Sonntag, 20. November 2011

Oyatsu mit Toastbrotrinde (Brotresten)

In Japan ist es üblich für Sandwiches die Rinde bzw die Kanten des Toastbrotes abzuschneiden.
Daher findet man in Kochbüchern oft Tipps, wie man diese angefallenen Brotreste verwenden kann. So auch in meinem Oyatsu-Buch.
Die Rezepte eignen sich aber auch gut für altes, trocken gewordenes Toastbrot.

Knusprige Brotbällchen


Zutaten für vier Personen:

150 g Toastbrotrinde
50 g Hot Cake Mix oder 50 g vom selbst hergestellten Mix
1/2 Ei (etwa 10 g Eigelb + 15 g Eiweiß)
4 - 6 EL Milch
Puderzucker

Zubereitung:

Brot in 1 cm große Stücke schneiden.
Hot Cake Mix, Ei und Milch miteinander verrühren.
Mit den Brotwürfeln vermischen. (Nicht zermantschen.)
Aus der Masse mundgroße "Bällchen" formen. (siehe Bild)
Bei 170°C fritieren.
Mit Puderzucker bestreut servieren.

Variation pikant:

Zur Brotmasse klein geschnittene Oktopusstückchen, roten Ingwer (Beni-shôga), Aonori geben und fritieren. Mit japanischer Soße, Bonitoflocken und Aonori bestreut servieren.

 
Brot-Pfannkuchen mit Wiener Würstchen


Zutaten für vier Personen:

200 g Toastbrotrinde
300 ml Milch
2 Eier
4 EL Zucker
4 Wiener Würstchen (in Japan haben die Wiener etwa eine Länge von 9 cm)

Zubereitung:

Wiener in kleine Stücke schneiden.
Brot in 1 cm große Stücke schneiden.
Milch, Eier und Zucker verrühren, mit dem Brot vermischen und eine kleine Weile im Kühlschrank ruhen lassen.
Die Masse nun gut vermengen (kann zermantscht werden) und die Würstchenstücke zugeben.

Eine Pfanne dünn einfetten, die Masse hineingeben, Deckel aufsetzen (oder mit Alufolie abdecken) und bei kleiner bis mittlerer Hitze braten. Ist die eine Seite fertig, wenden und die andere Seite bei kleiner Hitze ebenso braten.


Brotkuchen mit Kakao


Zutaten für 5 Personen

Toastbrotrinde eines halben Toastbrots (hier habe ich nach Gefühl die Menge bestimmt)
1 TL Instant Kaffeepulver
1/2 TL Zucker
10 ml heißes Wasser
1/2 EL Brandy (ich hab Amaretto genommen)
1 Ei
12 g Kakao
8 g Magermilchpulver
20 g Zucker
1/2 Päckchen Vanillezucker
15 g flüssige Butter

Zubereitung:

Kaffeepulver und Zucker im heißen Wasser auflösen. Abkühlen lassen.
Brandy hinzufügen. Die Mischung über das Brot gießen. Brot einweichen lassen.
Ei verrühren. Kakao und Milchpulver, Zucker und Vanillezucker einrühren. Flüssige, nicht mehr heiße Butter einrühren und zum Schluss das eingeweichte Brot. (Anm.: Bei mir ist das Brot nicht sehr weich gewesen, da die Flüssigkeitsmenge sehr gering war im Vergleich zur Brotmenge.)
Alles miteinander gut vermengen.

Eine Backform mit Backtrennpapier auslegen, die Masse hineingeben und im Ofentoaster (hab keinen, habe meinen Ofen auf 200°C vorgeheizt) etwa 7 min backen.
Den Kuchen in beliebig dicke Scheiben schneiden.

Da ich beim Rezepte testen nur mit geringen Mengen arbeite, erhielt ich keinen Kuchen, sondern eher eine Art Keks. Mir hat es geschmeckt, auch wenn der Brotkeks sehr satt macht.


Milchsticks

Dieses Rezept gefiel mir nicht, weil ich es zu fettig fand.
Da es sehr einfach ist, und der ein oder andere ja Fritiertes mag, hier für diese Leutchen das Rezept:

Trockene Toastbrotkanten bei 170°C knusprig fritieren.
Magermilchpulver mit Zucker im Verhältnis 2:1 vermischen und die Sticks damit großzügig ummanteln/ bestreuen. Nach Belieben noch Zimt darüber streuen.


Fazit

Ich fand es toll, die Rezepte zu testen. War mal was völlig anderes.
Es ist schon faszinierend, was man so alles aus Brotrinden bzw trockenem Brot zaubern kann.

Weitere Rezepte für die Brotresteverwertung sind neben dem Klassiker "Arme Ritter" und Semmelbrösel das Rezept für den Brot-Bananen-"Pudding", das Strawberry French Toast und Pudding mit Ananas und Brotstückchen.

Kommentare:

  1. die knusprigen brotbällchen erinnern mich vom aussehen her ein bisschen an quarkkeulchen^^ und der brotkuchen mit kakao hört sich auch super interessant an, so innovativ^^

    AntwortenLöschen
  2. oh mari du bist genial...jetzt kann ich endlich meine ganzen brot-ausstechteile verwenden...damals wurde mir mit der zeit echt schlecht morgens immer die ganze rinde vom toast zu futtern^^ aber die rezepte hören sich lecker an und sie sehen dazu noch gut aus^^ und man hat gleich vom morgends bento machen ein super nachmittagssnack und die neue bentofüllung für den nächsten tag^^

    AntwortenLöschen
  3. Wow Mari da hast aber viel süße Sachen in deiner Küche gezaubert!
    Der Brotkuchen mit Kakao...mhmmmm lecker <3

    AntwortenLöschen
  4. Danke schön. Ja, manche Rezepte sind echt pfiffig. Und dabei so einfach. Das Ausprobieren macht mir echt Spaß.

    AntwortenLöschen