Donnerstag, 27. Oktober 2011

Matcha Cookies "Frankenstein"

Da Halloween vor der Tür steht und meinen beiden Testessern die Kekse gut schmeckten, gibt es jetzt schon mal dieses Rezept.

Matcha Cookies "Frankenstein"

Zutaten für etwa 18 Kekse:

190 g Mehl 405 (oder wenn es feiner werden soll Hakurikiko)
10 g Matcha
120 g Butter
80 g Puderzucker
1 Eigelb (ca. 18 g, entspricht der Größe eines Eigelbs eines Gr. L Eis)

für die Deko:
dunkle Schokolade, weiße Schokolade, Smarties oder Fruchtgummis etc für die Nase

Zubereitung:

Mehl und Matcha mischen und sieben.
Aus allen Zutaten einen Mürbeteig bereiten.

(Anm.: Ich mache es anders als bei Cookpad angegeben und stelle den Teig so her, wie man es für einen Pate Sablee macht.
Ich siebe das Mehl in eine Schüssel, füge sehr kalte Butter in dünnen Scheiben hinzu, bemehle sie und schneide die Scheiben wieder ganz klein und bemehle das Ganze. Das Ganze wird auf der Arbeitsfläche oder in der Schüseel ganz ganz fein gehackt, so dass man man eine feine sandige Masse erhält. Dabei darf sich die Butter aber nicht zu stark erwärmen. Also zügig arbeiten.
Ei und Puderzucker verrühren und zur Butter-Mehl-Mischung geben. Zügig alles miteinander verkneten. Der Teig darf nicht zu warm werden, sonst wird er brandig.)

(Anm: Von der Zugabe von Milch oder Wasser kann ich nur abraten, da diese Zugabe das Gebäck fester macht, weil sich Kleber bildet.)

Den Teig zu einem etwa 17 cm langen Quader formen, in Frischhaltefolie wickeln und für mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
(Anm.: bei mir war es eine ganze Nacht.)
Dann in 8 mm bis 1 cm dicke Scheiben schneiden. (Meine sind 8 mm dick, da mir 1 cm zu dick erschien. Ich habe übrigens mit Lineal gearbeitet.) Auf ein Blech legen.
Im vorgeheizten Ofen bei etwa 160°C um die 20 min backen.
Abkühlen lassen.

Für die Deko Schokolade im Wasserbad schmelzen lassen, in Tütchen füllen und ausdekorieren. Die Nase habe ich mit ein wenig Schokolade befestigt.

Quelle:
Das Rezept und die Deko-Idee habe ich von Cookpad: Franken Matcha Cookie

Bewertung:
Diese Cookies sind nicht nur ein Hingucker, sondern sie schmecken auch toll. Es sind richtig schöne Kekse, mürbe von der Konsistenz, überhaupt nicht trocken und mit einem sehr schönen Matcha-Geschmack.
Die Kekse sind in keinster Weise hart. Da mein erster Versuch, die Kekse zu beschreiben, offenbar missglückt ist, wollte ich das jetzt noch einmal klarstellen.

Tobias fand vor allem die Gummi-Knubbelnase toll. Er hat die Kekse mit Begeisterung gegessen und mich dazu verleitet, das Rezept jetzt schon online zu stellen.

Kommentare:

  1. Die sind ja total niedlich! Das darf ich meinen Monstern garnicht zeigen ;)
    Vielleicht schaffe ich es dieses Wochenende zum Backen zu kommen, damit ich diese Frankensteins pünktlich zu Halloween servieren kann :) Danke für das Rezept!

    LG
    charsiubau

    AntwortenLöschen
  2. die sind ja toll!!!!
    in zuge von halloween am montag wird es bei uns zu hause auch die ein oder andere gruselnahrung geben^^
    die kekse sind schon mal perfekt. mal was anderes wo doch das meiste bei halloweenrezepten immer auf geister spinnen und blut abzielt. Frankenstein ist was neues^^
    hihi die knubbelnasen sind aber auh mal was süß!!

    AntwortenLöschen
  3. khihihihi, die sind einfach nur tooooll :3 Wegen euch gerate ich immer mehr in die Krise, ob ich nicht doch einmal Halloween feiern sollte *hm hm hm* Auf jeden Fall würde ich gleich in die leckeren Kekse reinbeißen *hamM*

    AntwortenLöschen
  4. die sind voll toll, echt süß geworden, die würde ich sogar beim Bäcker kaufen, wenn diewas süßes hätten, echt klasse Idee und super süß umgesetzt^^ Happy halloween kann man da nur sagen :-)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Mari,
    ich habe es doch schon geschafft heute nachmittag die Kekse nachzubacken. Ich möchte gleich das Rezept auf meinem Blog posten. Da wollte ich dich fragen, ob du verlinkt werden möchtest. Sonst nenne ich nur einfach deinen Namen. Sag mir bescheid, wie du es gerne haben möchtest :)

    LG
    charsiubau

    AntwortenLöschen
  6. Klar, wär schön, wenn du mich verlinkst. Bin meinen Kinderschuhen entwachsen und mittlerweile ganz stolz auf meinen Blog. :-D

    AntwortenLöschen
  7. Schon erledigt :) Ich wollte nur auf Nummer sicher gehen, da du in deinem Blog doch recht viel über Privates schreibst.
    Mir gefällt er sehr. Ich lese ihn gerne! Mal etwas anderes als nur Bento und Rezepte ;)

    AntwortenLöschen
  8. Wah toll. <3 Aber doch schon was groß für Kekse oder? :) Gefallen mir trotzdem sehr gut, da kann ich deinen Kleinen voll verstehen! :D
    Ist mein Briefchen eigentlich angekommen? ^^

    AntwortenLöschen
  9. PS: Meinst du sie schmecken am nächsten Tag auch noch gut? :)

    AntwortenLöschen
  10. Ja, dein Brief ist angekommen. vielen lieben Dank, Hab dir gerade auf deine Pinnwand geschrieben.

    Den Teig hatte ich am Sonntag gemacht, gebacken habe ich sie am Montag und am Mittwoch habe ich sie ausdekoriert (bin früher nicht dazu gekommen ^^;;). Geschmeckt haben sie heute auch noch. Einen großen Unterschied habe ich zu Montag (habe natürlich gleich naschen müssen :-P) nicht festgestellt.

    AntwortenLöschen
  11. hi♥
    Im a new follower of your blog!
    you look very cute and your style interesting!
    if you want please check out my blog as well!
    its mainly about japan and fashion!
    i would be veeery happy (´-`)♥
    HAVE A NI♥CE DAY~

    http://lovely-gyaru-fashion.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  12. muss der mürbeteig eigentlich auch in den kühlschrank, wie andere mürbeteige, bevor ich ihn weiter verarbeite?

    AntwortenLöschen
  13. Wärme ist der Feind eines Mürbeteigs. Bei warmen Temperaturen stelle ich sogar das Mehl für den Mürbeteig kalt.
    Nach dem Ausformen zum Quader auf jeden Fall den Teig in Folie eingewickelt im Kühlschrank ruhen lassen.
    Nur Spritzmürbeteige werden sofort weiterverarbeitet.
    Ich füg oben noch paar Zutateninfos ein.

    AntwortenLöschen
  14. dankööö^^ Bin mal gespannt wie sie nachher schmecken...der Ofen ist an und der Teig im Kühlschrank^^

    AntwortenLöschen
  15. Leeeecker! auch wenn ich vor lauter telefonieren sie bissle zu lang hab bruzeln lassen;) mein freund mags es krachiger^^ verziert werden sie dann später^^ Noch mal viiiiiielen Dnak für das tolle rezept!

    AntwortenLöschen
  16. Hi Mari!
    Die sind supersüß :)!!!
    Liebe Grüße,
    Shia

    AntwortenLöschen
  17. Hi Mari!
    Ich habe mir jetzt Matcha gekauft und gleich wieder an deine Plätzchen gedacht ;). Das Rezept habe ich leicht abgewandelt (vegan jetzt) und der Teig ruht gerade über Nacht im Kühlschrank. Trotz deiner "Warnung" habe ich 2 EL Reisdrink dazu gegeben ;). Um zu verhindern, dass der Teig dadurch zu hart wird (weil sich ja durch die Zugaben von Flüssigkeit Gluten bildet), habe ich weiche Margarine genommen und das ganze in meiner Küchenmaschine nur ganz kurz verknetet. Das passt in der Regel bei mir immer ganz gut.
    Danke für das Rezept, morgen kommen die Plätzchen dann in den Ofen. Ist es für dich OK, wenn ich das dann auch auf meinem Blog poste und zu deinem Rezept verlinke?
    Liebe Grüße,
    Shia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na klar ist das in Ordnung. Freu mich drüber. Und beim Weglassen von Ei ist es nicht verkehrt, eine Ersatzflüssigkeit hinzuzufügen. ^^
      Ich hoffe, sie schmecken dir.
      Liebe Grüße, Mari

      Löschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.