Montag, 21. Mai 2012

Ich danke Euch!

Vielen Dank all meinen Lesern fürs Lesen und für Euer Feedback. Manchmal bekomme ich so einen blöden Depri-Schub und sehe nur noch schwarz. Eure Kommentare haben mich wieder aufgebaut. Vielen lieben Dank dafür.


Donnerstag, der 17. Mai 2012

Die Nacht war etwa unruhig, denn Kazu hustete viel. Seufz. Er wird doch nicht gerade jetzt krank werden, wo das Forumstreffen ansteht?
Ursprünglich hatte ich vor, fürs Treffen Variationen von Kokos zu backen, aber ich bin gestern nicht mehr zum Einkaufen gekommen. Heute ist Feiertag und morgen ist es zu spät, denn die Kokostörtchen sind etwas zeitaufwändiger.
Dazu kommt, dass heute Feiertag ist und morgen die Kita zu hat. Das bedeutet für mich, ich bin Ganztagsmama. Keine Zeit um großartig wegzugehen oder gar feine Törtchen zu backen.
Also muss eine praktikable Alternative her. Dazu kommt, dass meine Freundin Josi mehr und mehr vegan leben möchte. Daher beschließe ich, die Sakura-Mushipan zu testen, die mir neulich in einem anderen Blog aufgefallen sind. Sie sind mochi-mäßig (Josi liebt Mochi) und vegan. Und sie sind schnell gemacht. Wenn das nichts ist.
Von der Ästhetik her gefallen sie mir gut, aber schmecken sie auch? Ich probiere eine. Sie schmecken wie eine Mischung aus Sakura Mochi und Mushipan. Mir gefällt es. Natürlich will Kazu auch probieren. Vorsorglich habe ich zwei ohne Sakura-Blatt gedämpft. Doch nach zwei Bissen legt er den Mushipan beiseite. Ihm schmeckt es nicht.

Nachmittags kommt der Opa. Ich nutze die Zeit, um einen lila-Süßkartoffel-Chiffon nach diesem Rezept auszuprobieren. Denn die Farbe ist einfach umwerfend. Die lila Süßkartoffel schmeckt schon mal richtig lecker. (Da fällt mir ein, ich hab ja noch gar nicht das Rezept zum Lila Marmorkuchen gepostet.)
Doch schon bei der Zubereitung merke ich, dass es nichts wird. Ich backe ihn natürlich trotzdem ab.


Als allererstes fällt schon mal auf, dass er nicht lila geworden ist. Das liegt sicher u.a. daran, dass ich Kurozatô (dark brown sugar) verwendet habe und gelbes Rapsöl. Nun ja, dazu sind Testläufe ja da.
Der Kuchen ist weich, aber für einen Chiffon nicht ganz so flauschig. Trotzdem ok. Die Krume ist gleichmäßig und zart. So weit so gut. Doch er schmeckt nicht. Ich denke mal, ich habe die falschen Zutaten gewählt (hatte nichts anderes da). Der Zucker hat einen ausgeprägten Eigengeschmack, genauso wie das Öl. Zusammen mit der Süßkartoffel hatte die ungebackene Masse schon nicht sehr vielversprechend geschmeckt. Ich bin mir noch unschlüssig, ob ich einen zweiten Versuch wagen soll.

Freitag, der 18. Mai 2012

Nach einem ruhigen Start in den Tag gehen Kazu und ich zusammen einkaufen. Es klappt ganz gut und macht sogar Spaß. Auch wenn es immer anstrengend ist, da ich ununterbrochen auf Kazu aufpassen muss.
Kazu hustet zwar noch stark, aber er ist ansonsten fieberfrei und gut drauf. Daher besorge ich noch ein paar Zutaten für morgen, denn ich habe mir überlegt, dass ich zusätzlich noch Himbeer-Cupcakes backen könnte. Denn ich denke, wenn es Kazu wieder so gut geht, kann ich ja doch zum Forumstreffen gehen. Heute vormittag hatte ich noch gedacht, dass es wohl eher nichts wird. Vor allem, wo er so klammert.

Nun ja, klammern tut er schon sehr. Zum Teil auch mein Verschulden, da ich eher der nachgiebige Typ bin und auch sonst gerne mal mit ihm tobe. Die Konsequenz ist halt, dass ich zu nichts komme.
Ein bisschen Haushalt hier und da, ein paar Zeilen hier und da.

Nachmittags backen Kazu und ich zusammen den veganen Zupfkuchen, den fünften!
Mir kam es vor allem darauf an, ihn zuckerarm und fettarm zu backen. Es gibt viele vegane Kuchenrezepte, aber die meisten enthalten mir einfach zu viel Fett.
Nach dem Backen kommt der schwierigste Teil. Das Warten. :-P

Fabian kommt von der Arbeit nach Hause. Er fühlt sich schlapp und meint, dass er sich bei Kazu angesteckt hat. Somit steht fest, dass das Forumstreffen ohne mich stattfinden wird. :-(

Samstag, der 19. Mai 2012

Zum Glück wird es derzeit schon früh hell und so kann ich mich gleich ans Fotografieren und natürlich ganz wichtig ans Probieren machen.
Ich bin zufrieden. So kann ich ihn lassen. Er ist nicht ganz so cremig, wie der klassische Zupfkuchen, den ich früher immer gebacken habe, aber nach einem Stück hat man Lust auf ein zweites, und darauf kommt es schließlich an.^^
Am liebsten hätte ich ja Josis Kuchen probiert, denn sie hat mir erzählt, dass sie ihn zum Forumstreffen gebacken hat, und zwar mit Fett in der Joghurtmasse. So ein Vergleich wäre schon recht interessant gewesen. Aber was soll's. Uns dreien schmeckt meine Version, und geschmacklich vermisst haben wir auch nichts.

Während der Tag vorübergeht, schaue ich ständig auf die Uhr und überlege, was die anderen wohl gerade machen.
Am späten Nachmittag gehe ich nochmals einkaufen. Alleine. Oh tut das gut! Das Wetter ist schön, und es ist so herrlich, nicht alle 5 min ein "Mami, Mami" zu hören.

Das Zu-Bett-Bringen verursacht heute so richtig Stress. Auch Fabian und ich streiten uns. Das übliche Thema. Er wirft mir vor, zu nachgiebig zu sein. Ich halte seine autoritäre Methode des Drohens und Einschüchterns für zu brutal. Nun, wahrscheinlich ist der Mittelweg der richtige.
Jedenfalls versuchen wir gerade, Kazu dazu zu bringen, in seinem eigenen Bett zu schlafen. Doch er hat Angst alleine. Aber es wird einfach zu eng in unserem Bett mit ihm, vor allem, da Kazu so unruhig schläft und vor allem auch gerne quer.

Sonntag, der 20. Mai 2012

Der Kühlschrank ist wieder gefüllt und ich beginne damit, Rhabarbermarmelade zu kochen. Natürlich habe ich auch überlegt, Kuchen damit zu backen. Aber ich habe noch mehr Lust, mal wieder diese leckere Marmelade zu essen.
Während die Marmelade vor sich hin gelieren darf, widme ich mich dem Frühstück.
Ich bereite vegane Möhrenscones zu. Die Möhren sind frisch und saftig und meine ersten sechs Scones werden viel zu feucht. Ich musste sie gute 20 min im Ofen backen. So etwas gibt mir keine Ruhe und ich backe gleich nochmal welche. Weniger Möhre, weniger Flüssigkeit. Diese brauchen nur 16 min und schmecken mir einen Hauch besser. Der Unterschied ist aber nicht so groß.
Ich habe die vegane Version an das Möhrenscones-Rezept rangehängt.
Auch konnte ich zu den nicht veganen Scones weder geschmacklich noch optisch einen Unterschied feststellen.

Nach Frühstück und Spieleinheit geht es an die Vorbereitung des Mittagessens.
Heute soll es Hamburger Steaks mit Soße (hambâgu sutêki ハンバーグステーキ) geben mit Brokkoli und Reis. Und da ich ja versprochen hatte, mal paar japanische Salate und Dressings vorzustellen, habe ich noch ein Möhrendressing zubereitet. (Rezepte folgen).
Bei der Zubereitung hat Kazu mir fleissig geholfen und sogar seine eigene Boulette geformt.
Leider wollte Kazu mal wieder sein Gemüse nicht essen. Seufz. (Brokkolicremesuppe isst er aber.)

Nachmittags ging es dann raus mit Eimer und Lappen zum Fahrrad waschen. Iiiih, ist das verdreckt gewesen. Kein Wunder. Es stand ja auch drei Jahre unbenutzt im Keller. Beim Fahrrad waschen wurde mir klar, warum ich das Fahrrad so vernachlässigt habe. Es ist nun mal nicht meins. Mein Fahrrad wurde mir damals aus dem Fahrradkeller geklaut (!) und das jetzige habe ich von meiner Schwägerin bekommen. Ich kann damit fahren, aber es ist groß, breit und schwer. Irgendwie konnte ich bisher keine Beziehung zu dem Rad aufbauen. Nun ja, wenn Elisabeth morgen Zeit hat, schau ich mal mit ihr zusammen, ob die Schläuche noch okay sind.
Während ich "mein" Fahrrad putzte, fuhr Kazu mit seinem gelben Flitzer die Straße hin und her.
Eigentlich wollte ich mit ihm ja heute Eis essen fahren. Aber irgendwie hatte ich ständig in der Küche zu tun.
Wie schaffen andere Mütter das nur?

Zum Abendessen gab es neben einer Banane und Knäcke für Kazu noch Möhrenscones mit der noch etwas flüssigen Rhabarbermarmelde für die Männer und ich aß den restlichen Brokkoli auf mit Möhrendressing und dazu ein Scone. Der Scone passt übrigens auch unheimlich gut zu dem Dressing.

Vor dem Zu-Bett-Gehen bereite ich noch, ... na was denkt ihr? ... ein Möhrengelee zu. Ich hatte ja noch Möhrensaft da, und gleich nach dem Möhrenkapitel meines Oyatsu-Buchs kommt das Gelee-Kapitel mit Möhrengelee.
Solch feste Gelees sind jetzt nicht so mein Fall und Möhrensaft schon gar nicht, aber was soll's. Ich hab halt noch Möhrensaft da, also mach ich es einfach mal. Gelee wird zubereitet. Ich koste es im warmen Zustand. Na ja, ich weiß ja nicht.
Die anderen Geleerezepte klingen auch nicht so überzeugend. Vielleicht lasse ich das Kapitel aus. :-P

Kazu wird von Fabian in sein eigenes Bett gebracht, wo er auch alleine einschläft, um gleich nach einer halben Stunde wieder weinend vor uns zu stehen. nochmal das Ganze. Kurz danach gehe ich ins Bett. Irgendwann merke ich, dass mein Mann Kazu zu mir ins Bett legt. Kazu ist total unruhig. Seine Blase drückt und ich schleppe mich schlaftrunken mit ihm zur Toilette. Es ist irgendwas um die ein Uhr. Er hat zwar noch eine Windel nachts an, aber ich kann ihm ja schlecht sagen, "Mach in die Windel."
Doch auch nach leerer Blase schläft er unruhig weiter und so kommen wir Eltern ebenfalls nicht zum Schlafen. Gegen zwei Uhr etwa will er mit mir im kleinen Bett schlafen (also in seinem eigenen Bett). Ich rappele mich wieder hoch und bringe ihn rüber. Ich lege ihn in sein Bett, Teddy dazu, Und setze mich zu ihm. Ich warte, dass er einschläft. Dann stehle ich mich leise davon wieder in mein Bett. Nach einer Weile, ich bin gerade am Einschlafen, höre ich ihn rufen "Mama, wo bist du." Da es wichtig ist (wie ich finde), dass er die Angst verliert, im eigenen Bett zu schlafen, und er die Sicherheit spüren soll, dass, auch wenn er alleine in seinem Bett schläft, Mama und Papa stets für ihn da sind, stehe ich auf. "Mama ist da".
Ich setze mich zu ihm, warte eine Weile. Dann lege ich mich wieder ins Bett. Und wieder ruft er nach einer Weile "Mama!". Gleiches Spiel noch mal. Und noch einmal. Schließlich ist es 10 vor 4 und ich beschließe aufzubleiben. Seitdem sitze ich nun am PC. Hin und wieder flitze ich an Kazus Bett. Er träumt schlecht und ruft im Schlaf. Manchmal "Mama", machmal einfach  "Nein!"

Ich probiere ein Möhrengelee.
Oh, besser als ich dachte. Ich esse es ganz auf. Hm, vielleicht sollte ich doch die anderen Gelee-Rezepte testen. *g*

So der Tag hat begonnen und die Männer werden wach. Dann werd ich mal. Ich wünsche euch allen eine schöne Woche.



Kommentare:

  1. Ich fand es auch total schade, dass es diesmal bei dir nicht geklappt hat, aber manchmal gehts halt einfach nicht *knuddel* Beim nächsten mal klappts bestimmt wieder *drück*
    Die Sakura Mushipan sind total hübsch.
    Die Möhrenscones stehen bei mir jetzt auch ganz oben auf der "Bald machen" Liste :D
    Ich hoffe dur kriegst bald wieder mehr Schlaf!

    PS: vlt. versuch ich mich nachher oder morgen mal an dem süsskartoffel Chiffon hab bis auf die Süsskartoffel soweit alles da und muss gleich eh zum Vingh Loi, werd dir dann mal vom Ergebnis berichten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also irgend ne Base is reingekommen ich vermute es könnte am Kalk gelegen haben weil die Verfärbung is mir nach dem Wasser passiert... nächste mal Flaschenwasser... Geschmacklich find ich ihn so recht lecker :) (sonnenblumen Öl und 50% light brown sugar 50% weißen zucker)
      http://lizzynet.de/sky/Kuche59.jpg

      Löschen
  2. Ja die Sakura Mushipan sehen echt gut aus. Ich hoffe du bist jetzt wieder etwas besser in Stimmung und kazuo auch wieder fit. Drück dich!

    AntwortenLöschen
  3. "Wie schaffen andere Mütter das nur?" - also zumindest ich frage mich immer wieder wie DU es schaffst, den Haushalt zu schmeissen, dich um Kazu zu kümmern, zu arbeiten, und nebenbei noch so viel zu kochen und zu backen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ähm wir sind hier zwar nicht bei facebook aber "Gefällt mir", denn genau das gleiche habe ich auch schon soooo oft gedacht und meines Wissens nach geschrieben...also mach dich nciht immer selber fertig!

      Löschen
    2. Da muß ich mich mysli und nicekitty anschließen! Von allem was ich von dir lese und sehe was du alles machst und postest bin ich beeindruckt! Wie schaffst du das nur alles? Das ist bewundernswert!

      Löschen
  4. Ach Gott, das ist ja süß von dir! :D Da freu ich mich grad ganz doll! Und die Mushipan sehen auch aus wie kleine Kunstwerke, typisch japanisch eben. ;)
    Wollt mit dir eh in Ruhe nochmal über das Thema reden. :)
    Ohhh und wie eine Mischung aus MOCHI und Mushipan!!! *Habenwill* ^^

    Und demnächst werd ich dann mal dein Rezept ausprobieren! (Hmm ich glaub ich sollte mir auch mal so eine 18cm-Form anschaffen...)
    Aber erst sind die Scones dran.^^

    Wie lange denkst du, wird die Umstellung von Kazu dauern?
    Jedenfalls wünsch ich euch ganz viel Kraft dafür, wenn es erstmal geschafft ist, ist es bestimmt eine Erleichterung für euch.

    AntwortenLöschen
  5. Oh Mari bei dem Wetter und dem Strss wundern mich deine Phasen gar nciht! Aber ich wünsche dir gaaaaanz viel Kraft!
    Wenn ich zurück vom WGT bin will ich unbedingt deine Sakura-Mushipan machen die sehen soooo toll aus! Vielen Dank, dass du deinen Fund mit uns teilst, wo doch der großteil so Sakura-verrückt ist Naja zumindest das Corilein und ich *g*

    AntwortenLöschen
  6. Anderen Müttern geht es ähnlich, die verratens nur nicht *g* und das schöne ist auch, wenn die Stepkes dann groß sind, vergisst man die ganzen stressigen Sachen und man erinnert sich nur an die schönen. Du wirst sehen auch das mit dem Schlafen wird irgendwann werden. Mein Neffe war ähnlich und dann hat mein Bruder ihm ein Bett gebaut, das wie ein Piratenboot aussah und schon wollte er nicht mehr in dem langweiligen Bett seiner Eltern schlafen. Bei meinen hatten wir abends immer ein leuchtendes Mobile und so hat jedes Kind seine kleine "Meise". Glaube mir die Zeit wird es bringen. Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
  7. Mari, wir haben beim Treffen auch dauernd an Dich gedacht, haben uns zB gefragt, ob Du wohl Möhren-Oyatsu zum Kaffee mitgebracht hättest.^^
    Aber Deine Mushipan hätten auch verdammt gut zum Rest gepaßt. :D

    AntwortenLöschen