Montag, 23. April 2012

Chirashi-zushi ちらし寿司

ちらし寿司

Rezepte für Chirashizushi gibt es viele, denn der Begriff bedeutet im Grunde nur, dass über Sushi-Reis die Zutaten darüber gestreut werden. So gibt es in einem meiner Sushibücher alleine schon über 20 verschiedene Rezepte für Chirashizushi. Allen gemeinsam ist das Spiel mit den Farben.

Mein vorgestelltes Chirashizushi hier ist mein Favorit seit Jahren.


Zutaten für etwa 4 Personen

300 g japanischer Reis
25 g kampyo (getrocknete Flaschenkürbisstreifen, Bild siehe unten)
4 getrocknete Shiitake, am besten über Nacht eingeweicht
100 g Möhren
50 g Zuckerschoten
2 Eier
½ Blatt Nori
Gari

Zum Kochen des Reis: etwas Kombu, 1 EL Sake
Zum Säuern des Reis: 5 EL Reisessig oder Getreideessig, 1 EL Zucker, 1/4 TL Salz
Dashi (japanische Brühe)
Zucker
Sojasoße (japanische!, die chinesische schmeckt zu kräftig!)
Mirin (süßer Reiswein zum Kochen)
Salz
Öl

Zubereitung

Aus dem Reis Sushireis herstellen.

Kampyo waschen, mit 1 TL Salz weich kneten, Salz abspülen, ca. 10 min in Wasser einweichen, dann in frischem Wasser etwa 10 min kochen (bis zur gewünschten Festigkeit).
Abtropfen lassen, mit 200 ml dashi, 2 EL Zucker, 2 EL Sojasoße, 1 EL Mirin in einem Topf zum Kochen bringen. Bei nicht zu starker Hitze solange kochen lassen, bis keine Flüssigkeit mehr vorhanden ist.
Kampyo in 1 cm lange Stücke schneiden.

Die Shiitake-Pilze waschen, am besten über Nacht einweichen lassen. Dann abtropfen lassen, die Stiele herausschneiden und die Köpfe in feine Streifen schneiden.
100 ml vom Einweichwasser aufheben

Die Möhren schälen, in feine Stifte schneiden bzw. grob raspeln.

100 ml Pilzwasser, 100 ml dashi, 1 EL Zucker, 2 EL Sojasoße, 1 EL Mirin aufkochen, Pilze und Möhren darin bei mittlerer Hitze kochen, bis das Gemüse weich ist. Sud abgießen.

Zuckerschoten in wenig Salzwasser etwa 3 min bißfest kochen, abtropfen lassen und diagonal in feine Streifen schneiden.

Nori mit einer Küchenschere in hauchdünne Streifen schneiden.

Eier mit 1 Prise Zucker und einer Prise Salz verquirlen.
Eine kleine Pfanne ganz dünn mit Öl einpinseln. Immer nur soviel Eimasse hinein geben, dass der Boden eben bedeckt ist. Eimasse kurz stocken lassen, wenden, noch 1 Sekunde braten, aus der Pfanne nehmen und auf ein Schneidebrett legen. Vorgang wiederholen, bis die gesamte Masse verbraucht ist. Die Eilagen übereinander legen und in ganz dünne, etwa 2,5 cm lange Streifen schneiden.

Gari in feine Streifen schneiden.


Den Sushireis mit Kampyo, Shiitake und Möhren vermengen.

Auf einer Platte anrichten und zuerst mit Ei, dann Zuckerschoten, Nori und Gari garnieren.


Edit:
Das ist Kampyô.
Hier in Berlin gibt es ihn im Asia-Supermarkt zu kaufen. Die 50 g Packung kostet etwa 3,30 €.
Wer Bilder schauen mag: BILDER
bzw bei Google "かんぴょう" einfügen und dann "Bilder zu" anklicken.^^

Kommentare:

  1. wow das sieht ja lecker aus, ich habe hier immer noch eine Instandtüte chirashi-zushi rumliegen und wusste nie etwas damit anzufangen^^ Danke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass du inspiriert wurdest. Allerdings ist dieses Gericht vor allem geschmacklich meilenweit von "instant" entfernt.

      Löschen
  2. Hmmmmm nom nom nom ich glaub ich weis, was es morgen zu essen gibt. :)

    AntwortenLöschen
  3. Sieht super aus!
    Hmm und schmecken tut es bestimmt auch total gut, erinnert mich von den Zutaten her ein bisschen an die Füllung von den Inarizushi, die waren auch genial ^_^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau, deshalb liebe ich diese Version so.

      Löschen
  4. Magst Du nicht mal vorbeikommen und für mich kochen ;).
    Nee ehrlich, dass sieht sowas von lecker aus. Werde ich definitiv ausprobieren nur muss ich eine Alternative zu Kürbis finden, da ich das Zeug überhaupt nicht mag.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Magst du speziell Kampyô nicht oder Kürbis an sich?
      Denn Kampyô schmeckt überhaupt nicht nach Kürbis.

      Löschen
    2. Kürbis allgemein. Der Geruch verursacht mir Übelkeit.
      Hm...probieren kann ich es ja mal :).

      Löschen
  5. Die Zusammenstellung ist ja wirklich ein Hingucker. Ich habe nur Kampyo noch nie zu kaufen gesehen. Gibt es das frisch oder ist das eine Konserve? LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kampyô ist ein getrocknetes Lebensmittel. Es sind Streifen von einer bestimmten Sorte Flaschenkürbis. Ich habe mal den Post editiert und ein Foto vom Endprodukt und einen Bilder-Link reingesetzt. da gibt es interessante Bilder zu. Ungeöffnet ist die Packung bis zu einem Jahr haltbar.

      Löschen
    2. Klingt wirklich interessant, muss ich mal durch alle Internetshops suchen. LG

      Löschen
  6. Cool, ich glaub damit werd ich mal meine Mutter überraschen, die liebt Sushi, darf aber kein Jod zu sich nehmen. Wenn ich das/den Nori weglasse, müßte es gehen. Bis auf bißchen Dashi ist da ja nichts fischiges dran, ne?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kannst auch Kombu-Dashi nehmen (Algenbrühe).

      Löschen
  7. Ooooh, deine Kreation klingt wirklich seeeehr gut!!

    Kanpyô mag ich sehr gern, allerdings habe ich kanpyô bisher nur in Japan in maki-zushi gegessen. Selbst habe ich es noch nicht direkt in den Händen gehabt. Werde mal im Asiamarkt nach Ausschau halten. In welchem Asiamarkt hast du kanpyô gekauft? Ich gehe meist zum Alex, zum Hackeschen Markt oder nach Schöneberg ^^

    Vielen Dank für das tolle Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Asia Mekong hab ichs schon gesehen aber k.A. ob dies aktuell haben. Ich hol meins, beim z.B. Vingh Loi Müllerstr.

      Löschen
  8. Oh toll ich liebe Kampyô, jetzt weiß ich wie man den getrockneten zubereitet ^________^

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.