Mittwoch, 24. August 2011

Bananenkuchen Teil 1


Bananenkuchen 08.04.2012

Der Kuchen kann im Ofen gebacken werden oder im Ofentoaster, in der Bratpfanne, im Dampfbad, in der Mikrowelle oder auch im Reiskocher (es reicht ein einfaches Gerät).
Als Backform für den Ofen kann man z.B. eine Metall-Keksdose benutzen und diese mit Backpapier auslegen.
(Anm. Viele japanische Haushalte sind nicht mit einem Backofen ausgestattet, vor allem nicht mit so einem großen Ofen wie in Deutschland üblich. Daher werden oft alternative Backmethoden angeboten.)

Zutaten für den Grundteig für eine 18 cm x 18 cm große Form (oder eine runde Form von 20 cm Durchmesser)

2 – 3 reife Bananen (je nach Größe)
etwas Zitronensaft
1,5 cup Mehl (etwa 150 g Mehl, z.B. Dinkelmehl 630)
1 TL (Weinstein-)Backpulver
¼ TL Salz
1 cup Zucker (ich nehme ca. 75 g Zucker, je nach Reife der Bananen, am liebsten den Light Brown Muscovado)
etwas Vanille-Essenz (½ Päckchen Vanillezucker)
2 Eier (Gr. M)
4 EL Öl
2 EL Milch (nur beim Backen im Ofen)

Vorbereitung:
Banane schälen, in eine Schüssel geben, mit Zitronensaft beträufeln und mit einer Gabel zerkleinern („zermantschen“).
Mehl mit Backpulver vermischen, durchsieben.

Zubereitung:
Bananen mit den restlichen Zutaten verrühren bis eine glatte Masse entsteht, die zähflüssig vom Löffel tropft.
(Im Rezept steht, dass es egal ist, in welcher Reihenfolge man die Zutaten hinzufügt. Man kann auch alles auf einmal hinzufügen. Da ich jedoch kein Fan der All-in-one-Methode bin, gehe ich nach der klassischen Methode vor und hebe das Mehl-Backpulver-Gemisch als letztes unter.)

BACKEN IM OFEN
Die Form mit Backpapier auslegen. Teig in die Form füllen.
Nach Belieben können noch Bananenscheiben oben auf den Teig gelegt werden.
Im auf 170°C vorgeheizten Ofen 35 – 40 min backen. Stäbchenprobe (Holzspieß in die Mitte des Kuchens stecken. Klebt kein Teig dran, ist der Kuchen fertig).

Variation: Backen als MUFFINS (Die Menge ergibt etwa 4-5 hohe Muffincups: http://www.cuoca.com/item/30605.html oder ca 9–10 "deutsche" Muffins)


Muffin-Papierförmchen in Muffin-Form legen.
Die Förmchen bis zu 2/3 füllen.


Im auf 180°C O/U-Hitzevorgeheizten Ofen 20 – 25 min backen.


Kurz abkühlen lassen, dann die Oberfläche mit Konfitüre (i.d.R. nimmt man Aprikosenkonfitüre) bestreichen und mit gehackten Erdnüssen bestreuen.


Hier mal als Mini-Muffins gebacken und ohne Glasur. Kann ich nur empfehlen.

Kommentare:

  1. ahhhhhhhhhhh mein bananenkuchen ... ähh ich mein natürlich deiner XD aww...nun bekomm ich so hunger drauf und das wo ich grad diät mache *nix süßes bis september* Q_Q

    AntwortenLöschen
  2. Den habe ich auch schon gemacht, kannst ihn auf FB sehen ( sieht aber nicht so gut aus wie deiner ), hast übrigens ne Nachricht dort. ;)

    AntwortenLöschen
  3. bin ja mal gespannt wie er wird! kommt gleich in den ofen das gute stück. also auf jeden fall war die zubereitung des teiges superschnell fertig!

    AntwortenLöschen
  4. hmm warum sieht dein kuchen auf dem oberen bild so gelb aus? meiner sieht aus, als ob ich ihn mit vollkornmehl gebacken habe^^ aber er ist seeeehr lecker, hatte auf wunsch noch paar schokostücke und gehackte walnüsse rein geschmissen^^
    kann mich auch mit der banane darin anfreunden^^

    AntwortenLöschen
  5. Beim Fotografieren verpasst meine Arbeitsplattenbeleuchtung den Fotos einen Gelbstich. Manchmal passt es, oft ist es aber nervig.

    AntwortenLöschen