Donnerstag, 25. Oktober 2012

Kürbisreis (Kabocha Gohan かぼちゃご飯)



Hier nun ein weiteres Takikomigohan-Rezept für meine Reihe "Japanische Reisgerichte". (<-- dieser Post wird ständig überarbeitet)

Ganz klassisch werden nur Kürbiswürfel, Reiswein und Salz zum Reis gegeben und zusammen gekocht.
Eine moderne Variante ist die Zugabe von Speck (slice bacon) zum Reis, denn der salzige Schinken harmoniert wunderbar mit der Süße des Kürbis.

Ich habe den Kürbisreis in den letzten Tagen schon dreimal gekocht. Einmal mit Frühstücksschinken, einmal nur mit Kürbis und das letzte Mal mit vegetarischen Burgern (da ich versuche, Fleisch zu meiden).
Die letzte Version hat mir persönlich am meisten zugesagt. 


Zutaten für ca. 5 Personen

300 g weißer oder brauner Reis (z.B. Yumenishiki Brown Rice)
1/3 TL Salz
1/2 TL Konbudashi-Pulver (ca. 2-3 g)
300 g Kürbis
60 g Slice Bacon (ich hatte eine Packung (200 g) vegetarische Burger)
Petersilie

Zubereitung

Den Reis wie gewohnt waschen und 30 min ruhen lassen.
Das Innere des Kürbis mit den Kernen entfernen. Die Schale ganz oder stellenweise schälen.
Das Kürbisfleisch in 2 cm große Würfel schneiden.
Den Speck in 1,5 cm breite Streifen schneiden, mit kochend heißem Wasser überbrühen, um sie so zu entfetten, und herausnehmen.
Alternativ: Die vegetarischen Burger in 1,5 cm große Würfel schneiden.

Reis in den Reis-Kochtopf geben. So viel Wasser hinzufügen, wie die Maßskala des Reiskochers für 2 cup brown rice vorsieht. Salz und Konbudashi-Pulver einrühren.

Variante mit Speck: Kürbiswürfel und Speck zugeben und verrühren. 30 min ruhen lassen. Nochmals vermischen und dann kochen.



Variante mit vegetarischen Burgern: Kürbiswürfel auf den Reis legen, darauf die Burgerwürfel legen.
30 min ruhen lassen oder Zeitschaltuhr verwenden. Dann kochen lassen.

Kürbisreis gut abdämpfen lassen, dann alles miteinander vermengen, anrichten und mit Petersilie bestreut servieren.


Thema: Japanische Reisgerichte

Kommentare:

  1. Das sieht echt lecker aus Marichan. Ich weiß jetzt was ich dieses Wochenende ausprobieren werde ;)

    Grüße,
    Gen

    AntwortenLöschen
  2. Das es ess ich auch total gerne. Habe es auch schon mit Möhre und Süßkortoffel ausprobiert. ^^

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.