Freitag, 4. Mai 2012

Schweinefleisch süß-sauer

酢豚
Schweinefleisch süß-sauer kennt sicherlich jeder. Hier nun das Rezept aus meinem japanischen Buch über chinesische Gerichte.


Zutaten für 4 Personen:

150 g Schweinefleisch (original: Schweinenacken, alternativ geht auch Schnitzel)
Marinade:
1/4 TL Salz
1 TL Reiswein
etwas Pfeffer
1 TL Katakuriko (Kartoffelstärke)
80 g  Zwiebeln
50 g gekochte Bambusschößlinge
50 g Möhren
2 Shiitake-Pilze
1 grüne Paprikaschote
2 Ananasscheiben
Teig:
1/2 Ei
2,5 EL Wasser
5 EL Mehl
1,5 EL Katakuriko (Kartoffelstärke)
Öl zum Fritieren
Öl zum Braten
Soße:
3 EL Zucker (wer es nicht so süß mag, sollte nur 2 EL nehmen)
3 EL Essig
1 TL Sojasoße
1 EL Reiswein
1/3 TL Salz
3 EL Tomatenketchup
2 EL Wasser
2 TL Katakuriko (Kartoffelstärke) + 4 TL Wasser 

Vorbereitung:

Das Fleisch in 1,5 cm große Würfel schneiden und mit der Marinade vermengen.
Zwiebel und Möhren schälen, Pilze entstielen, Paprikaschote aufschneiden und entkernen.
Das Gemüse inklusive der Bambusschößlinge und der Ananas in etwa gleich große Stücke schneiden.
Am vorteilhaftesten ist hierbei der sogenannte "Rangiri"-Schnitt.
Die Möhrenstücke vorkochen.
In einer Schüssel die Zutaten für den Teig vermischen.
In einer anderen Schüssel die Zutaten für die Soße verrühren.

Zubereitung:

Original wird nun das Gemüse (ohne die Ananas) in auf 160°C erhitztem Fritieröl kurz geschwenkt.
Da mir das zu fettig ist, brate ich das Gemüse (ohne Ananas) im Wok vor.

Ganz ohne Fritieren geht es jedoch nicht.
Fritieröl auf 160°C erhitzen.
Die Fleischstücke einzeln durch den Teig ziehen und im heißen Fett hell ausbacken. Rausnehmen.
Dann das Fritieröl auf 180°C erhitzen und die Fleischstücke ein zweites Mal knusprig fritieren.


In einem Wok 1 EL Öl erhitzen, die Soßenmischung noch einmal gut verrührt reingeben. Bei starker Hitze rühren, bis die Soße andickt, Fäden zieht und rot glänzt.

Fleisch, Gemüse und Ananasstücke zugeben, alles gut miteinander vermengen.
Anrichten.

酢豚

Anm: Da ich keine grüne Paprika da hatte, habe ich rote genommen und für die grüne Farbe etwas Porree mit hinzugetan.

@Josi: hier ist gar keine chinesische Brühe drin. Das heißt ja, dass du das Gericht doch hättest essen können ... Oh Mann, muss ich verplant gewesen sein.

Kommentare:

  1. Wir lieben dieses Gericht! Dieses Rezept wird auf jeden Fall ausprobiert. Mal schauen, wie es uns schmeckt. Danke fürs Rezept :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich ja auch gespannt, wie es euch schmeckt.
      Ich würde dem Gericht 9 von 10 Punkten geben, da es für meinen Geschmack etwas süß ist, aber die anderen Esser sind immer begeistert.

      Löschen
    2. "Wir lieben dieses Gericht! Mal schauen, wie es uns schmeckt."
      ...Unsinn zusammen blabern, Hauptsache man kann von Redefreiheit gebrauch machen...

      Löschen
  2. haha Josis "einziges" Essen...das tat mir für euch beide so leid. aber ich glaube josi hats mit fassung genommen^^
    War auf jeden Fall auch sehr lecker

    AntwortenLöschen
  3. Oh nee jetzt hab ich den letzten Satz erst richtig kapiert^^ Sch...du warst wirklich verplant *g* sorry aber ein klein bisschen muss ich lachen^^ Das hätte mir nämlich auch passieren können...

    AntwortenLöschen