Sonntag, 9. Oktober 2011

Gyûdon 牛丼



Da Gyûdon sehr beliebt ist, möchte ich es im Rahmen meines Überblicks über japanische Reisgerichte vorstellen. 

Gyûdon ist ein Donburi-Gericht und zählt du den Reisgerichten. Daher ist es in japanischen Kochbüchern auch unter dem Kapitel "Reis" zu finden und nicht bei "Fleisch", wie man denken könnte.
Donburi sagt man zu Gerichten, bei denen Reis in eine größere Schüssel gefüllt wird und worauf man dann die fertig gekochten Zutaten gibt, die meist noch mit einer Brühe/Sauce  übergossen werden.
Bei Gyûdon handelt es sich um Rindfleisch mit Zwiebeln, die in Dashi, Sojasoße und Mirin gekocht werden. Gerne, wie auch in meinem Rezept, werden noch Shirataki Nudeln hinzugefügt und Frühlingszwiebeln.
Leute, die es lieber scharf mögen, servieren Gyûdon mit beni shôga (rot eingelegter Ingwer) und /oder Shichimi Tôgarashi (ersatzweise wird in Deutschland wohl gerne auf Chiliflocken zurückgegriffen).

Als Rindfleisch habe ich ein Entrecôte genommen, da dieses einen feinen Eigengeschmack hat und das Fleisch ja nicht mariniert wird und es außerdem wohl als das gesündeste Stück Fleisch vom Rind gilt, da es viel Zink, Eisen, Folsäure und andere Mineralien enthält.
Außerdem braucht es nicht lange,um gar zu werden.

Man kann aber auch anderes Rindfleisch nehmen (nur vom Rind sollte es sein, sonst ist es kein Gyûdon mehr). Dann muss man halt das Kochen dem Fleisch anpassen.

Zutaten für 2 Personen:

150 g Reis (Rohgewicht)
100 - 150 g Rindfleisch
100 g Zwiebel
1/2 Beutel Shirataki (ich nehme immer gleich den ganzen Beutel von 200 g)
3 - 4 Frühlingszwiebeln
für die Kochbrühe:
100 ml Dashi
1,5 EL Zucker
35 ml Sake (gute 2 EL)
50 ml Sojasoße (japanische!)
1 EL Mirin

Zubereitung:

Den Reis wie gewohnt kochen.

Rindfleisch (waagerecht) in dünne Scheiben schneiden und diese in mundgerechte große Stücke schneiden.
Zwiebel schälen, halbieren, in 5 mm dicke Halbringe schneiden.
Shirataki abspülen, mit kaltem Wasser im Topf aufsetzen, zum Kochen bringen und etwa 3 min kochen lassen. Abseihen. Mit der Schere auf essbare Länge schneiden.
Frühlingszwiebeln (nur das weiße und hellgrüne) in 3 - 4 cm lange Stücke schneiden. Je nach Dicke die Stücke noch längs zerteilen.
In einem Topf (oder Pfanne mit hohem Rand) die Zutaten für die Kochbrühe geben, kurz aufkochen, die Zwiebeln und Shirataki zufügen und dünsten, bis die Zwiebeln weich sind.
Fleisch und Frühlingszwiebeln hinzufügen und das Fleisch Farbe nehmen lassen.

Warmen Reis in zwei größere Schüsseln geben und die gekochten Zutaten ohne Brühe auf dem Reis verteilen.
Die verbliebene Brühe bei starker Hitze etwas einkochen, dann auf beide Schüsseln verteilen.

Guten Appetit!^^

Kommentare:

  1. ich liebe Gyudon, deine Variante (mit Nudeln) hört sich auch ganz gut an^^

    AntwortenLöschen
  2. Ich find's voll lecker. Und gesund sind Shirataki auch noch.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.