Samstag, 26. Juli 2014

Wochenrückblick 14.7. - 20.7.

Montag, der 14. Juli 2014

Seit heute hat der Kindergarten Sommerschließzeit. Sommerferien für Kazu! Vollbetreuung für mich. :-P

Vormittags fahren Kazu und ich zu meiner Mutter, um uns mit ihr und meinem Stiefvater zu treffen.
Natürlich gibt es auch etliche Mitbringsel. :-D
Kazu bekommt einen Lego City Tieflader geschenkt und macht sich gleich konzentriert ans Zusammenbauen. Meine Mutter hat mir einen Teil ihrer Kochbücher vermacht und auch noch neue dazugekauft, so dass ich glücklich über einem Stapel Bücher sitze.^^
Wenn sie in Japan ist, packt sie im Voraus alles zusammen, was dann mein Stiefvater nach Deutschland mitbringen soll, da dieser selber nicht so viel Gepäck hat. *g*

Natürlich besprechen wir auch meine Japanreisepläne. Tokoname und Seto, wie auch der Fischmarkt sind dabei immer Standardprogramm.

Schließlich brechen wir gemeinsam auf und gehen ins Konditoreicafé Harry Genenz am Adenauer Platz.
Ich war bisher einmal mit meiner Mutter dort. Wir hatten uns zusammen drei Törtchen bestellt. Eins war total zäh und fürchterlich süß, das andere mit Tarteletteboden unangenehm hart und trocken. Sie waren so ungenießbar, dass wir sie nicht aufessen konnten.
Eigentlich wollte ich deswegen nicht noch einmal hin, aber meine Mutter meinte, sie war einige Male wieder da, und da sei es gut gewesen.
Jeder verdient eine zweite Chance, heißt es.
Nun ja, zumindest waren die Gebäcke dieses Mal essbar. Geschmacklich auch anständig, aber kein Highlight.
Und die Bedienung ... Ich dachte, ich bin ein Gefängnisinsasse oder so. So etwas Barsches habe ich ja noch nie erlebt.
Für mich ist damit der Laden erledigt. Nein danke, sag ich da nur.

Nun aber ab nach Hause mit all dem Gepäck.

Wieder daheim nutze ich die Zeit, um ein Rezept für einen Zitronenkuchen zu testen, den ich bei Chefkoch gesehen habe.
Friedas köstlicher Zitronenkuchen heißt er. Von den Zutaten her ist es ein Poundcake (Gleichschwerteig), aber die Art der Zubereitung reizt mich. Der Kuchen wird dann nach dem Backen mit Zitronensaft getränkt.


Die Zubereitung mit zerlassener Butter hat tatsächlich funktioniert. Der Kuchen pur schmeckt mir gut, aber ihn dann noch mit so viel Zitrone + Zucker zu tränken, widerstrebt mir.
Fazit: Kuchen schmeckt (mir schmeckte er pur besser), aber ich stehe mehr auf ungetränkte schön sandig zarte Kuchen.

Dienstag, der 15. Juli 2014

Da ich heute Psychotherapie habe, muss Kazu mal wieder mit. Aber da es letztes Mal schon einwandfrei geklappt hat, mache ich mir da gar keinen Kopf. Abgesehen davon habe ich ein neues Mantra: "Kein Kopfkino!" *g*

Anschließend geht es noch zum Biomarkt, der praktischerweise auf dem Weg liegt und dann ab nach Hause Mittagessen.

Nachmittags geht es auf den großen Spielplatz bei uns in der Nähe und anschließend muss Kazu noch einmal mit Einkaufen gehen.
Zitat Kazu: "Einkaufen ist sooo langweilig!"

Mittwoch, der 16. Juli 2014

Die Plätzchen sind alle und so backe ich wieder Ahornsirupkekse. Der Rezept-Post kommt noch. :-)


Vormittags wird Kazu von Opa und Onkel zu einem Tagesausflug abgeholt und ich habe den Nachmittag frei. Juppie!
Die drei Generationen fahren mit dem Auto nach Bad Saarow. Rodelbahn fahren (auch der Opa!), Pony reiten (nur Kazu^^), Bauernhof besichtigen, Wakeboard-Anlage anschauen ("voll cool") stehen auf dem Programm.

So, und ich? Ich habe Ärger mit der Dialogbuchautorin, die mit Begriffen wie "Offizier ersten Grades" oder "Selbstverteidigungsmarine" nicht klar kommt. Seufz. Die ganze Geschichte erspar ich euch. Ich sag nur so viel, es war heftig, was da abging.

Donnerstag, der 17. Juli 2014

Armer Kazu. Heute ist schon wieder Einkaufen angesagt. Aber er schlägt sich tapfer und ist ganz brav.
Zur Belohnung gibt es ein Eis.^^

Freitag, der 18. Juli 2014

Heute ist Kazu Chefkoch.
Zum Frühstück bereitet er einen leckeren Obstsalat für uns zu und mittags gibt es gefüllte Brotkörbchen.
Toastbrot ausstechen, Förmchen auslegen. Die von Mama gehackten Kräuter einlegen und die Eiermilch reingießen. Heute schlägt Kazu zum ersten Mal die Eier ganz alleine auf. Ganz toll hat er das gemacht. Es ging nichts daneben und auch keine Schale landete in der Eiermilch. *stolz auf Kazu bin* :-)


Dazu habe ich ihn Paprika aushöhlen lassen, die er dann mit von ihm selbst angerührtem Frischkäse mit Joghurt und Kräutern füllen durfte.

Proudly presented by Kazu^^

Mmh, lecker. "Das hast du fein gemacht."

Da mein Mann heute zu Hause ist und Kazu beim Papa bleiben will, kann ich unbeschwert in den Süden der Stadt zum großen Asia Supermarkt VinhLoi und zu Karstadt fahren.
Einkaufen mit Kazu ist zwar auch schön, aber so alleine bin ich doch wesentlich entspannter.^^

Samstag, der 19. Juli 2014

Fabian und Kazu fahren in der Früh zu meinen Schwiegereltern in den Garten.
Ich überlege gerade, welches Rezept ich heute poste, als ich mit Entsetzen feststelle, dass mein PC nicht geht. Oh je. Aber ich kann da gar nichts machen und muss warten, bis mein Mann Zeit hat, sich den mal anzusehen.

Was nun? Nun, ich habe eh wenig Zeit. Denn heute Nachmittag treffe ich mich mit ein paar Damen am Rüdesheimer Platz, wo es den Rheingauer Weinbrunnen gibt. Dort darf man sich das Essen selber mitbringen. Und so ist es auch abgemacht, dass jeder etwas mitbringt.
Zum einen bereite ich den Tomaten-Tôfu-Salat mit Basilikum-Shiso-Pesto zu. Dann dachte ich noch an Tiramisu-Cupcakes, da ich diese eh für einen Gast-Post backen wollte.

Und so backe ich erst einmal die Küchlein.


Schlussendlich verabschiede ich mich dann aber doch von der Idee mit den Cupcakes, denn bei 30°C würde die Mascarponecreme nicht lange überleben.

Ich bin zum ersten Mal bei dem Weinfest dabei und bin positiv überrascht. Manche Tische sind ganz wundervoll eingedeckt mit Tischdecke, Blumen, Porzellangeschirr und Besteck. Echt klasse.

Ich habe viel Spaß, lache viel und genieße es, mal wieder unter Leuten zu sein . :-)
Als ich nach Hause komme, sind Mann und Kind bereits im Bett. :-P

Sonntag, der 20. Juli 2014

Vor einem Jahr habe ich bereits die Tiramisu Cupcakes gebacken und auch eine vegane Version mit Tôfu-Haube kreiert, die so gut ankam, dass ich den Leuten das Rezept versprochen habe. Doch da ich beim Veganisieren mir mal wieder nicht aufgeschrieben hatte, wie viel ich von was genommen hatte, konnte ich dann doch kein Rezept abliefern. Und so habe ich mir seitdem vorgenommen, die Cupcakes erneut zu backen und mir dann alles aufzuschreiben.
Lange ist es her und ich merke, es wird schwierig. Ich habe kein Ei-Ersatzpulver mehr da, mit dem ich damals das Eiweiß ersetzt hatte.
Sojamehl habe ich auch nicht da. Damit hatte ich das Eigelb ersetzt. Argh.
Nun gut. Apfelmus als Eiersatz muss reichen.


Die Krume ist ganz gut geworden, aber für Tiramisu-Cupcakes schmecken die Küchlein eine Spur zu sehr nach Apfel. Seufz.

Während die veganen Küchlein auskühlen, fülle ich die normalen mit Kaffee-Mascarponecreme.

Nachmittags gehen Kazu und ich los, um uns mit meiner Mutter und meinem Stiefvater zum Essen im Restaurant zu treffen. Meine Schwester mit Mann und Sohn und mein Bruder mit Frau sind ebenfalls gekommen.
Auf dem Heimweg kommen wir an einem Spielplatz vorbei, der so toll ist, dass ich trotz später Stunde Kazu erlaube, ihn zu testen.^^


Kazu und mein Stiefvater kommen wunderbar miteinander aus. Auch zwischen mir und meiner Mutter läuft es ganz gut, so dass ich der Japanreise nun zuversichtlich entgegensehe. Ich muss nur noch den Flug buchen. Zeit wird's.

Das war Wochenrückblick Nr.1. Der zweite über die letzte Woche folgt dann wie gehabt am Montag.
Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

Donnerstag, 24. Juli 2014

Hirseklößchen きびだんごのおまんじゅう




Für das Blogevent von Karola vom Blog "Herzensköchin", bei dem es um Rezepte mit Bulgur, Kichererbsen, Hirse, Polenta und Couscous geht, wollte ich gerne noch ein zweites Rezept einreichen, denn Karola hat richtig schöne Gewinne organisiert, die mich sehr ansprechen. Und es sind bis zu zwei Rezepte erlaubt.


Banner Herzensköchin -
HIER geht es zum Event

Allerdings hatte ich kein zweites Rezept parat und musste heute erst einmal herumexperimentieren, weswegen ich den ganzen Tag fast nur Hirse gegessen habe. :-D

Zum Frühstück gab es Hirsebrei.



Zum Mittag Hirse-Eierkuchen mit Ruccola-Salat.




Und zu guter Letzt zum Abendessen süße Hirseklößchen, die die deutsche und die japanische Küche vereinen.



Wie ihr seht, habe ich mich letztendlich für die Klößchen entschieden, weil sie einfach am ausgefallensten sind. :-P

Zutaten für ca. 7 Klößchen

50 g Hirse
140 ml Apfelsaft
30 g Reismehl

Beliebige Füllung (ich hatte mit etwas Aprikosenmus verrührten Hirsebrei)

Zubereitung

Hirse mit Apfelsaft zum Kochen bringen und bei kleiner Hitze 15 min köcheln lassen (Deckel aufgelegt).
Dann weitere 15 min bei null Hitze quellen lassen. Die Hirse sollte den Saft vollständig aufgesaugt haben und weich sein.
Reismehl einrühren. Ggfs noch einen Teelöffel extra hinzufügen.
Den Hirseteig in sieben Stücke teilen, jedes Stück flach drücken, Füllung einlegen (bei mir 1/2 TL voll Brei)
und mit dem Teig umschließen und zu einer Kugel formen. Ist der Teig zu fest, helfen ein paar Tropfen Wasser.

Bei meinem ersten Versuch habe ich nur Aprikosenmus genommen. Doch das war als Füllung zum einen zu weich und zum anderen war das Klößchen auch zu süß, obwohl es sich um ungezuckerten Mus handelte.


Daher habe ich etwas vom Mus in meinen festen Hirsebrei Nr.1 (es gab noch einen weicheren Brei Nr.2^^) eingerührt und diesen als Füllung verwendet (vorne ist der Rest vom angerührten Hirsebrei).


Wasser in einem Dampfkochtopf (oder ähnliches) zum Kochen bringen und die Klößchen im Dampfkorb ca. 15 min dämpfen. Ich habe sie in Silikonförmchen gesetzt. Man kann sie aber auch einfach auf ein Stück Backpapier setzen.


Abkühlen lassen. Dann mit Zimtzucker bestreut servieren.


Ich fand, dass die Hirsebreifüllung ganz wunderbar dazu gepasst hat. Jedenfalls haben sie mir so gut geschmeckt, dass ich alle vier in Nullkommanichts aufgefuttert habe.^^

Für den Hirsebrei habe ich die Füllung für den Zitronen-Hirsekuchen als Basis genommen und lediglich die Zitronensaftmenge auf 50 ml, die Ahornsirupmenge auf 40 g reduziert.
Für die gewünschte Cremigkeit habe ich den Brei zum So-Essen noch mit Apfelsaft (ca. 80 ml) verrührt.
Für die Füllung mit etwas Aprikosenmus.

So. Jetzt bis ich aber genudelthirset. :-P

Knusprige Hirse-Smileys (vegan)




Karola vom Blog "Herzensköchin", das sich seit kurzem in meiner Blogliste befindet, veranstaltet ein sehr schönes Blogevent anlässlich ihres ersten Bloggeburtstages, bei dem es um Rezepte mit Bulgur, Kichererbsen, Hirse, Polenta und Couscous geht.

Banner Herzensköchin -

Da mich vor allem Hirse fasziniert, ich aber noch nicht viele Rezepte mit Hirse kenne, finde ich das Event eine schöne Idee. Bei den Beiträgen zum Event habe ich bereits zwei Rezepte gefunden, die ich gleich auf meine Nachmachliste gesetzt habe.^^

Nun möchte ich auch noch etwas zum Event beisteuern und zum Glück ist mein PC heute wieder funktionstüchtig, denn das Event geht nur bis heute, den 24.7.14 bis 23:59 Uhr.

Diese knusprigen Hirse-Smileys habe ich gestern gebacken. Sie schmecken wie diese Crunch-Stücke im Müsli. Einfach schön zum Wegknuspern.

Hier nun das Rezept für diese veganen und vollwertigen Hirsekekse:

Zutaten für ca. 14 Kekse

80 g Hirseflocken
80 g Vollkornmehl
50 ml Ahornsirup
50 ml Rapsöl
30 ml Apfelsaft
1 Prise Salz
1 Prise Zimt

Zubereitung

Die Hirseflocken mit dem Messer noch etwas feiner hacken.

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit einem Schaber vermengen.
Mit den Händen zu einer Kugel formen. In Folie wickeln und im Kühlschrank 30 min ruhen lassen.
Teig 5 mm dick ausrollen und Kreise von 5 cm Durchmessern ausstechen.

Mit einem Teelöffel den Mund eindrücken und etwas verbreitern.
Mit Stäbchen die Augen eindrücken.

Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und im auf 190°C vorgeheizten Ofen etwa 17 min backen.


Hach, alleine schon der Anblick verbreitet doch gute Laune, findet ihr nicht auch? :-D

Da man zwei Rezepte einreichen darf, gehe ich gleich wieder in die Küche und experimentiere noch ein wenig herum. :-p

PC war kaputt

Da bin ich wieder.

Am Samstagmorgen hat sich das Netzteil meines PCs verabschiedet, so dass ich fünf Tage nicht online war.
Da wollte ich endlich mal wieder richtig Gas geben auf meinem Blog und werde gleich wieder ausgebremst. Ts ts ts.
Jetzt ist er repariert und ich kann wieder loslegen^^. Erst mal eure offenen Fragen beantworten und mal schauen, was ihr in den Tagen alles so gepostet habt.

Also dann, weiter geht's!

^___^

Freitag, 18. Juli 2014

Dinkelvollkorn-Honig-Gugelhupf


Vollkorngebäck wird von Leuten oft in Verbindung gebracht mit den Adjektiven "trocken" und "nüchtern".
Aber auf diesen Gugelhupf treffen beide Adjektive in keinster Weise zu. Mir hat er sehr gut geschmeckt und ich backe ihn sicher in Kürze noch einmal. Er krümelt allerdings etwas.

Mein 9-jähriger Neffe probierte ihn, lehnte ihn anfangs ab, aber dann  naschte er einen Krümel und noch einen und schwuppdiwupp hatte er drei Stück aufgefuttert.^^

Ich habe den Kuchen gebacken, weil ich noch eine angefangene Packung Dinkelvollkornmehl im Schrank habe (ja, ist noch etwas da), und diese langsam mal aufgebraucht werden sollte. :-P

Genug der Vorrede, hier das Rezept:

Zutaten für eine Gugelhupfform von 16 cm Durchmesser

3 Eier der Gr. M
85 g Honig
55 ml Sonnenblumenöl
Mark 1/2 Vanilleschote
125 g Dinkelvollkornmehl
6 g Weinstein-Backpulver (1/3 Packung)
50 g geriebene Mandeln
35 g Schokoladentropfen

Sonnenblumenöl für die Form
Hirseflocken für die Form

Zubereitung

Gugelhupfform mit Öl einpinseln und mit Hirseflocken ausstreuen.

Eier, Honig, Öl und Vanillemark gute 10 min aufschlagen.
Mehl mit Backpulver, Mandeln und Schokotropfen vermischen.
Behutsam unterheben.
Masse in die Form füllen und glatt streichen.

Im vorgeheizten Ofen bei 170°C um die 45 min backen.


Quelle: "Vollkorn-Backen" von Peter Gradwohl, Kneipp-Verlag 2010

Donnerstag, 17. Juli 2014

Mini Apfelmus-Muffins


Als ich das Rezept für diese Muffins in meinem Muffin-Buch sah, habe ich gleich an die Frühstückmuffins denken müssen. Die Neugier erwachte. Inwiefern sind sie wohl anders? Also habe ich sie anschließend auch gleich noch gebacken.

Sie schmecken ebenso gut, sind jedoch feuchter, wie man gut an der Krume (Foto unten) erkennt.

Zutaten

1 EL Haferflocken
2 EL Milch
1 Ei
40 g Rohrohrzucker
1/2 TL Vanillezucker
30 g Pflanzenöl, geschmacksneutral
1/4 TL Zimt, gemahlen
80 g Apfelmus (ich nehme ungesüßtes Apfelmark)
30 g Mehl
20 g Vollkornmehl
1/2 TL Backpulver

Zubereitung

Haferflocken mit der Milch vermengen und etwas quellen lassen.
Ei schaumig schlagen.
Zucker, Vanillezucker, Öl und Zimt ins Ei einrühren.
Apfelmus einrühren.
Mehle mit Backpulver vermischen und darauf sieben.
Untermischen. Der Teig muss nicht glatt sein.

Muffinteig in die vorbereiteten Förmchen füllen. Die Mulden können ruhig fast ganz voll gefüllt werden.
Im vorgeheizten Ofen bei 200°C O/U-Hitze ca 15 - 20 min backen.


Quelle: "Muffins" von Gabriele Wahl-Merle, Bassermann Verlag 2007.

Frühstücksmuffins


Der Name "Frühstücksmuffins" sagt ja nicht viel aus. Aber als ich die Zutaten sah, war für mich gleich klar, die probiere ich aus. Und ich bin ganz angetan von diesen Muffins, die so schön locker und saftig schmecken.
Gefunden habe ich das Rezept an der Pinwand des Kindergartens, wo Kazus Erzieherin die Muffins mit den Kindern gebacken hat.
Ich habe lediglich einen Teil des Mehls durch Vollkornmehl ersetzt, statt braunen Zucker Muscovado genommen und statt Kuhmilch Sojadrink wie üblich.

Zutaten für 7 - 8 Muffins

70 g Dinkelmehl
30 g Dinkelvollkornmehl (oder Dinkelmehl)
1 TL Weinstein-Backpulver
15 g Weizenkleie
30 g Muscovado Zucker
1 Prise Salz
1/4 TL Zimt
75 ml Milch
30 g Eiweiß (1 Eiweiß Gr. M)
75 g Apfelmus
20 g zerlassene Butter

Zubereitung

Mehle, Backpulver, Kleie, Zucker, Salz und Zimt gut vermengen.
Milch, Eiweiß, Apfelmus und abgekühlte zerlassene Butter verrühren.
Die trockenen Zutaten hinzufügen und einrühren.
Der Teig braucht nicht ganz glatt sein.
In die vorbereiteten Muffinformen füllen.
Im vorgeheizten Backofen bei 180°C O/U-Hitze ca. 15 - 20 min backen.


Anm. Wenn man Papierförmchen verwendet, müssen die Muffins gänzlich ausgekühlt sein. Sonst lösen sie sich nicht vom Papier.