Donnerstag, 3. November 2011

Donauwelle

Maris Donauwelle

Zutaten für den Teig:

250 g weiche Butter
230 g Zucker
6 Eier
350 g Mehl
3 TL Backpulver
3 EL Kakao (zum Backen)
1 EL Amaretto oder brauner Rum
400 g abgetropfte Sauerkirschen (Schattenmorellen) aus dem Glas

Für die Buttercreme:

1 Eigelb
25 g Zucker, fein
1 Päckchen Vanillinzucker (die Creme soll hell bleiben)
19 g Vanillepuddingpulver
250 ml Milch
1 Prise Salz
125 g weiche Butter
50 g Puderzucker

1 - 2 Becher Kakaoglasur

Zubereitung:

Die Zutaten für den Teig sollten alle Zimmertemperatur haben. Die Butter sollte weich, aber nicht flüssig sein.
Mehl mit Backpulver mischen (am besten mit Rührbesen).

Ein Backblech fetten, den Boden mit Backpapier auslegen und die Seiten mehlen.
Mein Backblech hat die Größe 37 x 25 x 3,8 cm.

Den Ofen auf 180°C vorheizen.

Butter schaumig rühren, nach und nach den Zucker einrühren und zu einer schönen weißen Masse aufschlagen. Jedes Ei einzeln einrühren, hin und wieder den Rand mit einem Schaber freischaben, und nach jedem Ei das Ganze zu einer homogenen Masse verrühren. Bei den letzten zwei Eiern aufpassen. Wenn die Masse schon gut aufgeschlagen ist, reicht es, wenn man die Eier nur kurz einrührt, so dass die Masse wieder homogen ist. Schlägt man sie zu lange, kann die Creme ausflocken, das heißt die Bestandteile trennen sich wieder.
(Falls euch das passiert, kann man das u.a. retten, wenn man einen Teil des Mehls zur Masse siebt und diese dann mit dem Mixer einrührt. Dann sollten sich alle Zutaten wieder miteinander verbinden.)
Das Mehl-Backpulvergemisch zur Masse sieben und mit dem Spatel unterheben.
(Anm.: Es wird nicht mehr mit dem Mixer gearbeitet, um die Kleberentwicklung so gering wie möglich zu halten, damit der Kuchen anschließend schön zart wird.)


Die Hälfte des Teiges auf dem Blech gleichmäßig verteilen und glattstreichen.
In die andere Hälfte das Kakaopulver und den Alkohol einrühren.


Die dunkle Masse auf die helle Masse streichen.
(Am besten verteilt man die dunkle Masse erst grob, und streicht sie dann glatt.)


Mit den Sauerkirschen belegen.


Meine Kirschen haben leider nicht ganz gereicht und ich musste noch auf andere Kirschen zurückgreifen. (Ich habe daher bei der Zutatenmenge die Kirschmenge erhöht.)

Bei 180°C um die 25 min backen. Bei mir war er nach 20 min fertig.


 Auf einem Gitter auskühlen lassen.

Für die Buttercreme in einem Topf Eigelb mit Zucker und Vanillinzucker verrühren, Salz und Puddingpulver einrühren und nach und nach mit der Milch aufgießen und glattrühren.
Auf dem Herd so lange rühren, bis die Masse andickt. Einmal aufkochen lassen.
Den Flammeri in eine Schüssel umfüllen und unter häufigem Rühren auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Darauf achten, dass sich keine Haut bildet.
Butter mit Puderzucker schaumig rühren. Den Flammeri löffelweise unterrühren und jedes Mal zu einer homogenen Masse verrühren.


Die Buttercreme auf den abgekühlten Kuchen streichen.



Die Creme fest werden lassen.
Kakaoglasur erwärmen und mit einem Pinsel dünn auf die Creme auftragen. Fest werden lassen.



Uns schmeckt der Kuchen am besten, wenn er einen Tag durchziehen konnte.
Den Kuchen vor dem Servieren rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, da er beim Verzehr Zimmertemperatur haben sollte.
Na dann, guten Appetit.^^

Variation: Süße Bienchen

1 Kommentar:

  1. leeeeeeecker! vielen dank...darf ich gar nciht meinem freund zeigen, sonst darf ich kein mittags-genesungs-schläfchen mehr halten sondern muss backen^^
    hoffe dir gehts wieder besser? irgendwie geht zur zeit wieder was rum...alle krank um mich rum...und ich auch^^

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.