Dienstag, 29. November 2011

Gefüllte Gyôza-Hüllen


Mit den Teighüllen für  Gyôza kann man nicht nur Gyôza, sondern auch andere Leckereien zubereiten.

Z.B. Kürbistaschen. Knusprig lecker.

Zutaten für 15 Stück:

15 - 16 Gyôza-Hüllen
150 g Kürbis
1 EL Zucker (am besten feuchter Muscovado)
1 EL Milch
1 Prise Salz
1 EL flüssige Butter

Zubereitung:

Kürbis von Kernen und Fasern befreien und schälen. Weich garen.
Mit Milch, Zucker und Salz zerdrücken.
Ein wenig Kürbisfüllung auf eine Teighülle geben, den halben Rand mit Wasser befeuchten und Hülle umklappen (siehe Foto). Den Rand entlang mit den Zinken einer Gabel festdrücken.
Oder man gibt etwas mehr Füllung auf eine Teighülle, befeuchtet den ganzen Rand mit Wasser und legt eine zweite Teighülle obendrüber und drückt diese mit den Gabelzinken fest. Dann erhält man natürlich nur etwa 8 Stück.
Die Taschen mit flüssiger Butter bepinseln.

Im Ofentoaster (Grill, Backofen mit Oberhitze etc) knusprig backen.

Weitere Füllungsvorschläge:

Bolognese-Soße
Maronencreme
Süßkartoffelbrei
Obst
Kuchenreste, die mit Konfitüre und  eventuell etwas Milch verrührt werden
etc

Die Gyôza-Teigtaschen können auch fritiert werden.


Kommentare:

  1. wow mari jetzt hast aber gebloggt wie der teufel!...und ich bekomme hunger! so viele lecker einträge...könnte deine nikuman grad echt vertragen...mal was salziges neben dem ganzen süßen teig^^

    AntwortenLöschen
  2. Hehe, ja hatte paar der Gyôza-Hüllen mit deiner Creme gefüllt. So lecker!

    AntwortenLöschen
  3. Meinst du den, der unter dem Post "Nikuman -ohne Hefeteig" steht?

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.