem an den netten, unkomplizierten Gästen. :-D

Jetzt wollt ihr sicher wissen, was das ist, was da auf dem Tisch steht.

Es gab Mini-Schokoladentarteletts:


Der Mürbeteig war zu trocken. Meine Schuld. Ich hatte das Originalrezept etwas abgewandelt, da er mir bei meinem ersten Versuch zu weich war, doch meine Änderungen waren wohl etwas zu extrem.
Der Mürbeteig ist gefüllt mit einer Schokomasse, die einem Schokokuchen gleichkommt. Und tatsächlich taucht genau dieser Schokokuchen bei den Pekannuss-Küchlein auf.
Obenauf ist eine Schokomousse gespritzt. Die Schokomousse selbst ist schön moussig, schokoladig und nicht zu süß und eignet sich gut zum so löffeln.

Wer jetzt sagt "Moment mal, die Törtchen kommen mir so bekannt vor", der liegt richtig, denn ich habe sie  schon mal gemacht. Und zwar zum 24. März 2012

und zum 9. April 2012

Das Rezept dazu hatte ich noch nicht gepostet, weil ich nie 100%ig zufrieden war. Der Mürbeteig ist sehr weich und schwer zu verarbeiten. Die Backzeiten im Buch finde ich zu lang (jeweils 2 - 3 min kürzer rate ich), denn wenn die Füllung zu trocken wird, schmecken die Tarteletts nicht mehr richtig.
Das war nun mein vierter Versuch (vom dritten gibt es keine Fotos), wie eingangs schon gesagt war der Mürbeteig zu trocken, die Füllung war auch etwas zu lang im Ofen.
Dieses Mal konnten sie nicht überzeugen und daher gibt es kein Rezept hierfür.

Rechts davon sieht man die Pekannuss-Schokoladenauflauf-Küchlein:


Der Schokoteig ist der gleiche wie er als Füllung für die Schokotarteletts verwendet wird. Er schmeckt am besten, wenn er noch warm und weich ist. Der Clou bei diesen Küchlein ist die Schokofüllung mit gerösteten Pekannüssen und Fleur de Sel. Sie gibt den Küchlein das gewisse etwas. Die Füllung sollte etwa ein Drittel der Höhe des Küchleins haben, könnte also ruhig etwas mehr sein als auf dem Foto.
Die Küchlein sind sehr schokoladig und sättigen gut.

Bei den hellen Törtchen auf dem Tisch handelt es sich um Sternanis-Schokotörtchen.


Der Mandelbiskuitboden und der Einlegeboden sind mit einem Sternanissirup getränkt. Mit Sternanis ist auch die Creme aromatisiert, die im Törtchen steckt. Diese Creme ist sehr leicht und seidig und zergeht im Mund. Die Schokomousse-Rosette ist zwar nicht ganz so moussig, sondern eher cremig, aber die seidige Konsistenz der Mousse und der feine Geschmack harmonieren wunderbar mit der Sternaniscreme.
Diese Törtchen waren der Favvorit der Runde. Durch ihre Leichtigkeit sind sie ruckzuck aufgegessen.

Zwei Punkte wären jedoch noch anzumerken. Zum einen war der Sternanisgeschmack etwas zu schwach ausgeprägt. Diesen könnte man ruhig noch intensivieren.
Desweiteren hatte ich noch sehr viel Schokomousse übrig. Ich denke, die halbe Rezeptmenge (die dann allerdings auf einem halben Ei basieren würde), reicht allemal.
Anm.: Da ich nur die halbe Rezeptmenge hergestellt habe, weiß ich, dass es kein Problem darstellt, die halbe Menge Schokomousse herzustellen.

Sehr mächtig sind die Nougat-Schokotörtchen.


Rand und Boden bestehen aus einem Schokobiskuit. Auf dem Boden befindet sich eine knusprige und sehr leckere Nougat-Keks-Nuss-Mischung. Darüber kommt Schokomousse, dann eine Lage gerösteter Haselnüsse und wieder Schokomousse. Eine Schokoglasur schließt das Ganze ab.
Die Kombination ist wirklich raffiniert und Akiko meinte, das sei ihr Favorit.
Uns anderen schmeckte es ebenso, nur fanden wir es eine Spur zu mächtig. Ich selber fand die Schokomousse zu massiv und das Törtchen zu groß.

Die Schokomousse des Rezepts würde ich durch die Schokomousse der Sternanis-Schokotörtchen austauschen. Als Größe für das Törtchen halte ich Ringe von einem Durchmesser von 5 cm und einer Höhe von 3 cm für passend.

Zusätzlich zu den Törtchen habe ich den Gästen noch mein Spritzgebäck mit Sesamfüllung angeboten.


Zum Abendessen gab es einen Bulgur-Salat, der von nyhet vom Charlottenblog mitgebracht wurde, eine Lachsquiche und Kürbisreis (Vollkornreis mit Kürbis und Weizenburger).


Die pikanten Speisen waren sehr angenehm nach dem vielen Süßen.
Nach dem Essen saßen wir noch eine Weile zusammen und unterhielten uns und ließen so ganz entspannt den schönen Nachmittag ausklingen.

Mein Mann kümmerte sich wundervoll um Kazu und brachte ihn auch zu Bett, so dass ich bis zum Schluss keinen Stress hatte.
Es war wieder mal ein wundervolles Törtchen-Testessen und es war wirklich die richtige Entscheidung, dieses durchzuziehen und nicht abzusagen (siehe Post "Der Strich durch die Rechnung").

Eine Sache hat mir nur gefehlt. Zu den vielen Schokotörtchen hätte ein Latte Macchiato oder so gut gepasst. :-P

Das nächste Törtchen-Testessen ist für den 25. November 2012 geplant.

Folgende Rezepte des Törtchen-Buchs stehen noch aus:


Windbeutel-Karamellpyramide
Filoteig-Schokoladensandwich
Pistazien-Cranberry-Törtchen.
Die ersten beiden werde ich sicher demnächst so mal testen.
Die Pistazien-Cranberry-Törtchen stehen jedoch auf dem Plan fürs nächste Mal. 

Aus dem nächsten Buch "Backlust"
stehen an:
Kleine Schwarzwälder
Creme-brûlée-Torte mit Glühweinbirnen
Knusprige Waffelspiralen
Tartelettes aux fruits au sirop

Lust hätte ich auch auf eine Runde japanischer Biskuitrollen und einer Gâteau chocolat chantilly nach einem japanischen Rezept. 

Hm, vielleicht mache ich noch eine kleine Extra-Runde im November. :-P

Na, hat wer Lust, zum Testen vorbeizukommen? Dann gebt bitte Bescheid, damit ich euch bei der Planung berücksichtigen kann.^^

Kommentare:

  1. Hoi Marichan,
    so gerne würde ich Stammgast bei Dir sein. Leider liegen zwischen Berlin und meinem Wohnort in der Schweiz über 1.000 Kilometer. Schade.Ich finde Deine Idee mit dem Törtchenessen klasse.

    Und auch die Bilder von Deinen Törtchen sind wieder klasse und appetitanregend.

    Grüsse von Nele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön Nele. Wenn du mal in Berlin bist, bist du herzlich eingeladen (das ist jetzt nicht nur so dahin geredet).

      Löschen
  2. Schokolade *-* Ohhh ich möchte das alles jetzt bitte haben. Sieht wieder super lecker aus :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, leider eignen sich solche Törtchen nicht zum Verschicken.
      Aber die Rezepte unserer zwei Favoriten poste ich noch.

      Löschen
  3. Wieder toll angerichtet ;D
    Aber wenn jeder alles probiert... Ihr habt doch bestimmt nicht alles aufessen können oder? XD Schocko-Schock Gefahr! :3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich decke immer ein Messer mit. Wir haben sogar schon mal Törtchen geviertelt. Meistens wird jedoch halbiert. Es geht schließlich ums Probieren, nicht ums Aufessen. Und was man nicht mag, oder einem zu viel ist, lässt man übrig.
      Haha, da fällt mir ein, mit Übrig-lassen hattest du ja deine Schwierigkeiten. Aber wenn es dich beruhigt, in der Regel wird nichts weggeschmissen, sondern dann halt am nächsten Tag aufgefuttert.

      Löschen
  4. Da hattet ihr ja Schokolade satt, die Törtchen sehen aber wirklich extrem lecker aus. Hat denn jemand mehr als ein Törtchen geschafft?
    LG Danii

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Count: 2 1/2 und so 5-10 Keckse über die Zeit (die Biester sind aber auch unwiderstehlich)

      Löschen
    2. Ich glaube, jeder hatte von jedem Törtchen ein halbes.
      Wichtigstes Utensil auf dem Tisch ist das Messer zum Teilen der Törtchen. *g*
      Es geht schließlich darum, alles zu probieren, aber nicht alles aufzuessen.

      Löschen
  5. Vielen Dank für einen wundervollen Sonntagnachmittag! Fein war es in jeder Hinsicht, sowohl für den Gaumen als auch für das Herz. Die Kekse habe ich übrigens noch nicht aufgeteilt ... ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte schön. Ich habe mich sehr über Euer Kommen gefreut und mich sehr wohl gefühlt.
      Haha, ich hätte wohl doch zwei Tütchen zurecht machen sollen. Das nächste Mal. :-P

      Löschen
  6. Gott, sieht das LECKER aus!
    Da bekomme ich Lust, zu backen.
    Und das Spritzgebäck werd ich definitiv bei Gelegenheit nachbacken.

    Ich würd auch zu gerne mal vorbeischauen, aber Berlin erfordert doch etwas mehr Planung.
    Dafür stelle ich virtuelle Käsekuchenmuffins dafür bereit - oh, genau, die muss ich die Tage noch auf meinen Blog packen. Vielleicht sind ein paar der Fotos vom letzten Mal ja brauchbar, oder ich backe noch welche. Darf ich mir Kazu dafür ausleihen? Der hat doch sicher Spaß daran, Kekse zu krümeln zu verarbeiten?

    Alles Liebe
    Svenja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön Svenja.
      Hm, Kekse zerkrümeln? Das muss ich mal testen, ob ihm das Spaß macht. *g* haha, du bringst mich auf gute Ideen.

      Bei Käsekuchen muss ich allerdings passen. Kuhmilch-Alarm!
      Wir versuchen Kuhmilchprodukte zu meiden, weil unserer Meinung nach die so ungesund ist.

      Löschen
  7. Danke liebe Mari, dass wieder dabei sein durfte, es war super lecker. Übrigens bin ich heute mit Appetit auf gesalzene Pekanüsse mit Schockoglasur aufgewacht... das wird wohl ne bleibende schöne Erinnerung!
    Die Quiche ist auch Zuhause gut angekommen und die Keckse... aber das weist du ja schon ^~^"
    Hab heute übrigens auch Frische Cranberies bei Rewe gesehen.

    Danke nochmal!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte schön. Du bist ein gern gesehener Gast. Merk dir schon mal den 4.11. vor. Treffen mit Josi in dem brasilianisch inspirierten veganen Café Vux in Neukölln. Was hältst du davon?

      Cool. Cranberries. Wie lange habe ich danach gesucht. Bin schon sehr gespannt, wie die Törtchen schmecken.

      Löschen
  8. Oh Gott, das wär n Testessen nach meinem Geschmack gewesen - Schokolade, Schokolade, und noch mehr Schokolade!
    Und hach sieht das wieder alles lecker aus!
    .. und irgendwie quengel ich bei jedem Törtchenpost nur rum dass das alles so lecker aussieht XD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, mich freut es auf jeden Fall, wenn die Törtchen Anklang finden. Zumindest optisch. *g*
      Runter wie Öl geht es auch, wenn mir gesagt wird, dass meine Törtchen viel schöner aussehen als die aus dem Buch. Da wachse ich gleich paar Zentimeter vor Stolz.^^
      Aber ich denke, ich stehe mit beiden Beinen noch auf dem Boden. Und Fallschirmspringen tue ich ja nicht mehr. :-P

      Löschen
    2. Bei mir kommen sie optisch an, bei den Testern offensichtlich auch geschmacklich.
      Und zum Vergleich mit dem Buch kann ichs nichts sagen, ich kenn die Buch-bilder nicht - aber wirklich viel besser als deine können sie eigentlich nicht mehr werden, deine Törtchen sind eigentlich immer ziemlich perfekt.
      *lach* Wenn du dann irgendwann Anwandlungen bekommst die Erde beherrschen zu wollen indem du alle Menschen von deinen Backwaren abhängig machst, dann kommen wir vorbei und Betonieren dir die Füsse an den Teppich XD

      Löschen
  9. Oh mein Gott, der Tisch mit den Leckereien - traumhaft!!!
    Es gibt wirklich nichts auf dem Tisch, was ich nicht gerne probieren würde (vielleicht würde ich nur die Schokoladentörtchen zur Hälfte essen, da ich nicht so ein Fan von Schoko bin, aber ich kenne Personen, die würden Massen davon verdrücken können OvO).
    Schade dass ich nicht in D lebe (komme aus dem schönen Wien), sonst würde ich mich ja anmelden.

    Dies Törtchen-Wettessen, sucht man sich da immer per Inet neue Gäste, die sich dann quasi untereinander austauschen? Oder wie funktioniert das?
    Wenn ich bald dann meine eigene Wohnung bekomme, mache ich so etwas auch mal. Ich hoffe nur, ich habe das Konzept dessen verstanden *gg*!

    Und danke dafür, dass du dir soviel Mühe machst, die Rezepte online zu stellen!!! Die werden sicher nachgemacht - verlass dich drauf!! (^.-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, Maria. Das freut mich sehr, dass dir der gedeckte Tisch gefällt.
      Das Törtchen-Testessen habe ich eingeführt, weil ich gerne Rezepte ausprobiere und es mir mehr Spaß bringt, diese in Gesellschaft zu testen.
      Vor allem, wenn es sich dabei um so feine Törtchen handelt, die von den Zutaten her schon recht kostspielig sind.
      Und es ist eine gute Gelegenheit, einmal im Monat alle lieben Freunde um mich zu versammeln.
      Leider kann nicht jeder zu jedem Termin, und so fülle ich die Plätze manchmal mit neuen Leuten auf. Gerne auch mit Leuten, die ich nur übers Internet kenne.
      So ein Törtchen-Essen ist einfach eine gute Gelegenheit, sich kennenzulernen. Und ich bin ein neugieriger Mensch. In bezug auf Törtchen wie auch auf Menschen. :-D

      Löschen
  10. Hallo Marichan,
    bin durch Zufall auf diese Seite aufmerksam geworden.
    Deine Idee, die Rezepte aus deinen Büchern (vor allem das Törtchen-Buch) alle nachzubacken finde ich echt genial.

    Die Ergebnisse sehen echt alle toll aus.

    Liebe Grüße von einer "Halbjapanerin" aus Berlin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank. Ich bin stets auf der Suche nach Törtchen liebenden Testessern. Wenn du Interesse hast, sag ruhig Bescheid. Würd mich freuen.

      Löschen
  11. Mmmmh, klingt schon sehr verlockend. Ist der Termin am 25.11. fest und wo findet das Testessen statt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Termin ist so gut wie fest. (In der Regel auch immer der letzte Sonntag im Monat). Natürlich kann es kurzfristig immer zu Änderungen kommen. Genaue Zeit (meist nachmittags) und weitere Infos werden stets per Mail im Einladungsschreiben bekannt gegeben.
      Die Treffen sind rein privater Natur und finden bei mir zu Hause statt. (Adresse siehe Impressum). Wenn du kommen möchtest, schreib mir einfach eine Mail (Adresse steht im Impressum), in der du dich ein wenig näher vorstellst. So ganz wildfremde Leute wären uns dann doch unangenehm.
      Aber ich freue mich immer, neue Törtchenliebhaber näher kennenzulernen.
      Die jüngste in der Runde (neben meinem Sohn) ist 21, die älteste 45.
      Informationen über mich findest du auf der Seite "Wer wir sind" und natürlich überall im Blog. *g*
      Liebe Grüße,
      Mari

      Löschen
  12. Hallo,
    oh, Buch ist schon ganz schön weit weg von Spandau (vor allem mit öffentlichen Verkehrsmitteln). Muss noch mal darüber nachdenken.

    Lieben Gruß
    Kristina

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.