Freitag, 18. November 2011

"Tobi will nicht!"

Dienstag, den 15. November 2011

"Komm, Tobi, Schlafanzug ausziehen."
"Tobi will nicht!"
"Tobi, du musst was Warmes anziehen."
"Tobi will nicht!"
Und wieder begann der Tag mit einem schreienden Kind. Was hat er bloß?
Es heißt, das ist das Alter, in dem Kinder sich abgrenzen wollen. Sie wollen alles alleine bzw anders machen. Und wenn es nicht geht, sind sie frustriert. Doch sie können noch nicht mit dem Frust und dem Ärger umgehen (auch das muss gelernt werden) und schreien daher.
Schön und gut, aber super anstrengend. Vor allem wenn Tobi sich richtig in Rage schreit und anfängt, Sachen zu werfen und um sich zu schlagen.
Fabian und ich suchen noch nach einer Möglichkeit, wie wir ihm am besten Konsequenzen aufzeigen können. Denn Schlagen geht einfach nicht. Und wie wir ihm helfen können, mit der Wut umzugehen. Tja, wohin mit der Wut? Vielleicht sollten wir eine Wutecke einrichten.

Heute wollte ich Kazu wieder ein Obento (nach langer Zeit) machen. Gerade als ich die Box in seinen Rucksack verfrachten wollte, wurde ich dabei von Kazu erwischt. Er sah die Box und rief gleich aus: "Tobi will essen!"
"Nein, Tobi, die ist für den Kindergarten".
Es gab viel Geschrei und ich verlor den Kampf. Also setzten wir uns hin und Kazu durfte sein Obentô #7 verputzen.


Was nun? Wir sind spät dran. Ich ärgerte mich eine Weile über meine Hilflosigkeit und setzte mich schließlich zu meinem Sohn, der bereits glückselig den Deckel der Box entfernt hatte und sich ein Würstchen herausnahm.
Ich fand es richtig schön, zu sehen, wie Kazu mit Freude sein Obentô verspeiste. Also fasste ich einen Entschluss. Wir gehen heute eine Stunde später in den Kindergarten und er bekommt wieder ein Obentô. Zutaten hatte ich ja alle da.
Es war schon ein unangenehmes Gefühl, so spät in den Kindergarten zu kommen. Es wird auch nicht gerne gesehen, da man so den Ablauf stört. Ich erklärte der Erzieherin, dass Kazu und ich eine Auseinandersetzung gehabt hätten, die ausgestanden werden musste. Na ja, irgendwie war es ja auch so. ^^;;

Wieder zu Hause.
Der Wäscheberg will einfach nicht kleiner werden. Aber nicht nur die Waschmaschine war fleissig.
Ich habe mir heute als Vormittagssnack knusprige Brotbällchen gemacht.

サクサクかき揚げ
 Und nachmittags habe ich Soja Pudding/ Soja Mousse gemacht, nach einem etwas anderen Rezept.


Für die Garnierung habe ich zum ersten Mal meine St. Honore Tülle eingeweiht. Die ist gar nicht so leicht zu handhaben. Aber ich denke, fürs erste Mal sieht das schon ganz okay aus.
Es gab Matcha, Schoko und Vanille. Jetzt bin ich auf der Suche nach solchen Gläsern in klein, denn ich fand, dass das ein super Dessert für ein Partybuffet wäre.
(Tipps, wo man solche Gläschen bekommen kann, sind erwünscht.^^)

Heute musste Kazu und ich im Kindergarten eine Stunde ausharren, denn vom Kindergarten aus war ein Laternenumzug geplant. Da wir etwas weiter weg wohnen, hätte es sich für uns nicht gelohnt, nach Hause zu gehen.
Die Laterne hatte Kazu im Kindergarten gebastelt. Ich habe sie dann mit Draht an einem Kochstäbchen befestigt und innen ein Teelicht angebracht.



Wir waren die einzigen mit echtem Licht! Alle anderen Kinder hatten so eine Plastikstange, an der an einem Kabel ein kleines Lämpchen befestigt war. Das Teelicht erwies sich dann auch als etwas unhandlich, da Kazu ständig am Rumschwenken oder am Rennen war und das Teelicht nach einer Weile nicht mehr brennen wollte. Es hat ihm aber anscheinend nichts ausgemacht.
Nach einem kleinen Spaziergang gab es zum Abschluß Martinsgänse/-hörnchen, die man miteinander teilen sollte. Aber Kazu wollte mir partout nichts abgeben. Grummel.

Zum Abendessen wünschte sich Kazu Fisch und so gab es Fisch in Kräutersoße mit Reis. Und als Nachtisch eine Soja-Vanille Mousse.
Danach ging der Kampf mit dem Zähne putzen los. "Tobi will nicht!"
Das ist so ermüdend. Aber irgendwie schafften Fabian und ich es, ihm gewaltfrei die Zähne zu putzen. Puh.

Mittwoch, den 16. November 2011

Ein neuer Tag. Ein neuer Kampf. Aber die alte Leier: "Tobi will nicht!" Seufz.
Doch heute schafften wir es pünktlich zu sein. Als Obentô gab es eine ähnliche Version wie oben, nur ohne Waffeln, da es zum Mittag im Kindergarten Milchreis mit Zimt und Zucker (!!!) und süßem Apfelmus geben sollte, und ich fand, das ist genug Zucker für den Tag.
Aber offenbar hat er sich zum Mittag den Bauch vollgeschlagen, denn er hatte nur die Reisbällchen gegessen gehabt.

Ich habe zu Hause wieder ein paar weitere Oyatsu-Rezepte mit Brot ausprobiert.


Eine Art Würstchen-Pfannkuchen, Milchsticks, die ich viel zu fettig fand, und daher auch nicht fotogtafiert habe und Schokobrot-Kekse/-kuchen.


Schon toll, was man alles mit Brotresten machen kann.

Da die Sonne so schön schien, entschied ich mich, das Laufrad mitzunehmen. Vorsorglich zog ich auch gleich Sportschuhe an.
Kazu abgeholt und ihm nochmals eingetrichtert:
"Wenn Mama Stopp ruft, muss Tobi anhalten, sonst muss ich dir das Fahrrad wegnehmen. Hast du verstanden?"
"Ja" sagt Kazu.
Na gut, auf geht's. Und siehe da. Es ging wirklich gut. Ich joggte stellenweise neben ihm her und wir hatten viel Spaß auf dem Heimweg. Unterwegs ging Kazu noch "einkaufen" und ich durfte seinen Einkauf (ein braunes Blatt) dann aufessen. Natürlich nicht wirklich.


Zum Abendessen wünschte er sich wieder Fisch. Oh, da entwickelt wer eine Fischvorliebe.^^
Ich hatte noch eine Fertigpackung Fisch im Rosmarinmantel im Froster, die ich uns daher zubereitete.
Als Nachtisch bekam er dann noch einen Soja-Schoko-Pudding und ich die Matcha-Version.
(Anm.: Warum das eine eine Mousse ist, und das andere ein Pudding, darauf werde ich gesondert bei der Rezeptvorstellung eingehen.)

Der Abend endete wie üblich mit einem Kampf ums Zähne putzen.

Donnerstag, den 17. November 2011

Heute entschied ich mich, Kazu mal wieder Schnittchen mitzugeben. Irgendwann muss er ja lernen, auch mal Schnitten zu essen.
Ich hielt es einfach. Dunkles Brot mit veganem Tomatenaufstrich, Vollkorntoast mit Erdbeeraufstrich und einmal mit Spekulatiuscreme.


Dazu packte ich ihm noch eine halbe Banane ein.
Um es vorweg zu nehmen, die Banane war etwas angeknabbert. Aber sonst kam alles wieder zurück. :-( Na ja, ich hatte es fast befürchtet.

Vormittags ging ich zum Asia-Markt die Zutaten für den Sushi-Abend am Samstag besorgen.
Anschließend setzte ich mich hin, um meinen Stuttgart-Bericht zu schreiben.

Schnell Kazu abgeholt und wieder zurück, denn es ist Donnerstag und damit Opa-Tag.
Ich überließ die beiden sich selbst und flitzte nochmals los, die restlichen Zutaten fürs Wochenende besorgen.

Zum Abendessen sollte es Brot geben, sowie das ungegessene Obentô. Dazu kochte ich noch Brokkoli und versah diesen mit Ponzu und Sesam.
Kazu stellte sich quer und wollte unbedingt Knusper essen. Knusper heißen bei uns die Frühstückscerealien.
"Nein,. Tobi, es gibt Brot."
"Tobi will nicht. Tobi will Knusper!"
Ich blieb hart, nahm den Brokkoli und deckte den Tisch.
"Tobi will das essen", "Tränen sauber machen"
 Uff. Auch diese Hürde gemeistert.
Während sich Tobi über den Brokkoli hermachte, aß ich die Tomatenschnitten und ärgerte mich, nicht mehr Brokkoli gekocht zu haben. Konnte ja nicht ahnen, dass er mir alles wegisst!
Dann bot ich ihm die Toastschnitten an. Wird er sie essen? Ja! Er griff zu und probierte.
Schließlich aß er noch eine ganze Toast-Scheibe mit Speku-Creme. Da er den ganzen Brokkoli aufgeputzt hatte, ließ ich ihn gewähren.

Freitag, den 18. November 2011

Angespornt vom gestrigen Erfolg (auch wenn es ungesunder süßer Aufstrich war), bekam er heute wieder ein Brot-Bentô mit.



Zwei Schnittchen mit Speku-Creme, Mandarine, Bananenscheibe und ein paar getrocknete Cranberries.
Mal sehen, was er davon isst.
Als Mittagessen gibt es in der Kita laut Aushang Bulette mit Buttererbsen und Kartoffelbrei.
Erbsen isst er nicht. Da werde ich wohl heute Abend wieder Brokkoli kochen, damit er seine Gemüseportion bekommt.

So, jetzt muss ich noch die Wohnung aufräumen; und etwas backen wollte ich auch noch. Irgendwie fehlt mir noch ein Tag. ^^;;
Nichtsdestotrotz freue ich mich schon auf morgen (Nekobento-treffen bei mir mit gemeinsamen Sushi rollen). Hoffentlich werden meine Backexperimente etwas. Ich habe mir ja dieses Mal lauter Rezepte rausgesucht, die ich noch nicht getestet habe.
Haha, eigentlich gar nicht meine Art. Vielleicht werde ich ja tatsächlich langsam lockerer. So wie ich es mir für dieses Jahr vorgenommen habe. ^^

Kommentare:

  1. Hach ja, das leidige Thema mit dem Zähne putzen... Das tu ich heute immer noch nicht gern XD Aber immerhin, wenn ihr ihm trotz Theater gewaltfrei die Zähne geputzt kriegt heisst das schonmal viel.
    Bin ja mal gespannt ob er die Speku-Schnitten gegessen hat, das wär natürlich auch wieder n guter Schritt.
    Und eine Frage in eigener Sache, wo hast du die Speku-Creme her? ich brauch das Zeug für meine Muffins und Papa findets nicht...

    AntwortenLöschen
  2. Hmm also ich mische mich ungern ein, da ich keine eigenen kinder habe und daher nur theoretisches wissen aufweisen kann^^ aber es gibt da eine methode, die ich mir auch praktisch gut vorstellen kann... Die Methode mit Tokens zu arbeiten...d.h. man nimmt z.B. ein glas und lauter kleine schmucksteine...jedes mal wenn Kazu sich die Zähne putzt gibt es ein steinchen ins glas, wenn er sie besonders ordentlich und gut putzt gibt es sogar zwei steinchen. wenn das glas voll ist (also am besten ein kleines glas und große steinchen nehmen damit sich der efolg schneller einstellt) darf er sich beim einkaufen etwas aussuchen (tütchen gummibären, eine mandarine...) oder er darf sich ein spiel, das man mit ihm spielt wünschen. ich glaub du kannst da kreativ walten^^ bei größeren kindern funktioniert das wohl sehr gut mit geld, aber für geld is kazu noch zu jung^^
    Vorgestellt wurde uns die methode von einer psychologin, die sich mit verhaltenstherapie bei authisten beschäftigt und in der Kinderpsychologie tätig ist^^
    wie gesagt find sonst so psychozeug immer eher theoretisch tauglich aber in der freien natur untauglich^^ aber das würde glaub ich sogar bei mir funktionieren^^
    Ansonsten find ich die schnitten (ich liebe das wort) sehr interessant...schmeckt die spekucreme süß?

    AntwortenLöschen
  3. ach genau...mensch so viel geschrieben und die hälfte vergessen^^
    wegen den gläsern...wie groß sind denn die, die du hast? also höhe und füllmenge und welche größe schwebt dir den vor? mir geistern da paar ideen im kopf rum...aber könnten auch alle untauglich sein^^

    AntwortenLöschen
  4. Die Phase mit dem "ich will" geht schneller vorbei, wenn die Knirpse ihren Kopf nicht durchsetzen können, deshalb machst du das schon richtig, wenn du nicht nachgibst. Denn jedes Mal, wenn "ich will" Erfolg hatte, brauchst du mehr Überzeugungskraft, um deinen Willen durchzusetzen. Klar ist es nervig aber glaub mir, du hast dafür schneller diese Phase vorbei. Kinder, die immer bekommen was sie wollen, wenn sie schreien, schreien immer wieder, denn warum sollen sie etwas ändern, wenn die Methode immer Erfolg hatte. Die Idee von nicekitty funktioniert, habe sie selbst erfolgreich genutzt ;-) aber nicht mit Geld, das verdirbt den Charakter. Spielen, vorlesen, was besonderes anschauen, u. ä. ich finde alles was man mit seinem Kind zusammen mach kann und wenn das eine Belohnung ist, verbindet dich das auch mehr mit deinem Kind.
    Ich freu mich übrigens auf die Rezepte zu den leckeren Desserts. LG

    AntwortenLöschen
  5. hihi nee geld find ich auch nicht so gut^^ vor allem nicht bei einem 2,75 jahre alten kind^^ is aber auch mit dem geld eher so gemeint, dass es dann geld gibt für eine kinoeintrittskarte mit freundinnen oder sowas^^ zumindest war das das beispiel der psychfrau damals^^ aber danke, dass noch jemand mit echter kindererfahrung sagt, dass diese methode nicht so falsch ist^^ beruhigt mich, denn rumklugscheißern wollt ich nicht^^

    AntwortenLöschen
  6. Die Speku-Creme habe ich aus dem veganen Supermarkt hier in Berlin gekauft. Allerdings ist sie mit 6,00 € für 400 g recht teuer. Online habe ich sie bisher am günstigsten hier gefunden:
    http://www.degomue.de/Lotus-Speculoos-Spekulatiuscreme-Pasta-einfach-online-bestellen-kaufen
    für 3,49€. Allerdings kommt da noch 4,90 € Versand hinzu.
    Sie schmeckt angenehm süß.

    Die Gläser sollten konisch sein und ein Fassungsvermögen von 100 - 150 ml haben.
    Sie sollten nicht zu schmal sein, da man ja mit einem Löffel draus essen soll.

    Vielen lieben Dank für eure Kommentare auch zu Tobias. Das hilft mir wirklich sehr. Ich versuche jetzt standhafter zu bleiben. Und wir reagieren nun erst, wenn Tobi statt "Tobi will ..." "Tobi möchte bitte ..." sagt.

    Mal sehen, wie das mit den Tokens klappt. Werden wir auf jeden Fall versuchen.

    AntwortenLöschen
  7. Versuch es doch mal mit Weckgläsern. Die gibt es für 80, 140 und 160 ml. Das Weck-Mini-Sturzglas ist konisch und das Tulpen-Weckglas ist etwas bauchig und etwas größer. Die Gläser gibt es bei Amazon. LG

    AntwortenLöschen
  8. Also ich hab hier z.B. gläser mit 150ml fassungsvermögen, die aussehen wie mini latte gläser (http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/60081734/ ). ansonsten gab es auch bei IKEA so teelichtgläser die glaub sogar im 10er oder 12er-Pack waren und auch nicht die welt kosteten (die hatten wir damals 100fach für unsere abideko gekauft^^) die sehen echt hübsch aus. http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/36418000/ sind nicht ganz die von damals, aber bei 1 euro für 4 stück macht man nciht viel geld kaputt und die befüllt stell ich mir auf einem Büffet sehr hübsch vor^^

    AntwortenLöschen
  9. Oh super tipps. Danke euch.
    Z Ikea wollte ich eh noch wegen Kissenbezüge, die ich in meinen Lieblingsfarben gesehen habe.

    AntwortenLöschen
  10. ach übrigens die teelichtgläschen sind jetzt im aktuellen weinachtsprospekt vom IKEA drin^^ hatte mich schon gewundert warum sie auf der onlineseite nicht zu haben sind^^ zeitlich passt es also voll, dass du grade jetzt auf die idee kommst gläschen zu brauchen^^

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.