Dienstag, 8. November 2011

Krank, krank und nochmals krank

Freitag, den 4. November 2011

Da wir nun alle drei krank waren, haben wir den Tag ruhig angehen lassen. Fabian ging vormittags zum Arzt und bekam Azithromycin 500 verschrieben. Ein 3-Tage Antibiotikum. Und ein Fieber senkendes Mittel. Wobei wir es immer gut finden, wenn der Körper eine Weile selbst ausfiebern darf.
Ich machte uns zum Essen Nikuman nach einem Rezept aus meinem chinesischen Kochbuch (in japanischer Sprache). Ansonsten brachten wir den Tag mehr oder weniger schlecht als recht über die Bühne, da es mir selbst eher schlechter als besser ging.
Fabians Eltern kamen dann kurz entschlossen abends zu uns, packten den Kleinen (natürlich mit unserer Zustimmung) und nahmen ihn mit zu sich. das war eine große Hilfe. Ungestört schlafen. abschalten können. Sich auf das Gesundwerden konzentrieren können... es ist schon ein Unterschied, ob man da noch ein krankes Kind zu Hause hat oder nicht.

Samstag, den 5. November 2011

Nach einem erholsamen Schlaf fühlte ich mich fit genug, um endlich wieder beim veganen Supermarkt vorbeizuschauen.. Die hatten dort ein wenig umgeräumt und mir kam es vor, als seien die Regale leerer als beim ersten Mal. Auch der Tiefkühlschrank war eine Enttäuschung. Das Eis hatte Frost. Die Eisbecher klebten zusammen, da Wasser in den Deckeln gestanden haben muss, das wieder gefroren war. Nicht gerade verkaufsfördernd. Mit Salmonellen ist schließlich nicht zu spaßen. Also kein Eis dieses Mal. :-(
Na ja, es gab noch genügend anderer netter Sachen. Auf damit zur Kasse, die mir dann mitteilte, dass meine Karte nicht funktioniert. Argh. Ich brauche dringend eine neue. Und natürlich hatte ich nicht genügend Bargeld dabei. So musste ich mich auf die Spekulatiuscreme und paar Joghurt beschränken. Grummel.
Ab nach Hause zum Mittagessen. Eigentlich wollte ich Nachmittags wieder los, um in einen Backzubehör-Laden zu gehen: Cake Ville, den ich im Internet ausfindig gemacht habe.
Aber der Vormittagsausflug hat mich doch sehr geschlaucht und so blieb ich zu Hause.
Abends ging es mir dann so richtig mies.

Da es mir so schlecht ging, hatte Fabian schon überlegt, mit mir zur Rettungsstelle ins Krankenhaus zu fahren. Dabei hatte er selbst immer noch Fieber.
Fabians Schwester kam dann vorbei und brachte uns  ein paar homöopathische Mittelchen und Kartoffeln, sowie ein Inhaliergerät. Sie ist Heilpraktikerin und auf dem Gebiet daher sehr gut informiert. Die Mittel schlugen gut an und ich legte mich gleich ins Bett.

Sonntag, den 6. November 2011

Morgens geht es immer besser als abends.  Da ich Sarah versprochen hatte, über ihren Matcha zu berichten, buk ich schnell paar vegane Matcha Cookies und machte mir zwei kleine Matcha Latte dazu. Bericht: HIER



Zum Ausstechen habe ich meine Sandwich Cutter benutzt.

Marmorierte Süßkartoffelrolle und Süßkartoffel Mont Blanc gab es auch noch.
Für aufwendigere Dinge fühlte ich mich noch zu schwach.

Abends brachten dann Fabians Eltern Kazu wieder zurück, dem es richtig gut ging. (bis auf den Husten halt). Fein, dachte ich. Nächste Woche wird es bestimmt besser.

... Falsch gedacht.


Montag, den 7. November 2011

Ein ruhiger Morgen. Ich liege im Bett neben Tobias und betrachte das friedlich schlafende Gesicht meines Sohnes. Ach, er ist so süß, dachte ich. Dann sah ich nichts mehr. Das letzte, was ich noch wahrnahm, war, dass sich Kazu im Schlaf bewegte und eine Hand auf mich zuschoss. Direkt in mein Auge. Ihr könnt euch die Schmerzen nicht vorstellen. Es brannte höllisch und ich biss vor Schmerzen auf meinem Kissen herum. Nach einer gefühlten Ewigkeit versuchte ich zu blinzeln. Konnte ich noch sehen? Ja, puh, war ich erleichtert. Ein Blick in den Spiegel zeigte mir ein gerötetes Auge, leicht geschwollen, aber ansonsten konnte ich nichts erkennen. nur fühlen. Ein unangenehmes Fremdkörpergefühl war da. Stärker als wenn man eine Wimper oder so im Auge hat. Und diese Schmerzen!
Ich hatte ja eh vor wegen meiner Bronchitis zu meiner Ärztin zu gehen, da kann sie gleich ein Blick auf mein Auge werfen, dachte ich. Fabian ist die ganze Woche krank geschrieben und konnte so auf Kazu aufpassen.
Tja, dumm gelaufen. Ich stand vor verschlossener Tür. Die Praxis hatte Urlaub. :-(

Also auf zur Vertretung. Das ist der Arzt, zu dem mein Mann immer hin geht. Die Praxis war proppen voll und ich musste über zwei Stunden warten, bis ich endlich dran kam. Mein Hals war schon ganz trocken von der stickigen Luft im Warteraum. Arzt schaut sich das Auge an und sagt, ich kann nichts erkennen, Sie bekommen eine Überweisung zum Augenarzt. Arzt hört mich ab: Keine Lungenentzündung. Bronchitis. Ich bekomme wie Fabian Azithromycin verschrieben. Und dafür habe ich so lange gewartet? Bin ich jetzt schlauer? Nicht wirklich.

Ich mache mich auf den Weg zur Apotheke. Gerade als ich eintreten wollte, durchzuckte mich eine starke Schmerzwelle. Die hatte ich heute morgen bereits einmal und dann einmal im Warteraum.
Die Schmerzen sind unerträglich. Ich bekomme Panik, fange an zu zittern. Zuerst traue ich mich nicht in die Apotheke rein (die Scham), aber dann schleppe ich mich doch noch rein. Ich werde auf einen Stuhl gesetzt und man bringt mir etwas zu trinken. Doch ich hyperventiliere bereits und kann den Becher nicht halten. Weinkrämpfe schütteln mich und jemand holt die Feuerwehr. Diese Schmerzen. Ich fühle mich total entkräftet. Will am liebsten nur schlafen. Feuerwehr? Wie jetzt? Wegen mir? Ich brauche doch keinen Krankenwagen, ich bin nur ein wenig matt. Durch die Bronchitis und die Schmerzen. So denke ich bei mir und bekomme noch nicht einmal den Kopf hochgehoben.
Langsam verebbt der Schmerzensschub und ich beruhige mich. Inzwischen sind auch die Feuerwehrleute eingetroffen. Was ist passiert? Wo wohnen Sie? Sind Sie sicher, dass Sie alleine nach Hause kommen? Puls etwas schnell, Blutdruck 100 zu 70. Werte sind normal. Die Feuerwehrleute gehen und ich ruhe mich noch etwas aus.

Dann begebe ich mich langsam auf den Heimweg. Im Nachhinein ist so etwas immer irgendwie peinlich. nach 100. 200 m, vielleicht durch den Wind initiiert, schlägt die nächste Schmerzenswelle zu und ich krümme mich. Nein! Denke ich, ich darf nicht zusammenbrechen. Irgendwie schaffe ich es, mich nach Hause zu schleppen. Ich versuche etwas zu essen, aber beim Kauen werden doch ganz schön viele Gesichtsmuskeln bewegt, was wiederum in meinem Auge für Schmerzen sorgt.
Fabian macht kurzen Prozeß und ruft seine Schwester an, die gleich in ihr Auto springt und zu uns fährt. Sie fährt mich ins Krankenhaus und bringt mich zur Rettungsstelle. Die Augenklinik ist voll, man müsse mit sehr langen Wartezeiten rechnen. Meine Schwägerin macht Druck und so dauert es nicht lange, bis wir -als Notfall eingestuft- dran kommen.
Ich habe einen Kratzer in der Hornhaut. Tobias Fingernägel lassen grüßen. Ich bekomme Tropfen und ein Wundgel und mir wird empfohlen, dass Auge ruhig zu halten. Zur Unterstützung bekomme ich dazu einen Verband übers Auge geklebt. Die Ärztin sagte, dass es die erste Zeit noch schmerzen würde, aber dass bereits morgen die Schmerzen nachlassen würden und bis Donnerstag sollte alles wieder normal sein ohne bleibende Schäden. Puh. Glück gehabt.
Da es schmerzt, wenn ich das andere Auge offen lasse, führt mich meine Schwägerin und ich lasse beide Augen zu.
Zu Hause muss dann Fabian den Laden schmeißen. Ich habe absolute Ruhe von meinen Lieben verschrieben bekommen.
Das Auge schmerzt zwar noch, aber es kommt keiner dieser fürchterlichen Schmerzensschübe mehr. Geschafft vom Tag falle ich ins Bett. Das Antibiotikum habe ich erst einmal nicht genommen, da ich mir noch unsicher bin, inwiefern es der Sache dienlich ist.
Von Husten geschüttelt und mit leicht schmerzendem Auge geht der Tag zu Ende.

Kommentare:

  1. Na da hast du ja ein paar mal zuviel hier geschrien. Ich wünsch dir gute Besserung und deine Lieben haben recht, dass du dir mal etwas Ruhe gönnst, denn man sollte eine Bronchitis nicht auf die leichte Schulter nehmen. LG

    AntwortenLöschen
  2. oh da hat sich meine frage wohl erledigt... uiui klingt ja ganz schrecklich =( da ist in zukunft wohl ein sicherheitsabstand vom schlafenden kazu angeraten ;( hauptsache es ist nichts bleibendes! also gute besserung euch dreien auch nochmal auf diesem wege!
    (btw. hast du die spekulatiuscreme schon probiert? und die kekse sehen echt toll aus!)

    AntwortenLöschen
  3. Ohweh, das klingt ja alles gar nicht gut. Ich wünsche dir und deinen Lieben gute Besserung und werdet schnell gesund.

    AntwortenLöschen
  4. Autsch! Gute Besserung an alle! Und ganz besonders an dein Auge, Augengeschichten sind fies!

    AntwortenLöschen
  5. Gute Besserung Süße und schone dich!

    AntwortenLöschen
  6. schatzi...hör auf damit...werd ja wieder gesund! man man du machst sachen...schone dich mal! mit fieber ist nicht zu spaßen!
    auf jeden fall mal gute besserung, auf dass bis freitag alles gut ist! und wehe du backst und kochst nochmal bis dahin so viel...dann hau ich dir auf deine finger...

    AntwortenLöschen
  7. @Dani: Ja, wahrscheinlich habe ich meinem Körper zuviel abverlangt. Dazu noch die Schlaflosigkeit, kein Wunder, dass mein Immunsystem im Keller war.
    Nehme jetzt doch das Antibiotikum und der Husten ist mittlerweile schon so gut wie eine Etage hoch gewandert. Da habe ich wohl noch einmal die Kurve gekriegt. Lieben Dank für die Genesungswünsche.

    @fryda: danke schön. Es geht langsam aufwärts. habe heute Kazu in den Kindergarten gebracht. er hustet zwar noch etwas, aber hier fällt ihm die Decke auf den Kopf.
    hehe, ja, ich finde die Kekse auch voll süß geworden. Allerdings sind sie geschmacklich nicht so der Bringer. Werde in Kürze darüber berichten.
    Die Speku-creme ist schon offen (klar, als ob ich warten könnte :-P) und jeden Morgen gönne ich mir ein bisschen was aufs Brot. Hab dir schon was abgefüllt zum Probieren. Und der Amazake ist auch schon da. Nächste Woche ist also ein Treffen fällig. :-P

    @Sere: Danke schön. Dope mich hier mit Schulmedizin, Homöopathie, Bronchientee, Salbeibonbons, Inhalationen und seit heute Amazake trinken. ^^;;

    @mysli: Danke schön. Das Auge piekt noch etwas, aber seit heute kann ich wieder beide Augen offen haben. Tut mir leid, dass sich die Kimono-Sache nun verzögert hat. Setze mich nächste Woche gleich ran.

    @Cori: Danke dir. Schonen ... das Wort kenne ich nicht. ;) nene, ich werd's versuchen. Habe am WE schließlich was besonderes vor. ^^

    @nicekitty: Werd ganz brav sein. Versprochen. dafür backe ich nächste Woche ganz viel. :-D

    AntwortenLöschen
  8. das ist gut, dass es euch langsam wieder besser geht. lieb dass du an mich gedacht hast^^ juhu amazake, bin gespannt wie er schmeckt.
    hmm nächste woche... ach treffen wir uns nich den samstag? ist doch der 19.?^^ *freu*

    AntwortenLöschen
  9. spekulatsius hört sich gut an^^ so nach weihnachten^^
    aber schön, dass du so ganz klein bisschen auf uns hörst, eben weil du was besonderes vor hast am we und wir deine beiträge auch in zukunft nicht aus dem krankenhaus geschrieben bekommen möchten^^

    AntwortenLöschen